Julien Mandel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Julian Mandel)
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Julian Mandel
Seitlich nackt, um 1920/1930

Julien Mandel, eigentlich Julien Mandel Mandelbaum (geboren um 1893;[1][2] gestorben nach 1945 wahrscheinlich in Recife, Brasilien) war ein bekannter Kunst- und Erotikfotograf, der in den 1920er und 1930er Jahren in Frankreich und später in Brasilien arbeitete.

Julien Mandel entstammte einer polnisch-jüdischen Familie,[2] die ins Elsass auswanderte. Er widmete sein Leben der Förderung der Fotografie als Kunst. Seine klassischen Studien im weiblichen Akt, Alice Prin, wurden in Frankreich als Motivepostkarten verwendet und wurden schnell zu Sammlerobjekten. Er war Mitglied der deutschen Avantgarde-Gruppe Neues Zeitalter im Freien. Seine Fotos signierte er in der Namensform J. Mandel,[3] was zu einer gewissen Unsicherheit über seinen Vornamen führte, der manchmal auch mit „Julian“ angegeben wird.

1935 schloss er sein Fotostudio in Paris und wanderte nach Recife in Brasilien aus.[1] Dort eröffnete er erneut ein Fotostudio[1] und war darüber hinaus als Dokumentarfilmer und Filmproduzent tätig.[4][5]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Julian Mandel – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c Julien Mandel Mandelbaum, obscurofichario.com.br, abgerufen am 16. Mai 2018 (portugiesisch)
  2. a b Auf seiner brasilianischen Einbürgerungskarte vom 6. Juli 1943 ist angegeben, dass er zu diesem Zeitpunkt 50 Jahre alt war und bis dahin die polnische Staatsbürgerschaft hatte. Siehe: "Brasil, São Paulo, Cartões de Imigração, 1902–1980," database with images; Arquivo Público do Estado de São Paulo (São Paulo State Public Archives), Brazil. Online bei FamilySearch (Anmeldung erforderlich), abgerufen am 16. Mai 2018
  3. Sun Liying: An Exotic Self? Tracing Cultural Flows of Western Nudes in Pei-yang Pictorial News (1926–1933) In: Christiane Brosius, Roland Wenzlhuemer (Hrsg.): Transcultural Turbulences: Towards a Multi-Sited Reading of Image Flows (Transcultural Research – Heidelberg Studies on Asia and Europe in a Global Context). Springer, Berlin/Heidelberg 2011, ISBN 978-3-642-18392-8, S. 271–300, hier S. 279 f. (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche).
  4. Araken Campos Pereira Júnior: Cinema brasileiro, 1908–1978: longa metragem. Band 2. Editora Casa do Cinema, 1979, S. 660 (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche)
  5. Filme cultura, Ausgaben 13–23, Centro Técnico Audiovisual, 2010, ISSN 0015-1521, S. 52 (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche)