Julidochromis

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Julidochromis
Julidochromis transcriptus

Julidochromis transcriptus

Systematik
Überordnung: Cichlomorphae
Ordnung: Cichliformes
Familie: Buntbarsche (Cichlidae)
Unterfamilie: Pseudocrenilabrinae
Tribus: Lamprologini
Gattung: Julidochromis
Wissenschaftlicher Name
Julidochromis
Boulenger, 1898

Julidochromis ist eine Gattung aus der Familie der Buntbarsche (Cichlidae), die im Tanganjikasee endemisch ist und dort in der Felszone lebt. Zur Gattung gehören sechs Arten. Der Gattungsname bezieht sich auf die Lippfischgattung Julis, der Julidochromis in Gestalt und Bezahnung ähnelt.

Merkmale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Julidochromis-Arten besitzen einen langgestreckten, zylindrischen Körper und einen relativ kleinen Kopf. Die Bauchlinie ist annähernd gerade, die Rückenlinie etwas gewölbt. Der weichstrahlige Teil der Rücken- und Afterflosse und die Bauchflossen sind zugespitzt, die Schwanzflosse abgerundet. Drei Arten werden 8 bis 10 cm lang, die drei anderen erreichen Längen von etwa 12 bis 15 cm (J. marlieri, J. marksmithi u. J. regani). Bei diesen entwickeln ältere Männchen einen Stirnbuckel. Bei einigen Arten werden die Weibchen größer als die Männchen. Charakteristisch für die Gattung ist die nicht verknöcherte Suborbitalia (Knochen unterhalb der Augenhöhle) und die lange, von zahlreichen Stacheln (XXI-XXIV) gestützte Rückenflosse. Alle Julidochromis-Arten sind von gelber Grundfarbe und mit dunklen Längsstreifen oder einem dunklen Gittermuster versehen.

Lebensweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Julidochromis-Arten leben sehr eng an felsige Biotope gebunden und bilden dort Reviere, die sie energisch gegenüber Artgenossen oder anderen Buntbarschen verteidigen. Die Eier werden in eine Höhle oder enge Felsspalte abgelegt, 20 bis 50 bei den drei kleineren Arten, bis zu 100 bei den größeren. Die Jungfische schlüpfen nach zwei bis drei Tagen und schwimmen nach fünf Tagen frei. Sie werden von beiden Eltern beschützt (Elternfamilie).

Julidochromis regani

Arten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Systematik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gattung Julidochromis wurde im Jahr 1898 durch den belgisch-britischen Ichthyologen George Albert Boulenger zusammen mit der Typusart Julidochromis ornatus erstbeschrieben. Wahrscheinlich ist die Gattung nicht monophyletisch, bildet also keine Verwandtschaftsgruppe, die alle Nachfahren des jüngsten gemeinsamen Vorfahren enthält. DNA-Vergleiche sprechen vielmehr dafür, das die kleinen Julidochromis-Arten (J. dickfeldi, J. ornatus u. J. transcriptus) näher mit der Gattung Chalinochromis verwandt sind als mit den großen Julidochromis-Arten. Letztere sind nah mit Neolamprologus walteri verwandt. Die Gattung Julidochromis ist dadurch polyphyletisch, die Gattung Chalinochromis ist deshalb paraphyletisch. Der charakteristische Phänotyp der Gattung Julidochromis ist wahrscheinlich zweimal im Zug einer konvergenten Evolution entstanden.[1]

Aquaristik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Julidochromis-Arten sind verbreitete Aquarienfische, da sie wegen ihrer (für Tanganjikabarsch-Verhältnisse) geringen Größe auch in weniger großen Aquarien gehalten werden können.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Christian Sturmbauer, Walter Salzburger, Nina Duftner, Robert Schelly, Stephan Koblmüller: Evolutionary history of the Lake Tanganyika cichlid tribe Lamprologini (Teleostei: Perciformes) derived from mitochondrial and nuclear DNA data. Molecular Phylogenetics and Evolution 57 (2010) 266–284, doi:10.1016/j.ympev.2010.06.018

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Julidochromis – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien