Julian Weber

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Julian Weber Leichtathletik

Julian Weber.jpg
Julian Weber bei seinem U20 EM-Titel 2013

Nation DeutschlandDeutschland Deutschland
Geburtstag 29. August 1994
Geburtsort Mainz, Deutschland
Größe 190 cm
Gewicht 96 kg
Beruf Sportsoldat
Karriere
Disziplin Speerwurf
Bestleistung 88,29 m (3. September 2016 in Berlin)
Verein USC Mainz
Trainer Stephan Kallenberg
Status aktiv
Medaillenspiegel
Olympische Spiele 0 × Gold 0 × Silber 0 × Bronze
Weltmeisterschaften 0 × Gold 0 × Silber 0 × Bronze
Europameisterschaften 0 × Gold 0 × Silber 0 × Bronze
Junioreneuropameisterschaften 1 × Gold 0 × Silber 0 × Bronze
Deutsche Meisterschaften 0 × Gold 2 × Silber 0 × Bronze
Logo der EAA Junioreneuropameisterschaften
0Gold0 Rieti 2013 79,68 m
Deutsche Meisterschaften
0Silber0 Ulm 2014 80,72 m
0Silber0 Kassel 2016 83,79 m
letzte Änderung: 12. März 2018

Julian Weber (* 29. August 1994 in Mainz, Rheinland-Pfalz) ist ein deutscher Leichtathlet, der sich auf den Speerwurf spezialisiert hat. Weber ist Sportsoldat.

Sportliche Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der damalige Handballer warf erstmals im April 2011 „zum Spaß“ auf dem Werfertag in Saulheim in Laufschuhen und Freizeitkleidung mit dem 700-Gramm-Speer. Mit 52,27 m warf er dabei rund 10 Meter weiter als die Konkurrenz und qualifizierte sich direkt für die Süddeutschen B-Jugend-Meisterschaften. Vier Wochen später flog sein 800-Gramm-Speer bei den DJMM in Mannheim auf 61,71 m, was gleichzeitig die Qualifikation für die Deutschen A-Jugend-Meisterschaften bedeutete. Stephan Kallenberg (Trainer und Abteilungsleiter beim USC Mainz) nahm ihn fortan „unter seine Fittiche“.[1]

2013 wurde Weber in Rieti U20-Europameister. Am 20. Juli 2016 erzielte er in Offenburg mit 88,04 m eine persönliche Bestleistung, womit er Rang vier in der Weltrangliste belegte.[2] Bei den Olympischen Spielen 2016 in Rio kam er auf den 9. Platz. Am 27. August 2016 warf er beim Diamond-League-Meeting-Meeting in Paris 87,39 m, und beim ISTAF Berlin am 3. September 2016 steigerte er seine Bestweite auf 88,29 m,[3] beides Mal belegte er den zweiten Platz.

2017 siegte Weber beim Winterwurf-Europacup in Las Palmas de Gran Canaria mit Meisterschaftsrekord von 85,85 m.

Weber gehört seit der Leistungssportreform zum Perspektivkader des Deutschen Leichtathletikverbandes (DLV) und war zuvor im B-Kader.

Jahresbestleistungen

Jahr Weite
2013 79,68 m
2014 80,72 m
2015 81,15 m
2016 88,29 m
2017 85,85 m
2018

Vereinszugehörigkeit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weber startet für den USC Mainz.

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

national

  • Deutscher Vizemeister 2016
  • Deutscher Vizemeister 2014
  • Deutscher U23-Meister 2014
  • Deutscher U23-Vizemeister 2015
  • Deutscher U20-Winterwurfmeister 2013

international

Vorfall[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ende Juli 2016 wurde bekannt, dass Weber im April 2016 bei einer Trunkenheitsfahrt als Geisterfahrer unterwegs gewesen war. In einer Erklärung bereute er diesen „großen Fehler“.[4]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Julian Weber nähert sich der internationalen Bühne. 11. Juli 2016, abgerufen am 11. Juli 2016.
  2. 88,04 Meter von Julian Weber – Der Wurf nach Rio? 11. Juli 2016, abgerufen am 11. Juli 2016.
  3. Deutsche Speerwerfer liefern Show der Extraklasse Leichtathletik.de, 3. September 2016.
  4. Julian Weber bedauert „großen Fehler“: Speerwurf-Star vom USC Mainz auf nächtlicher Irrfahrt Allgemeine Zeitung, 29. Juli 2016.