Julie Moss

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Triathlon
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten 0 Julie Moss
Personenbezogene Informationen
Geburtsdatum 15. Oktober 1958 (58 Jahre)
Vereine
Erfolge
1982 2. Rang Ironman Hawaii
Status
1997 zurückgetreten

Julie Moss (* 15. Oktober 1958) ist eine ehemalige US-amerikanische Triathletin.

Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zweitplatzierte beim Ironman Hawaii 1982[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sie erlangte Berühmtheit, als sie im Jahr 1982 beim Ironman-Wettbewerb auf Hawaii in Führung liegend kurz vor dem Ziel dehydriert zusammenbrach und auf allen vieren als schließlich Zweitplatzierte hinter Kathleen McCartney die Ziellinie überquerte.[1] Diese Szene wurde weltweit live übertragen und hat viele Sportler zur Teilnahme am Ironman-Wettbewerb inspiriert, unter ihnen auch ihren späteren Ehemann Mark Allen. Julie Moss und Mark Allen waren 12 Jahre lang verheiratet, sind jedoch mittlerweile wieder geschieden.[2]

Die Zeitung taz schrieb über sie:

„Die strauchelnde Julie Moss wurde zum Sinnbild einer Sportart, die mehr als alle anderen Leibesübungen vor ihr den Menschen an seine Grenzen zwingt – und manchmal auch darüber hinaus.“

Nach ihrem 2. Platz beim Triathlon International de Nice im September 1984, der inoffiziellen Triathlon-Profi-Weltmeisterschaft über 4 km Schwimmen, 120 km Radfahren und 30 km Laufen in Nizza hinter ihrer Landsfrau Colleen Cannon wurde Julie Moss zum eine Woche später stattfindenden Köln-Triathlon, dem Cup de Cologne-Kurztriathlon am Fühlinger See eingeladen, den sie auch siegreich beenden konnte. Damit war Julie Moss 1984 die erste US-amerikanische Triathletin, die an einem Triathlon in Deutschland teilnahm und diesen gewinnen konnte.

Ironman Hall of Fame 1994[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1994 wurde sie in die neu begründete „Ironman Hall of Fame“ aufgenommen – als erste weibliche Athletin nach Dave Scott (1993).[3]

Im Oktober 1997 erklärte sie nach ihrem Start in Kona ihre aktive Zeit für beendet.

Sportliche Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

(DNF – Did Not Finish)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Hawaii: Duell der eisernen Kapitäne (Bericht im „Handelsblatt“, 9. Oktober 2009)
  2. Julie Moss – 21 Years and Lot of Living Later (4. Februar 2003)
  3. IRONMAN Looks Back: Hall of Fame Member Julie Moss (25. Februar 2013)
  4. Recalled: A Dramatic Duel (22. Juli 2013)