Juliane-Bartel-Preis

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Der Juliane-Bartel-Preis – Niedersächsischer FrauenMedienPreis ist ein Medienpreis und zeichnet Autoren aus, deren Beiträge ein realitätsnahes Bild der komplexen Lebenswelt heutiger Frauen zeigen. Dabei soll unter anderem die Rollenvielfalt der Frauen dargestellt werden.

Der Juliane-Bartel-Preis wird vom Niedersächsischen Ministerium für Soziales, Frauen, Familie und Gesundheit in Kooperation mit dem Norddeutschen Rundfunk Landesfunkhaus Niedersachsen, der Niedersächsischen Landesmedienanstalt (NLM), Radio Bremen, der Universität Hannover, dem Landesfrauenrat Niedersachsen e.V., der Landesarbeitsgemeinschaft kommunaler Frauenbüros Niedersachsen und der Vernetzungsstelle für Gleichberechtigung, Frauenbeauftragte und Gleichstellungsbeauftragte verliehen. Dabei entscheidet eine unabhängige Jury über die eingereichten Beiträge.

Der Niedersächsische FrauenMedienPreis wurde im Jahr 2001 erstmals vergeben und nach der 1998 verstorbenen Journalistin und Talkshow-Moderatorin Juliane Bartel benannt.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]