Julia Becker (Verlegerin)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Julia Alexandra Becker (geb. Grotkamp; 1972 in Essen) ist eine deutsche Verlegerin und Medienmanagerin, Enkelin des WAZ-Gründers Jakob Funke, Tochter von Petra und Günther Grotkamp und Aufsichtsratsvorsitzende der Funke-Mediengruppe, Deutschlands drittgrößter Verlagsgruppe.[1]

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Herkunft und Ausbildung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Becker stammt aus einer Verlegerfamilie. Ihr Großvater, Jakob Funke, gründete 1948 gemeinsam mit Erich Brost die Westdeutsche Allgemeine Zeitung (WAZ) in Essen/Deutschland. Die WAZ ist mittlerweile eine von vielen Regionalzeitungen, die die daraus entstandene Funke-Mediengrupppe vertreibt. Beckers Mutter, Petra Grotkamp, erbte 1975 mit ihren Schwestern die Anteile ihres Vaters und war bis Ende 2017 Aufsichtsratsvorsitzende der Funke-Mediengruppe.[2] Beckers Stiefvater, Günther Grotkamp, war jahrelanger Geschäftsführer der Funke-Mediengruppe.

Becker wuchs gemeinsam mit ihrem Bruder Niklas Jakob Wilcke, der wie sie aus der ersten Ehe ihrer Mutter stammte, und ihrer jüngeren Schwester Nora Maria Marx auf.[3] Nach dem Abitur absolvierte sie diverse Praktika und studierte in München und Münster Germanistik, Anglistik und Theaterwissenschaften, später auch Politikwissenschaften.[4]

Beruflicher Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit 2012 ist sie Mitglied des Aufsichtsrates und des Gesellschafterausschusses des Familienunternehmens. Ihre Mutter wurde im selben Jahr durch den Kauf von Anteilen Mehrheitseigentümer der Funke-Mediengruppe. Am 1. Januar 2018 übernahm Becker von ihrer Mutter den Vorsitz im Aufsichtsrat der Funke-Mediengruppe und ist somit in dritter Generation in der Leitung des Familienunternehmens.[5][6][7][8] Von den Anteilen ihrer Mutter, die insgesamt 66,6 % hielt, erhielt sie 2017 ebenso wie ihre Geschwister ein Drittel überschrieben.[9] Die Funke ist nach Bertelsmann und Springer das drittgrößte Medienunternehmen Deutschlands.[1] Aufgrund von Falschmeldungen waren Zeitschriften der Funke Mediengruppe in den Schlagzeilen. Das schwedische Königshaus prozessierte gegen das Medienhaus und gewann. Die Mediengruppe musste eine Schadensersatzzahlung leisten. Becker nahm zu jenen Falschmeldungen über angebliche Schwangerschaften Stellung und äußerte sich verärgert darüber.[10]

Privates[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Becker ist mit dem vierzehn Jahre älteren Otto Becker verheiratet, einem früheren Springreiter und Mannschafts-Olympiasieger. Gemeinsam haben sie drei Kinder.[4]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Julia Becker - Munzinger Biographie. Abgerufen am 14. April 2021.
  2. Petra Grotkamp - Munzinger Biographie. Abgerufen am 14. April 2021.
  3. Unter Julia Becker kommen neue Funke-Geschäftsführer nach Essen. In: Frankfurter Allgemeine Zeitung. 17. April 2018, abgerufen am 12. April 2021 (deutsch).
  4. a b Julia Becker. In: CEU. Abgerufen am 14. April 2021 (deutsch).
  5. Funke-Verlegerin Petra Grotkamp gibt den Aufsichtsrats-Vorsitz an Tochter Julia Becker ab | MEEDIA. 13. September 2017, abgerufen am 12. April 2021 (deutsch).
  6. Christoph Neßhöver: Funke Mediengruppe: Verlegerin Julia Becker provoziert eine Revolte. In: manager magazin. Abgerufen am 14. April 2021.
  7. Zum Start von Christoph Rüth: Funke-Verlegerin Julia Becker setzt auf neuartiges Führungsmodell. Abgerufen am 14. April 2021 (deutsch).
  8. Unter Julia Becker kommen neue Funke-Geschäftsführer nach Essen. In: Frankfurter Allgemeine Zeitung. 17. April 2018, abgerufen am 14. April 2021 (deutsch).
  9. Julia Becker wird neue Verlegerin. Abgerufen am 12. April 2021 (deutsch).
  10. "Es ärgert mich, wenn eine Geschichte nachweislich an den Haaren herbeigezogen ist". Abgerufen am 14. April 2021 (deutsch).