Julia Przyłębska

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Julia Przyłębska

Julia Przyłębska (* 16. November 1959 in Bydgoszcz) ist eine polnische Rechtswissenschaftlerin und seit 2016 Präsidentin des Polnischen Verfassungsgerichtshofs (polnisch Trybunał Konstytucyjny).

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Akademische Laufbahn[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Julia Przyłębska studierte bis 1982 an der Universität Posen Rechtswissenschaft. Sie schloss ihr Studium mit einem Magister ab.

Richter- und Diplomatenkarriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach bestandener Richterprüfung in Posen war sie ab 1988 Richterin zunächst am Amtsgericht Posen, dann ab 1991 am Landgericht Posen. 1998 legte sie ihre Richtertätigkeit nieder und wechselte in den diplomatischen Dienst, wo sie zunächst als Generalkonsulin in Köln und dann Berlin tätig war. In dieser Zeit engagierte sie sich in der Stiftung Polnisch-Deutsche Aussöhnung und wurde hierfür von Gesellschaft der jüdischen Kämpfer und Geschädigten des Zweiten Weltkriegs ausgezeichnet. 2001 wechselt sie wieder in den Richterberuf und war am Landgericht Posen tätig, um 2003 erneut als Diplomatin nach Berlin zu gehen. In Berlin konzentrierte sich ihre Tätigkeit auf die Zusammenarbeit mit der Gauck-Behörde. Ab 2007 war sie wieder Richterin am Landgericht Posen, wo sie zur Vorsitzenden der Kammer für Sozialversicherungssachen aufstieg. Am 9. Dezember 2015 wurde sie von Präsident Andrzej Duda zur Richterin am Verfassungsgerichtshof und am 21. Dezember 2016 zur Präsidentin des Verfassungsgerichtshofs bestellt[1].

Privates[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Julia Przyłębska ist mit Andrzej Przyłębski, Philosophie-Professor an der Universität Posen und polnischer Botschafter in Berlin, verheiratet. Das Ehepaar hat zwei Kinder.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Julia Przyłębska – Prezes trybunal.gov.pl 25. Mai 2020