Julija Walerjewna Worobjowa

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Julija Worobjowa Eiskunstlauf
Voller Name Julija Walerijewna Worobjowa
Nation AserbaidschanAserbaidschan Aserbaidschan (seit 1994)
RusslandRussland Russland
Vereintes TeamVereintes Team Vereintes Team
GUSGUS GUS
SowjetunionSowjetunion Sowjetunion
Geburtstag 25. Juni 1974
Geburtsort Moskau, Sowjetunion
Größe 163 cm
Karriere
Disziplin Einzellauf Damen
Verein Zentraler Sportclub d. Armee Baku
Dynamo Moskau
Trainer Wiktor Beloussowski
Wiktor Kudriawtsew
Choreograf Wiktor Beloussowski
Status zurückgetreten
Karriereende 2001
Platzierungen im Eiskunstlauf Grand Prix
 Podiumsplatzierungen 1. 2. 3.
 Grand-Prix-Wettbewerbe 0 0 1
 

Julija Walerjewna Worobjowa (russisch Юлия Валерьевна Воробьёва; * 25. Juni 1974 in Moskau, Sowjetunion) ist eine ehemalige russische Eiskunstläuferin, die für die Sowjetunion, die Gemeinschaft Unabhängiger Staaten, das Vereinte Team und Aserbaidschan im Einzellauf startete und später als Trainerin arbeitete.

Julija Worobjowa war die letzte Sowjetische Meisterin im Eiskunstlauf der Damen und holte diesen Titel in den Jahren 1991 und 1992. 1991 nahm sie für die Sowjetunion an der Europameisterschaft und der Weltmeisterschaft teil. 1992 trat sie bei der Europa- und Weltmeisterschaft für die GUS an sowie bei den Olympischen Winterspielen von Albertville als Mitglied des Vereinten Teams.

Ab 1994 startete sie für Aserbaidschan und nahm unter dieser Flagge 1998 ein weiteres Mal an Olympischen Winterspielen teil.

2001 beendete sie ihre Karriere, um sich ganz ihrer Trainertätigkeit an der Eiskunstlaufschule in Odinzowo zu widmen. Dort hatte sie bereits seit 2000 sowohl selbst trainiert als auch als Trainerin gearbeitet.

Ergebnisse (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wettbewerb/Jahr 1991 1992 1993 1994 1995 1996 1997 1998 1999 2000 2001
Olympische Winterspiele 14. - 16.
Weltmeisterschaften 10. 26. - 36. - 9. 21. 11. 17. 31. 43.
Europameisterschaften 7. 8. - 18. - 9. 14. 9. 15. - 23.
Sowjetische Meisterschaften 1. 1.
Russische Meisterschaften 2.
Aserbaidschanische Meisterschaften 1.
ISU-Grand-Prix-Serie
NHK Trophy 3. 10. 6. 9.
Skate Canada 8.
Trophée Lalique 10.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]