Julienne (Schneideart)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Selleriejulienne
Julienneschneider

Julienne ist der Fachbegriff für eine beim Kochen verwendete Schneideart von Gemüse. Dabei wird das Gemüse in sehr feine, rechteckige Streifen (1,5−3 mm breit, 3–5 cm lang) geschnitten.[1]

Julienne sind als Einlage, als Gemüsebett, etwa beim Dünsten, oder einfach als dekorative Beilage oder Garnitur für Saucen, Suppen, Fisch- und Fleischspeisen geeignet.[1]

Die erste bekannte Verwendung dieser Bezeichnung findet sich in François Massialots Buch Le Cuisinier Royal (1722), die Herkunft des Wortes bleibt jedoch unbekannt. Es könnte sich von den französischen Vornamen Jules oder Julien herleiten.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weitere Schneidearten:[1]

  • Aiguilettes (längliche dünne Scheiben)
  • Batonnets (große Stäbchen aus Gemüse oder Kartoffeln, etwa 6 mm breit und 5–6 cm lang)
  • Brunoise (sehr feine Würfel, bis 1,5 mm)
  • Chiffonade (hauchdünne Streifen)
  • Concassée (gehäutete, gewürfelte Tomaten)
  • Emincé (feinblättrig)
  • Hacken (grobes Zerkleinern)
  • Jardiniere (grobe Würfel, etwa 5 mm)
  • Macédoine (große Würfel, 8 mm bis 1 cm; ital. macedonia di frutta)
  • Paysanne (etwa 3 mm dünne quadratische Plättchen, Seitenlänge etwa 1 cm)
  • Parisienne
  • Tournieren (in Form bringen: Blatt, Herz, Oval …)
  • Zesten (hauchdünne Streifen der äußersten Fruchtschale)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Julienning – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Wiktionary: macedonia di frutta – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c The Culinary Institute of America (Hrsg.): The Professional Chef. 9. Auflage. John Wiley & Sons, Hoboken, New Jersey 2011, ISBN 978-0-470-42135-2, S. 618 ff.