Julia Willmann

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Autorin und Filmdramaturgin Julia Willmann im November 2017 in einem blauen Pullover vor einer großen Altbaufensterfront. Sie hat mittellange braune Haare, braune Augen und trägt ein dunkles Halstuch. Sie erklärt etwas und benutzt ihre Hände zur Illustration.
Julia Willmann (2017)

Julia Willmann (* 1973 in Freiburg im Breisgau) ist eine deutsche Schriftstellerin und Dramaturgin.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Julia Willmann studierte Germanistik, Romanistik und Medienwissenschaften in Aix-en-Provence und Düsseldorf, im Anschluss Regie an der Deutschen Film- und Fernsehakademie Berlin.[1] Während ihrer Studienzeit arbeitete sie als Regieassistentin für Film und Hörspiel, sowie als Hörfunkautorin, anschließend als Spielfilmredakteurin beim deutsch-französischen Fernsehsender Arte in Straßburg und als Creative Producerin bei der Filmproduktionsfirma Little Shark Entertainment in Köln. 2010 zog sie nach Berlin und machte sich als Autorin und Dramaturgin selbständig.[2][3]

Ihre Texte für Kinder und Erwachsene wurden zunächst in Anthologien und Literaturzeitschriften veröffentlicht. 2017 erschien ihr Romandebüt was es ist. Es handelt von einer jungen Karrierefrau, die angesichts der zunehmenden Gebrechlichkeit ihrer Eltern in eine heilsame Krise gerät.[4] 2021 erschien ihr erster Roman für Kinder, Rascha und die Tür zum Himmel, der vor dem Hintergrund der Fastnacht von der Liebe eines kleinen Jungen zu seiner sterbenden Großmutter erzählt.[5]

Parallel zu ihrer schriftstellerischen Arbeit ist Julia Willmann als freischaffende Dramaturgin in der Filmbranche tätig und entwickelt Stoffe für Kino und Fernsehen.[6] Sie lehrt Dramaturgie und Szenisches Schreiben unter anderem an der Deutschen Film- und Fernsehakademie Berlin und der Zürcher Hochschule der Künste.[7] Im Wintersemester 2018/19 erhielt sie die Poetik-Dozentur für Kinder- und Jugendliteratur an der Pädagogischen Hochschule Karlsruhe.[8][9]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Romane[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Veröffentlichungen in Anthologien und Zeitschriften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Frau Meisenmann, Herr Weisenkamm und die Spinne Berta. In: erLESEN. Kunststiftung Baden-Württemberg 2011, ISBN 978-3-932679-20-9.
  • Summ Summ. In: erLESEN. Kunststiftung Baden-Württemberg 2011, ISBN 978-3-932679-20-9.
  • Jonna war mein Zwilling. In: Michael Hametner (Hrsg.): Frühstück mit Axt. Die besten Geschichten aus dem MDR-Literaturwettbewerb 2012, ISBN 978-3-355-01803-6.
  • Der Anfang von etwas. In: erostepost. Nr. 48, Salzburg 2014.
  • Aus welchem Tier sind Bananen gemacht? Gedanken zum Schreibprozess. In: Beate Laudenberg, Ulrike Wörner, José F. A. Oliver (Hrsg.): kinderleicht & lesejung. Poetik-Dozentur für Kinder- und Jugendliteratur, Vorlesungen 2014–2019 von Nils Mohl, Thorsten Nesch, Franko Supino, Kathrin Schrocke und Julia Willmann. Schiler & Mücke Verlag, Berlin/Tübingen 2020, ISBN 978-3-89930-382-7.
  • Familiengold. In: Ulrike Wörner (Hrsg.): Aus allem alles machen. Eine Reise durch die heutige Kinder- und Jugendliteratur. Fabulus Verlag, Fellbach 2019, ISBN 978-3-944788-72-2.
  • Der Fund. In: manuskripte. Nr. 231, Graz 2021.
  • Mit Poesie lässt sich keine Schneeballschlacht gewinnen. In: zu brechen bleibt die See. Ein Plädoyer von Michael Stavarič, weitergesponnen von zwölf Autor*innen. Czernin Verlag, Wien 2021, ISBN 978-3-7076-0730-7.

Filmografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2000: Test Men By Food (Regie, Drehbuch)
  • 2001: videobaby (Regie, Drehbuch)
  • 2002: alles verloren (Regie)
  • 2004: Yugotrip (Dramaturgie)
  • 2008: Hardcover (Redaktion)
  • 2009: Hangtime (Producerin)
  • 2009: Wenn die Welt uns gehört (Redaktion)
  • 2011: Eine Insel namens Udo (Producerin)
  • 2012: More Jesus (Dramaturgie)
  • 2012: Max Raabe in Israel (Regie, Drehbuch)
  • 2017: Freiheit (Dramaturgie)
  • 2021: Nico (Dramaturgie)
  • 2022: Vamos A La Playa (Dramaturgie)
  • 2022: Wann kommst du meine Wunden küssen? (Dramaturgie)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Julia Willmann – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. DFFB Alumni. In: dffb.de. Deutsche Film- und Fernsehakademie Berlin, abgerufen am 12. Juni 2021.
  2. Julia Willmann wird Rottweiler Stadtschreiberin 2017. In: rottweil.de. 4. Juni 2017, abgerufen am 12. Juni 2021.
  3. dpa: Für Julia Willmann sind Geschichten Geschenke. In: Hamburger Abendblatt. 7. Juni 2021, abgerufen am 6. Juli 2021.
  4. Julia Willmann: Kurz gefragt. In: fontis-verlag.com. 4. April 2017, abgerufen am 13. Juni 2021.
  5. Autoren Details: Willmann, Julia. In: peter-hammer-verlag.de. Abgerufen am 12. Juni 2021.
  6. Julia Willmann – Autorin, Dramaturgin. In: Filmnetzwerk Berlin. Abgerufen am 3. Juli 2021.
  7. Julia Willmann. In: zhdk.ch. Zürcher Hochschule der Künste, abgerufen am 12. Juni 2021.
  8. Marie-Dominique Wetzel: SWR2 am Samstagnachmittag: „Was beim Schreiben passiert“. Julia Willmann über ihre Karlsruher Poetikdozentur für Kinder- und Jugendliteratur. In: stitcher.com. Abgerufen am 12. Juni 2021.
  9. Was beim Schreiben passiert. 5. November 2018, abgerufen am 3. Juli 2021.
  10. Fünf junge Talente nominiert. Abgerufen am 9. Januar 2023.