Julius Kohte

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Julius Eduard Alexander Kohte (* 13. November 1861 in Berlin; † 14. November 1945 in Mitwitz) war Konservator für Kunstdenkmäler der preußischen Provinzen Posen und Brandenburg sowie Privatdozent an der Technischen Universität Berlin.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach dem Studium arbeitete Kohte zunächst als Regierungsbauführer und -baumeister[1] in Berlin, Koblenz und Magdeburg. Im Jahr 1891 erhielt er den Auftrag die Kunstdenkmäler der Provinz Posen aufzunehmen. Aus dieser Aufgabe resultierte das vierbändige Verzeichnis über die Kunstdenkmäler der Provinz Posen, das 1896 bis 1898 erschien. Nach Beteiligung an Ausgrabungen in Kleinasien habilitierte Kohte 1903 an der Technischen Hochschule Charlottenburg. Zwischen 1904 und 1924 gehörte er der staatlichen Bau- und Finanzdirektion an.[2]

Kohte setzte sich dafür ein, dass zum Beginn des 20. Jahrhunderts vom Abbruch bedrohte Häuser in Berlin fotografiert wurden. Auf seinen Antrag hin wurden am 11. Februar 1907 vom Berliner Architektenverein 1000 Mark aus den Mitteln der Springerstiftung hierfür zur Verfügung gestellt.[3] Zwischen 1907 und 1914 wurden daraufhin viele Gebäude fotografiert, 186 Aufnahmen befinden sich heute im Architekturmuseum der Technischen Universität Berlin.

Anfang 1921 wurde in Groß-Berlin ein Dezernat für Denkmalpflege eingerichtet, dessen Leitung Julius Kohte übertragen wurde.[4] Das Dezernat umfasste sowohl die Denkmalpflege und den Heimatschutz im Allgemeinen als auch die Verwaltung der Bau- und Kunstwerke in staatlichem Besitz, die als Kunstdenkmäler im engeren Sinne zu verstehen waren.[4] 1924 wurde ihm das Amt des Konservators für die Kunstdenkmäler der Provinz Pommern angetragen.[2]

Von 1903 bis 1927 war Kohte Privatdozent an der Technischen Universität Berlin bzw. ihrer Vorgängerin der Königlich Technischen Hochschule in Charlottenburg und unterrichtete dort in Geschichte der Baukunst.[5]

Familiengrab auf dem Luisenfriedhof II

Julius Kohte starb einen Tag nach seinem 84. Geburtstag. Sein Grab befindet sich auf dem Luisenfriedhof II in Berlin-Westend.

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1914 erhielt Kohte die Denkmünze in Bronze für verdienstvolle Leistungen im Bauwesen.[6]
  • Im Herbst 1918 wurde Kohte vom Preußischen König das Verdienstkreuz für Kriegshilfe verliehen.[7]

Werk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bücher[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Verzeichnis der Kunstdenkmäler der Provinz Posen. 4 Bände, Verlag von Julius Springer, Berlin 1896–1898.
  • zus. mit Carl Humann und Carl Watzinger: Magnesia am Maeander, Bericht über die Ergebnisse der Ausgrabungen der Jahre 1891–1893. Hrsg.: Königliche Museen zu Berlin. Georg Reimer, Berlin 1904.
  • Die Baukunst des klassischen Altertums und ihre Entwicklung in der mittleren und neueren Zeit. Friedr. Vieweg & Sohn, Braunschweig 1915.
  • Das Hohe Haus in Berlin. Ein Beitrag zur Baugeschichte Berlins im Mittelalter. Sonderabdruck der Forschungen zur Brandenburgischen und Preußischen Geschichte. Verein für Geschichte der Mark Brandenburg, Berlin 1936.
  • Das mittelalterliche Rathaus der Stadt Berlin. Sonderabdruck der Forschungen zur Brandenburgischen und Preußischen Geschichte. Verein für Geschichte der Mark Brandenburg, Berlin 1937.
  • In Memoriam Julius Meier-Graefe. Zum 70. Geburtstag am 10. Juni '37. Privatdruck, Berlin 1937.

Aufsätze[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Wusterhausener Bär am Grünen Graben in Berlin. In: Centralblatt der Bauverwaltung, 3. Jahrgang, Nr. 52 (29. Dezember 1883), S. 481–482.
  • Das Männliche Grabmal in der St. Nikolai-Kirche in Berlin. In: Centralblatt der Bauverwaltung, 6. Jahrgang, Nr. 6 (6. Februar 1886), S. 51–52.
  • Die Basilika San Vincenzo in Prato in Mailand. In: Centralblatt der Bauverwaltung, 7. Jahrgang, Nr. 11 (12. März 1887), S. 104–106.
  • Die Taufcapelle San Giovanni in Fonte am Dome von Neapel. In: Centralblatt der Bauverwaltung, 7. Jahrgang, Nr. 40 (1. Oktober 1887), S. 384–386.
  • Zur Geschichte des Mailänder Domes. In: Centralblatt der Bauverwaltung, 8. Jahrgang, Nr. 16 (21. April 1888), S. 175–176.
  • Die Westfront des Domes in Mailand. In: Centralblatt der Bauverwaltung, 8. Jahrgang, Nr. 46 (17. November 1888), S. 485–487 und Nr. 47 (24. November 1888), S. 493–495.
  • Die Vollendung des Palazzo Marino in Mailand. In: Centralblatt der Bauverwaltung, 9. Jahrgang, Nr. 17 (27. April 1889), S. 157–158.
  • Die Kirche San Lorenzo In Mailand. In: Zeitschrift für Bauwesen, 40. Jahrgang (1890), Heft IV–VI, Sp. 195–220 und Heft VII-IX, Sp. 293–326, Atlas Blatt 29–35.
  • Die ehemalige Kirche der Dominicaner in Coblenz. In: Centralblatt der Bauverwaltung, 10. Jahrgang, Nr. 13 (29. März 1890), S. 126–127 und Nr. 14 (5. April 1890), S. 143–144.
  • Die ehemalige Maschinenbau-Anstalt von A. Borsig in Berlin, Chausseestraße 1. In: Zeitschrift für Bauwesen, 41. Jahrgang (1891), Heft I–III, Sp. 19–26, Atlas Blatt 9.
  • Die Ruine der Marienkirche in Inowrazlaw. In: Centralblatt der Bauverwaltung, 11. Jahrgang, Nr. 38 (19. September 1891), S. 369–370.
  • Das Kloster und die Kirche Unserer Lieben Frauen in Magdeburg. In: Zeitschrift für Bauwesen, 45. Jahrgang (1895), Heft I–III, Sp. 25–46, Atlas Blatt 4–6.
  • Der neue Hochaltar in S. Antonio in Pedua. In: Centralblatt der Bauverwaltung, 16. Jahrgang, Nr. 9 (29. Februar 1896), S. 96–97.
  • Die Funde im Nemi-See. In: Centralblatt der Bauverwaltung, 16. Jahrgang, Nr. 12 (21. März 1896), S. 128–129.
  • Zur Geschichte der protestantischen Kirchenbaukunst. In: Centralblatt der Bauverwaltung, 17. Jahrgang, Nr. 36A (8. September 1897), S. 404.
  • Die Pflege der Kunstdenkmäler in Italien. In: Centralblatt der Bauverwaltung, 18. Jahrgang, Nr. 4 (22. Januar 1898), S. 38–41 und Nr. 4A (26. Januar 1898), S. 49–51.
  • Der Stand der Inventarisation der Kunstdenkmäler im deutschen Reich. In: Die Denkmalpflege, 1. Jahrgang, Nr. 3 (22. Februar 1899), S. 24–25.
  • Deutsche Ausgrabungen in Babylon. In: Die Denkmalpflege, 1. Jahrgang, Nr. 9 (19. Juli 1899), S. 76.
  • Die Denkmalpflege in Preußen während der letzten Jahre. In: Die Denkmalpflege, 1. Jahrgang, Nr. 10 (9. August 1899), S. 82–83 und Nr. 11 (30. August 1899), S. 87–88.
  • Vom Münster in Straßburg. In: Die Denkmalpflege, 2. Jahrgang, Nr. 5 (11. April 1900), S. 33–35, Nr. 6 (2. Mai 1900), S. 43–45 und Nr. 9 (18. Juli 1900), S. 72.
  • Hölzerne Fensterrahmen an romanischen Kirchenbauten. In: Die Denkmalpflege, 2. Jahrgang, Nr. 7 (30. Mai 1900), S. 56.
  • Ausbau der S. Marcuskirche in Berlin. In: Centralblatt der Bauverwaltung, 20. Jahrgang, Nr. 102 (26. Dezember 1900), S. 623-624.
