Julius Exner

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Julius Exner in seinem Atelier
Aus der Gipsabgusssammlung der Kunstakademie (1843)
Et brudepars hjemkomst fra kirken, Amager (1863)

Johann Julius Exner (* 30. November 1825 in Kopenhagen; † 15. November 1910 ebenda) war ein dänischer Genremaler.

Exner war der Sohn eines böhmischen Musikers. Mit 15 Jahren kam er 1840 an die Königlich Dänische Kunstakademie seiner Heimatstadt und wurde dort u. a. Schüler der Maler Johann Ludwig Lund und Christoffer Wilhelm Eckersberg. Bereits während seines Studiums unternahm Exner mehrere Studienreisen; u. a. durch Deutschland und die Schweiz, nach Italien und Schweden. 1844 stellte er erstmals ein Werk auf der bekannten Charlottenborg „Forårsudstilling“ (Frühjahrs-Ausstellung) in Kopenhagen aus und war dann dort bis 1910 regelmäßig mit seinen Werken vertreten.

Geprägt durch seiner Lehrer waren Porträts und historische Themen aus der Geschichte seines Landes in Exners frühen Werken ein großer Schwerpunkt. Als er dann seinen eigenen Stil gefunden hatte, thematisierte Exner nahezu ausschließlich das skandinavische Volksleben. Auf seinen Touren durch Seeland, auf der Insel Amager aber auch durch verschiedene Landstriche Schwedens beobachtete Exner sehr genau das Leben der Menschen und diese Eindrücke von „Land und Leuten“ wurden dann die Grundlage seiner oft mit feinem Humor ausgeführten Werke. 1864 wurde er Mitglied der dänischen Kunstakademie, an der er von 1872 bis 1898 als Professor wirkte.

Werke (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Aus der Gipsabgusssammlung der Kunstakademie (1843)
  • Der Sonntagsbesuch beim Großvater (1853)
  • Der Schmaus bei einem Bauern auf Amager (1854)
  • Der Gruß der Großmutter
  • Die bedenkliche Wahl oder das Schwarzpeterspiel (1863)
  • Die Bauernhochzeit (1875)
  • Der Krankenbesuch (1876)
  • Die Freierei (1877)

In den Museen Dänemarks befinden sich 51 Gemälde Exners.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Meyers Dieser Artikel basiert auf einem gemeinfreien Text aus Meyers Konversations-Lexikon, 4. Auflage von 1888 bis 1890.
Bitte entferne diesen Hinweis nur, wenn du den Artikel so weit überarbeitet hast, dass der Text den aktuellen Wissensstand zu diesem Thema widerspiegelt, dies belegt ist und er den heutigen sprachlichen Anforderungen genügt.
Um danach auf den Meyers-Artikel zu verweisen, kannst du {{Meyers Online|Band|Seite}} benutzen.