Julie Larson-Green

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Julie Larson-Green

Julie Larson-Green (* 1962) ist Executive Vice President der "Devices and Studios Group" bei Microsoft. Als solche ist sie verantwortlich für sämtliche Hardware, sowie die Microsoft Studios. [1] Zuvor war sie Geschäftsleiterin der Windows Division bei Microsoft.

Kindheit[Bearbeiten]

Larson-Green wuchs im Bezirk Whatcom County im US-Bundesstaat Washington auf.

Karriere[Bearbeiten]

Larson-Green studierte erfolgreich Betriebswirtschaftslehre an der Western Washington University und arbeitete danach für den Support des Softwareherstellers Aldus. Sie brachte sich in dieser Zeit das Programmieren selber bei und schloss ihren Master in Informatik ab. Danach wurde sie Geschäftsleiterin der Entwicklungsabteilung bei ihrem alten Arbeitgeber Aldus, welcher inzwischen von Adobe übernommen wurde. Im Jahre 1993 wechselte sie als Programmanagerin für Visual C++ zu Microsoft. Ab 1997 leitete Sie das Interfacedesign von Office XP, Office 2003 und Office 2007. Im Jahre 2012 wurde sie Geschäftsleiterin der Windows Division bei Microsoft. [2][3] Sie übernahm das Amt von Steven Sinofsky im November 2012, da dieser Microsoft verlassen hatte. Im Zuge von Restrukturierungen im Juli 2013 durch den damaligen CEO Steve Ballmer stieg Sie zur Leiterin der neu gegründeten "Devices and Studios Group" auf.[4]

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.microsoft.com/en-us/news/press/2013/jul13/07-11onemicrosoft.aspx
  2. MIT-bericht
  3. Bericht auf zdnet.de
  4. http://www.microsoft.com/en-us/news/press/2013/jul13/07-11onemicrosoft.aspx