Julius-Janonis-Gymnasium Šiauliai

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Julius-Janonis-Gymnasium Šiauliai
Siaulgimnazij.jpg
Schulform Gymnasium
Gründung 1851
Ort Šiauliai, LitauenLitauen Litauen
Bezirk Šiauliai
Staat Litauen
Koordinaten 55° 55′ 51″ N, 23° 18′ 46″ OKoordinaten: 55° 55′ 51″ N, 23° 18′ 46″ O
Träger Stadtgemeinde Šiauliai
Schüler 810
Lehrkräfte 59
Leitung Rimas Budraitis
Website jjanonis.su.lt
Museum
Museum

Das Julius-Janonis-Gymnasium Šiauliai (litauisch Šiaulių Juliaus Janonio gimnazija, früher Gymnasium Šiauliai) ist ein staatliches Gymnasium in Šiauliai, eine der ältesten Schulen in Litauen.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1838 wollten die Besitzer von Gutshöfen im Umkreis von Šiauliai ein eigenes Gymnasium haben, um ihre Kinder möglichst in der Nähe auszubilden. Die Juden von Šiauliai verpflichteten sich, 30.000 Rubel in Assignaten zu zahlen. Die Juden von Joniškis gaben 90 Rubel. Im August 1839 wurde ein Akt zur Gründung des Gymnasiums begangen und das Grundstück in der Schosseinaja-Straße, genannt Gytarių (jetzt Tilžė-Str. 137), ausgewählt. 1844 wurde ein Gymnasium aus Swislocz (Gouvernement Grodno) in Weißrussland nach Šiauliai übersiedelt. Im August 1851 wurde das neue Gymnasium in Šiauliai eröffnet. Es gab 297 Schüler, davon zwölf in der Vorbereitungsklasse. Es war eine russische Schule. Erst 1914 gab es in Šiauliai ein litauisches Gymnasium. Es wurde 1920 verstaatlicht. Ab April 1946 hieß es Julius-Janonis-Mittelschule und ab 1954 die Mittelschule.

1996 wurde sie zum Julius-Janonis-Gymnasium. Die Benennung ehrt den litauischen Dichter und Revolutionär Julius Janonis (1896–1917).

Direktor[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1. 18511853: Častnikov Nikolaj Vasiljevič
  • 2. 1853–1859: Vedenskij Aleksandr Osipovič
  • 3. 1859–1864: Maksimov Efim Vasiljevič
  • 4. 18651872: Fursov Matvej Vasiljevič
  • 5. 1872–1881: Iziumov Michail Makarjevič
  • 6. 1881–1884: Beržanskij Michail Aleksejevič
  • 7. 1884–1888: Šolkovič Osip Vukolovič
  • 8. 1889: Jachontov Pavel Ivanovič
  • 9. 1889–1895: Svirelin Ivan Vladimirovič
  • 10. 1895–1900: Rubcov Aleksandr Ivanovič
  • 11. 1900–1905: Jakušev Pavel Gavrilovič
  • 12. 1905–1913: Jelenevskij
  • 13. 1913–1914: Dorofejev
  • 14. 1914–1915: Sacharov
  • 15. 1916–1918: Jonas Galdikas
  • 16. 1918–1922: Antanas Klupšas
  • 17. 1922–1929: Vaclovas Šliageris
  • 18. 1929–1932: Kazys Arminas
  • 19. 1932–1939: Jonas Kartanas
  • 20. 1939–1940: Antanas Kučinskas
  • 21. 1940–1941: P. Gaurys
  • 22. 1941–1944: Jonas Ambraziejus
  • 23. 1944–1945: Mykolas Bartaševičius
  • 24. 1945–1947: Mykolas Stulgys
  • 25. 1947: Jonas Ramanauskas
  • 26. 1947–1954: Jonas Vencius
  • 27. 1954–1955, 1956–1957: Mykolas Kondratas
  • 28. 1955–1956: Julijonas Špokevičius
  • 29. 1957–1962: Jonas Petrauskas
  • 30. 1962–1965: Albertas Pučkus
  • 31. 1965–1971: Vladas Kazlauskas
  • 32. 1971–1988: Aldona Stulpinienė
  • 33. 1988- Rimas Budraitis

Schüler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Špakovskij K. Istoričeskaja zapiska o Šavelskoj mužskoj gimnaziji, 1901.
  • Šiaulių berniukų gimnazijos – J. Janonio vidurinės mokyklos istorija. – Kaunas: Šviesa, 1991.
  • Šiaulių Juliaus Janonio vidurinės mokyklos istorija. – Šiauliai: Saulės delta, 1996.
  • Žymesni mokytojai ir mokiniai, enciklopedinis žinynas. – Šiauliai: Saulės delta, 2001.
  • Mokykla mano akimis: Šiaulių Juliaus Janonio gimnazijos mokytojų ir mokinių kūryba (sud. Daiva Gedminienė, Daiva Norvaišaitė, Daiva Leliukienė). – Šiauliai: Ekspresyvus kontaktas, 2008. – 48 p.: iliustr. – ISBN 978-9955-762-02-7.
  • Šiaulių berniukų gimnazijos biblioteka – pirmoji valstybinė biblioteka mieste: Šiaulių Juliaus Janonio gimnazijos bibliotekai – 160 metų (sud. Birutė Grigienė, Jonas Nekrašius). – Šiauliai: Titnagas: Šiaulių Juliaus Janonio gimnazija, 2011. – 12 p. – ISBN 978-9955-613-34-3.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]