Julia Benson

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Julia Benson

Julia Benson (geboren als Julia Anderson; * 1979 in Vancouver, British Columbia[1]) ist eine kanadische Schauspielerin.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Julia Benson lernte Ballett, Stepptanz und Jazz Dance seit ihrem sechsten Lebensjahr.[2] 2001 schloss sie ihr Studium an der University of British Columbia ab, wo sie Theater und Psychologie studierte. Ihre schauspielerischen Fähigkeiten trainierte sie an der Atlantic Theater Company in New York City.[3]

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Julia Bensons Filmkarriere begann im Jahr 2003. 2007 spielte sie die Hauptrolle in Road to Victory, wo sie eine Stripperin darstellte. Seit Oktober 2009 war Benson in der Science-Fiction-Serie Stargate Universe als Lieutenant Vanessa James zu sehen, bis die Serie eingestellt wurde.

Filmografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Spielfilme[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2005: Crazy Late (Kurzfilm)
  • 2007: Road to Victory
  • 2007: Zero Hour
  • 2007: Numb
  • 2007: Blond und blonder (Blonde and Blonder)
  • 2008: The Ex-Convict’s Guide to Surviving House Arrest (Kurzfilm)
  • 2009: Everything’s Coming Up Rosie (Kurzfilm)
  • 2009: Scott’s Land (Kurzfilm)
  • 2011: Autumn (Kurzfilm)
  • 2012: Now and Forever (Kurzfilm)
  • 2013: That Burning Feeling
  • 2013: Leap 4 Your Life
  • 2014: Cannabis Kid (Kid Cannabis)
  • 2014: Death Do Us Part
  • 2015: Dead Rising: Watchtower+

Fernsehfilme[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2007: My Neighbor’s Keeper
  • 2008: The Unquiet
  • 2008: Past Lies
  • 2009: Mr. Troop Mom – Das verrückte Feriencamp (Mr. Troop Mom)
  • 2010: Lying to Be Perfect
  • 2011: Armageddon 2012 – Die letzten Stunden der Menschheit (Earth’s Final Hours)
  • 2013: Chupacabras – Angriff der Killerbestien (Chupacabras vs. the Alamo)
  • 2013: Secret Liaison
  • 2014: Lucky in Love

Fernsehserien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1997: Barry Rector Music Award[4]
  • 1997: District Scholarship Award For Drama[4]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Biography for Julia Benson. Internet Movie Database, abgerufen am 29. Mai 2010 (englisch).
  2. Jamie Steinberg: Julia Anderson on The Road to Victory. starrymag.com, abgerufen am 29. Mai 2010 (englisch).
  3. Julia Benson: Biography. www.juliabenson.net, abgerufen am 29. Mai 2010 (englisch).
  4. a b Julia Benson. www.principalstalent.com, abgerufen am 29. Mai 2010 (englisch).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]