Julius Busch

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
St. Josef, Neuss-Weissenberg

Julius Busch (* 4. Dezember 1838 in Kevelaer; † 24. Oktober 1912 in Neuss) war ein deutscher Architekt, der vor allem durch seine neugotischen Kirchenbauten im Rheinland bekannt ist.

Leben und Ausbildung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alte Friedhofskapelle

Busch wurde als Sohn eines Lehrers im Wallfahrtsort Kevelaer geboren. Nach seiner Ausbildung im Baufach an der Berliner Bauakademie mit der Staatsprüfung zum Bauführer (Regierungsbauführer, Referendar im öffentlichen Bauwesen), ließ er sich in Neuss nieder. Nach dort ausgeübter praktischer Tätigkeit bestand er am 14. März 1868 in Berlin die zweite Staatsprüfung zum Regierungsbaumeister (Assessor)[1], schied jedoch bald aus dem Staatsdienst aus und arbeitete als selbständiger Architekt. Er hat etwa 120 Kirchen entworfen, umgestaltet oder restauriert.

Busch war musisch begabt und wirkte in Neuss ehrenamtlich als Chorleiter des von ihm begründeten Quirinuschores. Er engagierte sich auch in der Politik, war führendes Mitglied der Deutschen Zentrumspartei in Neuss und auch Stadtverordneter. An seiner Beerdigung auf dem alten Teil des Hauptfriedhofs nahm die Bevölkerung regen Anteil.[2]

Bauten und Entwürfe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Neuss[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einige kurze Baubeschreibungen finden sich in den nach Straßen geordneten Listen der Baudenkmäler in Neuss

An anderen Orten im Rheinland[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Deutsche Bauzeitung, 2. Jahrgang 1868, Nr. 12 (vom 20. März 1868), S. 114 (Rubrik Personal-Nachrichten).
  2. vgl. Vita
  3. „-nau“: Baumeister Julius Busch starb vor 100 Jahren. In: Neuß-Grevenbroicher Zeitung vom 24. Oktober 2012 (online (Memento des Originals vom 7. März 2014 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.heimatfreunde-neuss.de auf www.heimatfreunde-neuss.de, zuletzt abgerufen am 28. Februar 2014)
  4. Boisheim – Vor dem Pastorat. (Text zum Tag des offenen Denkmals 2002), zuletzt abgerufen am 28. Februar 2014
  5. Pfarre St. Mariä Heimsuchung Hehn (Hrsg.): Pfarre und Kirche St. Mariä Heimsuchung Hehn. Mönchengladbach 2008. (Broschüre, online als PDF-Dokument mit 352 kB)
  6. Herz-Jesu-Kirche auf www.clemens-mauritius.de, zuletzt abgerufen am 28. Februar 2014
  7. vgl. Liste der Kulturdenkmäler in Bingen am Rhein

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]