Julian Fontana

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Julian Fontana (* 31. Juli 1810 in Warschau; † 23. Dezember 1869 in Paris) war ein polnischer Pianist und Komponist.

Leben[Bearbeiten]

Fontana studierte Jura an der Universität Warschau und war gleichzeitig mit Frédéric Chopin, mit dem ihn eine lebenslange Freundschaft verband, Schüler von Józef Elsner. Er schloss sich dem polnischen Novemberaufstand an und musste 1831 das Land verlassen. Er blieb zunächst in Hamburg und ließ sich 1832 in Paris als Pianist und Klavierlehrer nieder. 1833-1837 reiste er viel in England und Frankreich. 1835 nahm er an einem Konzert in London mit Musik für 6 Pianisten teil. 1844-1845 wirkte er als Pianist und Lehrer in Havanna sowie 1845-1851 in New York, wo er 1850 die Witwe Camilla Dalcour Tennant (1818–1855) heiratete. Nach ihrem Tode kehrte er 1855 nach New York zurück und ließ sich als USA-Bürger naturalisieren.

Fontana komponierte zahlreiche Klavierwerke und einige Lieder. Bis zu seiner Emigration nach Amerika war er für Chopin als Kopist, Arrangeur, Sekretär und Impresario tätig und gab nach dessen Tod seine Werke aus dem Nachlass heraus. Er betätigte sich auch literarisch und übersetzte Cervantes' Don Quijote ins Polnische.

Chopin widmete ihm die Zwei Polonaisen op. 40.

Taub und verarmt tötete er sich in Paris durch Einatmen von Kohlenmonoxid. Begraben wurde er auf dem Friedhof Père Lachaise.

Weblinks[Bearbeiten]