Julija Leanzjuk

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Julija Leanzjuk (weißrussisch Юлія Леанцюк, engl. Transkription Yuliya Leantsiuk; * 31. Januar 1984) ist eine weißrussische Kugelstoßerin.

2007 wurde sie nationale Meisterin in der Halle und Vierte bei den Leichtathletik-Halleneuropameisterschaften in Birmingham.

2008 wurde sie bei einer Dopingkontrolle während des Leichtathletik-Europacups positiv auf Testosteron getestet und wegen dieses Verstoßes gegen die Dopingbestimmungen für zwei Jahre gesperrt.[1]

2017 qualifizierte sich Leanzjuk für die Leichtathletik-Halleneuropameisterschaften in Belgrad und gewann dort die Bronzemedaille.[2]

Persönliche Bestleistungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Kugelstoßen: 19,79 m, 31. Mai 2008, Brest
    • Halle: 19,00 m, 20. Februar 2015, Mogilew

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fußnoten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. IAAF: Doping Rule Violation (Memento vom 13. Februar 2009 im Internet Archive). 28. August 2008
  2. http://www.dlv-xml.de/Storage/EventFiles/17IXXXXXXXXX10302/13378.pdf