Jules Jeanjaquet

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Jules Jeanjaquet (* 19. Februar 1867 in Le Locle; † 9. April 1950 in Neuenburg) war ein Schweizer Romanist.

Leben und Werk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Sohn eines Uhrenfedernfabrikanten studierte in Berlin und Zürich. Er promovierte 1891 bei Heinrich Morf in Zürich mit Recherches sur l’origine de la conjonction «que» et des formes romanes équivalentes (Paris/Leipzig/Neuenburg 1894). Von 1892 bis 1897 war er Lektor für Französisch an der Universität Lund, dann für drei Jahre Archivar im Staatsarchiv des Kantons Neuenburg. Von 1901 bis 1931 war er Professor für romanische Philologie an der Universität Neuenburg. Mit Louis Gauchat und Ernest Tappolet begründete er das Glossaire des patois de la Suisse romande. Jeanjaquet war Ehrendoktor der Universität Bern (1947).

Weitere Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • L’extension du français et la question des langues en Suisse. Bibliographie analytique, Neuchâtel 1910
  • Histoire et grammaire des patois de la Suisse romande. Bibliographie analytique, Neuchâtel 1915
  • Glossaire des patois de la Suisse romande fondé par Louis Gauchat, Jules Jeanjaquet, Ernst Tappolet, Neuchâtel 1924 ff
  • Vingt-cinq textes patois du Valais enregistrés au gramophone. Transcription phonétique et traduction française par Jules Jeanjaquet et Ernest Tappolet, Berlin 1929–1938

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Léon Montandon: Bibliographie des travaux de M. Jules Jeanjaquet publiée à l’occasion de son 70e anniversaire, Neuchâtel 1937
  • Mélanges d’histoire neuchâteloise offerts à Jules Jeanjaquet à l’occasion de son 70e anniversaire, Neuchâtel 1937
  • Notes d’histoire neuchâteloise dédiées à Jules Jeanjaquet à l’occasion de son quatre-vingtième anniversaire, Neuchâtel 1947

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]