Julius Heinrich Schwarze

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Julius Heinrich Schwarze (* um 1706 in Dresden; † 21. Oktober 1775 ebenda) war ein deutscher Baumeister. Mit Schwarze erreichte das „Dresdner Rokoko seinen Höhepunkt“.[1]

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach dem Tod Johann Christoph Knöffels wurde er 1752 Oberlandbaumeister im Dienst der Kurfürsten von Sachsen und schuf zahlreiche Bauten innerhalb des Kurfürstentums, so das Palais Vitzthum-Schönburg und das Palais Moszinska[2] und insbesondere das Coselpalais in Dresden. Er war unter anderem am Erweiterungsbau des Taschenbergpalais und der Fertigstellung der Katholischen Hofkirche in Dresden, am Wiederaufbau der durch Brand zerstörten Stadt Suhl (Risse für das zu erbauende Amtshaus und das Rathaus, 1754) und am Bau der Elbbrücke in Torgau persönlich beteiligt. Von Schwarze stammen aus dem Jahr 1760 die ersten Pläne zur Entfestigung der Dresdner Befestigungsanlagen, die jedoch aus militärischen Gründen nicht umgesetzt wurden. Wegen seiner fortschreitenden Erblindung gab er 1763 seine Tätigkeit auf.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Fritz Löffler: Das alte Dresden – Geschichte seiner Bauten. E.A.Seemann, Leipzig 1981, ISBN 3-363-00007-3.
  • Tobias Knobelsdorf: Julius Heinrich Schwarzes Projekt für eine protestantische Kuppelkirche aus dem Jahre 1741, Teil 1 und 2. In: Heinrich Magirius (Hrsg.): Die Dresdner Frauenkirche. Jahrbuch zu ihrer Geschichte und Gegenwart, Band 14 (2010), S. 149–172; Band 15 (2011), S. 147–172.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Löffler, S. 238
  2. Löffler, S. 246

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]