Julia Daschner

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Julia Daschner (* 1980) ist eine deutsche Kamerafrau („Director of Photography“) und Filmemacherin.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Für Ihre Arbeit an dem Film Sommerhäuser wurde sie für den Preis der deutschen Filmkritik 2017 und den Deutschen Kamerapreis 2018 nominiert.[1][2]

Seit 2018 ist sie Mitglied der Deutschen Filmakademie.[3][4]

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kamera[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Regie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2004: „Bester Film“ – Blindspot Festival Hamburg für Lormen
  • 2005: CILECT AWARD – Festival der Filmhochschulen, München, für Lormen
  • 2008: „Passauer Auge“ für den besten bayerischen Kurzfilm – Internationales Filmfestival Passau für Ein Sommer lang
  • 2009: honorable mention „Nationaler Preis für die beste Bildgestaltung“ – Internationales Frauenfilmfestival Dortmund/Köln für Auf der Walz
  • 2012: AWARD „Nationaler Preis für die beste Bildgestaltung in einem Spielfilm“ – Internationales Frauenfilmfestival Dortmund/Köln für Bergig
  • 2018: Nominierung Preis der deutschen Filmkritik 2017 – Beste Kamera für Sommerhäuser
  • 2018: Nominierung 28. Deutscher Kamerapreis – Kategorie Kinospielfilm für Sommerhäuser

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. vgl. Pressemeldung vom 06. April 2018. Abgerufen am 28. März 2019 (deutsch).
  2. Pressemitteilung Nominierungen für den Preis der deutschen Filmkritik 2017 stehen fest. In: Verband der deutschen Filmkritik e.V. 12. Januar 2018, abgerufen am 28. März 2019 (deutsch).
  3. Pressemitteilung Neue Mitglieder 2018. Abgerufen am 28. März 2019.
  4. Julia Daschner. In: deutsche-filmakademie.de. Deutsche Filmakademie, abgerufen am 31. März 2019.