Julio Hernando García Peláez

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Julio Hernando García Peláez (* 26. Juli 1958 in Anserma) ist ein kolumbianischer Geistlicher und römisch-katholischer Bischof von Garagoa.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Papst Johannes Paul II. weihte ihn am 2. Juni 1985 zum Priester.

Der Papst ernannte ihn am 11. Februar 2005 zum Titularbischof von Bida und Weihbischof in Cali. Die Bischofsweihe spendete ihm der Kardinalpräfekt der Kongregation für den Klerus, Darío Castrillón Hoyos, am 2. April desselben Jahres; Mitkonsekratoren waren Tulio Duque Gutiérrez SDS, Bischof von Pereira, und Juan Francisco Sarasti Jaramillo CIM, Erzbischof von Cali.

Am 5. Juni 2010 wurde er von Papst Benedikt XVI. zum Bischof von Istmina-Tadó ernannt und am 24. Juli desselben Jahres in das Amt eingeführt.

Papst Franziskus ernannte ihn am 15. Juni 2017 zum Bischof von Garagoa.[1] Die Amtseinführung fand am 8. Juli desselben Jahres statt.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Rinuncia del Vescovo di Garagoa (Colombia) e nomina del successore. In: Tägliches Bulletin. Presseamt des Heiligen Stuhls, 15. Juni 2017, abgerufen am 15. Juni 2017 (italienisch).
Vorgänger Amt Nachfolger
José Vicente Huertas Vargas Bischof von Garagoa
seit 2017
---
Alonso Llano Ruiz Bischof von Istmina-Tadó
2010–2017
vakant