Julian Maas

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Julian Maas (* 9. März 1975 in Hamburg) ist ein deutscher Musiker und Filmkomponist.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Julian Maas war als Kind Mitglied bei „Rolf und seine Freunde“ und sang 1982 im Lied ...und ganz doll mich ebendiese Textzeile. Mit diesem Lied trat er zusammen mit Rolf und seinen Freunden 1982 bei Wetten dass ... ? und in der ZDF-Hitparade auf. Sein Markenzeichen war zu dieser Zeit eine Nickelbrille. 1993 nahm er als junger Erwachsener mit Rolf Zuckowski das Weihnachtsalbum „Dezemberträume“ auf. In den folgenden Jahren begleitete er ihn in seiner Band am Piano (Auftritt 2000 im ShowPalast mit „Kinder werden groß“). Von 1994 bis 1999 studierte er Klavier am Konservatorium Brüssel. 1999 kehrte er nach Hamburg zurück und arbeitete hier als Live- und Studiomusiker. Seit 2002 arbeitet er eng mit dem Komponisten und Produzenten Christoph M. Kaiser zusammen. Gemeinsam komponierten sie die Musik zu Kino-, Fernseh-, und Werbefilmen. Für ihre Musik zu dem Kinofilm Die kommenden Tage gewannen sie den Preis der deutschen Filmkritik 2010 in der Kategorie „Beste Musik“. Im Jahre 2015 wurden sie für Ihre Musik zu dem Film Der Staat gegen Fritz Bauer beim Günter Rohrbach Filmpreis ausgezeichnet.

Julian Maas war einer der Autoren des von Conchita Wurst gesungenen Gewinnerlieds Rise Like a Phoenix des Eurovision Song Contest 2014.

2018 erhielten Maas und Kaiser für die Filmmusik zu 3 Tage in Quiberon den Deutschen Filmpreis, nachdem sie bereits 2016 für Der Staat gegen Fritz Bauer eine Nominierung erhalten hatten.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]