Julia Ann

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Julia Ann bei den AVN Awards 2013
Julia Ann bei der AVN Adult Entertainment Expo (2011)
Julia Ann bei den KSEXradio.com Listeners Choice Awards (2006)

Julia Ann (* 8. Oktober 1969 als Julia Tavella[1] in Los Angeles, Kalifornien)[2] ist eine US-amerikanische Pornodarstellerin und Tänzerin. Sie wurde bei den AVN, XRCO und XBIZ Awards seit 2008 insgesamt achtmal als MILF des Jahres ausgezeichnet, darunter allein viermal durch die Jury bzw. die Fans der AVN. 2004 wurde sie in die AVN Hall of Fame und 2012 in die XRCO Hall of Fame aufgenommen.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Julia Ann verbrachte einen Großteil ihrer Kindheit bei ihrer Großmutter auf dem Land, da beide Elternteile berufstätig waren. Dort entwickelte sich eine innige Beziehung zu Tieren, insbesondere zu Pferden. Als Julia 12 Jahre alt war, zogen ihre Eltern nach Idyllwild in Kalifornien. Sie besuchte dort die High School, um später einmal studieren zu können. Mit 17 Jahren zog sie jedoch zurück in ihre Geburtsstadt Los Angeles. Ein Jahr später startete sie eine Karriere als Fotomodell. Ihre kurvenreiche Figur und ihre blauen Augen führten zu zahlreichen Aufträgen. Als Striptease-Tänzerin in The Rainbow Bar and Grill wurde sie rasch populär. In den 1990er Jahren bildete Julia Ann zusammen mit ihrer Kollegin Janine Lindemulder das Striptease-Duo Blondage. Unter diesem Titel erschien 1994 auch ein Video mit den beiden, dem später mit Blondage 2 und Blondage 3 zwei Fortsetzungen folgten.

Julia Ann gab ihr Hardcore-Debüt 1993 an der Seite von Janine Lindemulder in dem Film Hidden Obsessions von Andrew Blake. Der Film enthält eine Lesben-Szene, in der die Darstellerinnen Dildos aus Eis benutzen und die 1993 mit einem AVN Award für die beste „All Girl Sex Scene“ des Jahres ausgezeichnet wurde.[3] 1995 unterschrieb sie einen Vertrag bei Vivid. Ab 2001 arbeitete sie u.a. für Digital Playground und Wicked Pictures.

Julia Ann spielte unter anderem in den Filmen The Assignment, Hercules, Valley 911 und Housewives. Im Jahr 2004 wurde sie mit einem AVN Award als „Best Actress“ für ihre Rolle der bösen Chefin „Ellen Queen“ in dem Spielfilmporno Beautiful ausgezeichnet, einem Film mit Stormy, der die Geschichte des Schneewittchens in einer modernen Variante erzählt. Der Film von Wicked Pictures gewann gleichzeitig den AVN Award als Video des Jahres. Durch Szenen mit deutlich jüngeren Partnern wie Tyler Nixon oder Bruce Venture erwarb sie sich ihren Status als MILF (Mom I’d Like to Fuck) bzw. Cougar.

Zuletzt drehte sie den Spielfilmporno Killer Sex & Suicide Blondes, der Anleihen bei Kill Bill und Tödliche Weihnachten nimmt.

Neben ihren Engagements im Pornogeschäft spielte Julia Ann auch in Hollywoodstreifen wie Veronica 2030 und der Teenager-Komödie The Girl Next Door. Sie war Fotomodell für das Mercedes-Benz Lifestyle-Magazin „Benzo“ und Werbegesicht für „Third Rail Clothing“.

Am 21. Juni 2003 heiratete Julia Ann den Regisseur Michael Raven, von dem sie sich 2007 jedoch wieder scheiden ließ. Außerdem wurde sie in die AVN Hall of Fame aufgenommen.

Im April 2004 trat sie zusammen mit Janine Lindemulder wieder als Duo Blondage auf, um Geld für den „Adult Industry Assistance Fund“ zu sammeln.

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1993: AVN Award in der Kategorie Best All Girl Sex Scene – Film für Hidden Obsessions[3]
  • 1994: XRCO Award in der Kategorie Best Girl-Girl Scene für Hidden Obsessions[4]
  • 2000: AVN Award in der Kategorie Best All Girl Sex Scene – Film für Seven Deadly Sins (mit Janine Lindemulder)[3]
  • 2004: AVN Award als Best Actress – Video für Beautiful[3]
  • 2004: AVN Hall of Fame[5]
  • 2007: AVN Award in der Kategorie Best Scene – Video[3]
  • 2008: XRCO Award als MILF of the Year[6]
  • 2009: XRCO Award als MILF of the Year[7]
  • 2010: AVN Award in der Kategorie Best Makeup für The 8th Day[8]
  • 2010: AVN Award als MILF/Cougar Performer of the Year[8]
  • 2011: AVN Award als MILF/Cougar Performer of the Year
  • 2011: XRCO Award als MILF of the Year
  • 2012: XRCO Hall of Fame[9]
  • 2013: AVN Award als MILF/Cougar Performer of the Year[10]
  • 2014: XBIZ Award als MILF Performer of the Year[11]
  • 2015: AVN Award als Hottest MILF (Fan Award)[12]

Nominierungen

  • 2012: AVN Award als MILF/Cougar Performer of the Year
  • 2013: XBIZ Award in der Kategorie Performer Website of the Year für JuliaAnnLive.com

Ausgewählte Filme[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Julia Ann – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Wicked Divas: Julia Ann the Legend (Memento vom 7. Juni 2009 im Internet Archive), Wicked Pictures promotional. Abgerufen am 27. Oktober 2007
  2. Julia Ann in der Internet Movie Database (englisch)
  3. a b c d e Past AVN Award Winners. Abgerufen am 7. Januar 2008. 
  4. XRCO past winners. Abgerufen am 7. Januar 2008. 
  5. Julia Ann. In: avn.com. Abgerufen am 12. Januar 2013.
  6. XRCO Award - Wikipedia, the free encyclopedia. En.wikipedia.org. Abgerufen am 8. Juni 2013.
  7. XRCO Names 25th Annual Award Nominees. AVN. 26. Februar 2009. Abgerufen am 11. August 2009.
  8. a b 2010 AVN Award Announced. AVN.com. 10. Januar 2010. Abgerufen am 10. Januar 2010.
  9. Peter Warren: XRCO Announces 2012 Hall of Fame Class. In: business.avn.com. 19. März 2012. Abgerufen am 12. Januar 2013.
  10. AVN - And Now... The 2013 AVN Award Winners!. Business.avn.com. 23. Januar 2013. Abgerufen am 8. Juni 2013.
  11. Winners. XBIZ, abgerufen am 14. Februar 2014 (englisch).
  12. AVN Announces the Winners of the 2015 AVN Awards. Business.avn.com. 26. September 2015. Abgerufen am 8. Juni 2013.