  • Die Sängerbühnen des Domes in Florenz. In: Centralblatt der Bauverwaltung, 21. Jahrgang, Nr. 26 (3. April 1901), S. 161-162.
  • Das Pergamon-Museum in Berlin. In: Centralblatt der Bauverwaltung, 22. Jahrgang, Nr. 45 (7. Juni 1902), S. 274-278 und Nr. 47 (14. Juni 1902), S. 288-290.
  • Der Schornstein des ehemaligen Borsigschen Eisenwerks in Berlin, Alt-Moabit. In: Centralblatt der Bauverwaltung, 22. Jahrgang, Nr. 60 (30. Juli 1902), S. 369.
  • Ausgrabungen bei Abusir in Aegypten. In: Centralblatt der Bauverwaltung, 22. Jahrgang, Nr. 102 (24. Dezember 1902), S. 636.
  • Vom Pantheon in Rom. In: Zentralblatt der Bauverwaltung, 23. Jahrgang, Nr. 13 (14. Februar 1903), S. 82-83.
  • Das italienische Gesetz über den Denkmalschutz. In: Die Denkmalpflege, 5. Jahrgang, Nr. 4 (18. März 1903), S. 31–32.
  • Der Wiederaufbau der S. Marienkirche in Inowrazlaw. In: Die Denkmalpflege, 5. Jahrgang, Nr. 5 (8. April 1903), S. 35–37.
  • Der vierte Tag für Denkmalpflege in Erfurt am 25. und 26 September 1903. In: Die Denkmalpflege, 5. Jahrgang, Nr. 13 (14. Oktober 1903), S. 105–108.
  • Vom Markusturm in Venedig. In: Zentralblatt der Bauverwaltung, 24. Jahrgang, Nr. 3 (9. Januar 1904), S. 20.
  • Von den gemalten Glasfenstern der Elisabethkirche in Marburg. In: Die Denkmalpflege, 6. Jahrgang, Nr. 8 (22. Juni 1904), S. 68.
  • Von der Stadtmauer in Neubrandenburg. In: Die Denkmalpflege, 6. Jahrgang, Nr. 12 (21. September 1904), S. 100.
  • Die Kirche in Großbeeren. In: Die Denkmalpflege, 7. Jahrgang, Nr. 2 (1. Februar 1905), S. 15–16.
  • Das letzte mittelalterliche Wohnhaus in Berlin. In: Die Denkmalpflege, 7. Jahrgang, Nr. 4 (15. März 1905), S. 27–28.
  • Zum alten Athene-Tempel auf der Burg von Athen. In: Zentralblatt der Bauverwaltung, 26. Jahrgang, Nr. 20 (7. März 1906), S. 132.
  • Ferdinand v. Quast und die Wiederherstellung der Klosterkirche in Berlin. In: Die Denkmalpflege, 8. Jahrgang, Nr. 3 (21. Februar 1906), 20–24 und Nr. 4 (14. März 1906), S. 28–29.
  • Der Palast des Grafen Redern in Berlin. In: Die Denkmalpflege, 8. Jahrgang, Nr. 5 (11. April 1906), S. 38–39.
  • Zum hundertsten Geburtstage Karl Böttichers. In: Zentralblatt der Bauverwaltung, 26. Jahrgang, Nr. 45 (2. Juni 1906), S. 289.
  • Zum 80. Geburtstage F. Adlers. In: Wochenschrift des Architekten-Vereins zu Berlin, 1907, S. 201.
  • Ferdinand v. Quast. Zu seinem hundertsten Geburtstage. In: Die Denkmalpflege, 9. Jahrgang, Nr. 8 (19. Juni 1907), S. 57–60.
  • Die Lützower Kirche in Charlottenburg. In: Zentralblatt der Bauverwaltung, 27. Jahrgang, Nr. 80 (2. Oktober 1907), S. 525 und Nr. 96 (27. November 1907), S. 628.
  • Die Säule im Relief des Löwentores in Mykenä. In: Wochenschrift des Architektenvereins zu Berlin, 3. Jahrgang, Nr. 39 (1908), S. 207f.
  • Die frühere Akademie der Künste und Wissenschaften in Berlin. In: Zentralblatt der Bauverwaltung, 28. Jahrgang, Nr. 65 (15. August 1908), S. 444.
  • Zum Schutze des alten Luisen-Friedhofs in Charlottenburg. In: Wochenschrift des Architekten-Vereins zu Berlin, 24. Oktober 1908, S. 226.
  • Die Steuerhäuser der Charlottenburger Brücke. In: Zentralblatt der Bauverwaltung, 28. Jahrgang, Nr. 94 (25. November 1908), S. 625.
  • Neuere Ausgrabungen in Ionien. In: Zentralblatt der Bauverwaltung, 29. Jahrgang, Nr. 27, (3. April 1909), S. 187-189.
