Julius Frank (Maler)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.

Julius Frank (* 11. April 1826 in München; † 30. April 1908 ebenda) war ein deutscher Historienmaler.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Julius Frank war Sohn des Glasmalers Michael Sigismund Frank († 1847). Er widmete sich unter Claudius Schraudolph d. Ä. der religiösen Malerei und schuf in dessen strengem Stil für kleinere bayrische Kirchen Altarbilder, die aber in weiteren Kunstkreisen wenig bekannt wurden; auch eine Reihe von Wandgemälden für das bayrische Nationalmuseum aus der kirchlichen und Profangeschichte, einen Zyklus von Darstellungen aus dem Neuen Testament für eine Kirche im Regierungsbezirk Posen und den Karton zu einem Wandgemälde in der Mariahilfkapelle am Gasteig zu München schuf er.