Julius Hoffmann (Landrat)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Julius Wilhelm Hoffmann (* 1806 in Brieg/Schlesien; † 8. September 1866 in Oppeln)[1] war ein deutscher Rittergutsbesitzer und Verwaltungsbeamter.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Julius Hoffmann studierte Rechtswissenschaften an den Universitäten Jena und Heidelberg. 1828 wurde er Mitglied des Corps Franconia Jena.[2] Im gleichen Jahr schloss er sich dem Corps Saxo-Borussia Heidelberg an.[3] Nach dem Studium wurde er Rittergutsbesitzer und Kreisdeputierter in Slawitz bei Oppeln. Von 1844 bis zu seinem Tod 1866 war er Landrat des Landkreises Oppeln.[4] Außerdem war er Landesältester seines Kreises.[2]

Hoffmann saß von 1849 bis zu seiner Mandatsniederlegung am 15. Dezember 1850 erstmals für den Wahlkreis Oppeln 1 im Preußischen Abgeordnetenhaus und gehörte dem Centrum an. Von 1859 bis 1861 in der Fraktion Mathis (1860–1861) und von 1862 bis 1863 in der Konstitutionellen Fraktion vertrat er den Wahlkreis Oppeln 1 abermals im Abgeordnetenhaus.

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Ernennung zum Ehrenmitglied des Corps Saxo-Borussia Heidelberg[3]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Bernd Haunfelder: Biographisches Handbuch für das Preußische Abgeordnetenhaus 1849–1867 (= Handbücher zur Geschichte des Parlamentarismus und der politischen Parteien. Band 5). Droste, Düsseldorf 1994, ISBN 3-7700-5181-5, S. 130.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. K. F. Schönwalder & J. J. Guttmann: Geschichte des Königlichen Gymnasiums zu Brieg : Zur dreihundertjährigen Jubelfeier . Druck von Robert Rischkowsky, Breslau 1866, S. 340.
  2. a b Kösener Korpslisten 1910, 124, 135
  3. a b Kösener Korpslisten 1910, 120, 85
  4. Landkreis Oppeln Verwaltungsgeschichte und Landratsliste auf der Website territorial.de (Rolf Jehke)