Julia – Eine ungewöhnliche Frau

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fernsehserie
OriginaltitelJulia – Eine ungewöhnliche Frau
Produktionsland Deutschland, Österreich
Jahr(e) 1999–2003
Episoden 65 in 5 Staffeln
Erstausstrahlung 23. November 1999 auf Das Erste
Besetzung

Julia – Eine ungewöhnliche Frau ist eine deutsch-österreichische Fernsehserie mit Christiane Hörbiger in der Titelrolle. In Deutschland wurden die einzelnen Folgen im Programm der ARD Das Erste und weiteren Sendern der ARD gesendet, in Österreich wurden sie vom ORF erstausgestrahlt. Die Serie wurde in den Jahren 1998–2002 gedreht und beinhaltet insgesamt fünf Staffeln mit je 13 Folgen.

Kurzhandlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Serie dreht sich um die Wiener Juristin Dr. Julia Laubach, die nach schweren Schicksalsschlägen einen privaten und beruflichen Neuanfang wagt.

Gemeinsam mit ihren beiden Enkelkindern Wolfgang und Elisabeth zieht sie in die niederösterreichische Kleinstadt Retz, wo sie einen Posten als Bezirksrichterin annimmt. Im Rahmen ihrer Arbeit als Richterin wird Laubach mit vielerlei Konflikten konfrontiert, die oft auch ihr Privatleben berühren.

Staffeln[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1998 – 1. Staffel, Regie: Gero Erhardt, Walter Bannert
  • 1999 – 2. Staffel, Regie: Walter Bannert, Peter Sämann
  • 2000 – 3. Staffel, Regie: Holger Barthel, Wilhelm Engelhardt
  • 2001 – 4. Staffel, Regie: Holger Barthel, Walter Bannert
  • 2002 – 5. Staffel, Regie: Holger Barthel, Thomas Roth

Darsteller und ihre Rollen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]