Julius-Leber-Kaserne (Husum)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
DeutschlandFlag of Germany (state).svg Julius-Leber-Kaserne
Einfahrt zur Julius-Leber-Kaserne in Husum

Einfahrt zur Julius-Leber-Kaserne in Husum

Land Deutschland
Namen Julius-Leber-Kaserne (seit 1961)
Gemeinde Husum
Koordinaten: 54° 30′ N, 9° 4′ OKoordinaten: 54° 29′ 41″ N, 9° 3′ 38″ O
Erbaut 1957
Stationierte Einheiten
Spezialpionierregiment  164
5./ABC-Abwehrbataillon 7
DeutschlandFlag of Germany (state).svg
DeutschlandFlag of Germany (state).svg
Ehemals stationierte Einheiten
Panzergrenadierbataillon 162
Luftwaffenversorgungsregiment 7
1./FlaRakBtl38
DeutschlandFlag of Germany (state).svg
DeutschlandFlag of Germany (state).svg
DeutschlandFlag of Germany (state).svg
Julius-Leber-Kaserne (Schleswig-Holstein)
Julius-Leber-Kaserne

Lage der Julius-Leber-Kaserne in Schleswig-Holstein

Die Julius-Leber-Kaserne in der nordfriesischen Kreisstadt Husum ist eine Kaserne der Bundeswehr in Schleswig-Holstein, benannt nach dem Reichstagsabgeordneten und Widerstandskämpfer Julius Leber (1891–1945). Die Kaserne liegt am Westrand des Gewerbegebiets Ost an der Matthias-Claudius-Straße. Nördlich an das Kasernengelände schließt sich der Standortübungsplatz Husum an.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Kaserne entstand auf einem ehemaligen Fliegerhorst der Luftwaffe, der 1937 angelegt wurde und im Zweiten Weltkrieg für Angriffe nach Skandinavien oder Nachtjäger diente. Nach dem Krieg wurden die meisten Anlagen von den Briten abgerissen.

Erst 1957 begann die junge Bundeswehr mit dem Bau einer Kaserne auf dem Gelände. Richtfest war am 16. Mai 1958 und die Kaserne wurde am 1. März 1959 von fünf Kompanien des Panzergrenadierbataillons 162 bezogen. Den Namen Julius Leber erhielt die Kaserne am 20. Juli 1961.

Ab Juni 1963 wurden der Stab und die 2. Gruppe des Luftwaffenversorgungsregiments 7 in die Kaserne verlegt. Mitte 1964 nahm die Flugbereichszentrale 4 (Eider Control) ihren Betrieb auf. Die Truppenfahne erhielt der Verband im Dante-Stadion in München durch Verteidigungsminister Kai-Uwe von Hassel am 24. April 1965. Die 1. Batterie des Flugabwehrraketenbataillons 38 verlegte gemäß Befehl BMVtdg FüL II 2 vom 8. Juli 1966 am 20. September 1966 in die Kaserne und bezog ein Unterkunftsgebäude ganz am Ende des Geländes und richtete den technischen Bereich neben dem damaligen KK-Schießstand ein; 1990 wurde die 1./FlaRakBtl38 dann in die inzwischen aufgegebene Prinz-Eugen-Kaserne nach Bad Arolsen-Mengeringhausen verlegt.[1] Am 1. September 1976 richtete man eine Ausbildungsstätte für Fluggerätmechaniker, Kommunikationselektroniker und Kraftfahrzeugmechaniker in Halle 36 der Kaserne ein.

Im Zuge der Luftwaffenstruktur 4 wurde das Luftwaffenversorgungsregiment 7 in das Luftwaffenversorgungsbataillon 7 umgewandelt und unterstand dem Luftwaffenversorgungsregiment 5 in Trollenhagen. Zwischen 2001 und 2003 nahmen Einheiten am Friedenseinsatz im ehemaligen Jugoslawien teil. Am 23. August 2003 wurde das Luftwaffenversorgungsbataillon 7 aufgelöst. Ein Großteil der Soldaten wurde in das Spezialpionierbataillon 164 überführt. Dieses wurde am 11. Januar 2016 in das Spezialpionierregiment 164 umgewandelt.

Stationierte Einheiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Geschichte der Julius Leber Kaserne in Husum

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]