  • Friedrich Adler in seiner Bedeutung für die Geschichte der Architektur. In: Zeitschrift für Geschichte der Architektur, 2. Jahrgang, Heft 9 (Juni 1909), S. 212–221.
  • Die Versuchsanstalt für Wasserkraftmaschinen an der Technischen Hochschule in Berlin. In: Zentralblatt der Bauverwaltung, 29. Jahrgang, Nr. 64 (11. August 1909), S. 425-426.
  • Die Peterskirche in Leitzkau, der älteste Steinbau östlich der Elbe. In: Zeitschrift für Geschichte der Architektur, 2. Jahrgang, Heft 12 (September 1909), S. 275–280.
  • Das Rathaus in Jüterbog. In: Zeitschrift für Bauwesen, 60. Jahrgang, Heft IV–VI (1910), Sp. 211–224, Atlas Blatt 25.
  • Der Neubau der Prüfungsanstalt für Heizungs- und Lüftungseinrichtungen an der Technischen Hochschule Charlottenburg. In: Zentralblatt der Bauverwaltung, 30. Jahrgang, Nr. 46 (8. Juni 1910), S. 305-306.
  • Die Baukunst Norddeutschlands in ihrer Beziehung zu Italien. In: Die Denkmalpflege, 12. Jahrgang, Nr. 14 (2. November 1910), S. 110–111.
  • Der Abbruch des Palazzetto di Venezia in Rom. In: Die Denkmalpflege, 12. Jahrgang, Nr. 16 (14. Dezember 1910), S. 123.
  • Eine Untersuchung nach der Grabstätte Ludwigs des Römers in der Klosterkirche in Berlin. In: Zentralblatt der Bauverwaltung, 33. Jahrgang, Nr. 20 (12. März 1913), S. 137.
  • Über die Verwendung von hölzernen Fensterrahmen an romanischen Kirchenbauten. In: Die Denkmalpflege, 15. Jahrgang, Nr. 12 (24. September 1913), S. 94.
  • Die Nikolaikirche in Burg. In: Die Denkmalpflege, 15. Jahrgang, Nr. 12 (24. September 1913), S. 94.
  • Das Ermlersche Haus in Berlin, Breite Straße 11. In: Die Denkmalpflege, 16. Jahrgang, Nr. 3 (25. Februar 1914), S. 22–23.
  • Die Wiederherstellung des Siegeswagens auf dem Brandenburger Tor in Berlin im Jahre 1814. In: Die Denkmalpflege, 16. Jahrgang, 1914, S. 73–75.
  • Spätgotische Schnitzaltäre der Altmark. In: Die Denkmalpflege, 16. Jahrgang, Nr. 14 (4. November 1914), S. 112.
  • Werke der Berliner Bauschule aus südpreußischer Zeit. In: Historische Monatsblätter für die Provinz Posen, 16. Jahrgang, 1915, S. 17–24.
  • Zur Geschichte der Rauchschen Fürstengruppe im Dom zu Posen. In: Historische Monatsblätter für die Provinz Posen, 16. Jahrgang, 1915, S. 89–92.
  • Die Sternwarte am Encke-Platz in Berlin. In: Die Denkmalpflege, 19. Jahrgang, 1915, S. 57.
  • Die Kunstdenkmäler in Polen. In: Die Denkmalpflege, 18. Jahrgang, Nr. 2 (9. Februar 1916), S. 9–12.
  • Entwürfe und Bauwerke aus Schinkels früher Zeit, zum Geburtstage Schinkels am 13. März. In: Zentralblatt der Bauverwaltung, 36. Jahrgang, Nr. 21 (11. März 1916), S. 150–154.
  • Zwei Entwürfe Schinkels zu figürlichen Werken. In: Zentralblatt der Bauverwaltung, 36. Jahrgang, Nr. 21 (11. März 1916), S. 156.
  • Ein Werk Schlüters in Warschau. In: Zentralblatt der Bauverwaltung, 36. Jahrgang, Nr. 72 (6. September 1916), S. 477–479.
  • Steine zum Auslöschen von Fackeln. In:Zentralblatt der Bauverwaltung, 36. Jahrgang, Nr. 73 (9. September 1916), S. 486.
  • Die Bauwerke der Stadt Kalisch. In: Die Denkmalpflege, 19. Jahrgang, Nr. 1 (17. Januar 1917), S. 3–6.
  • Verheerungen des Krieges an Kunstdenkmälern in Südpolen. In: Die Denkmalpflege, 19. Jahrgang, Nr. 2 (7. Februar 1917), S. 16.
  • Von der Johanneskirche in Gnesen. In: Die Denkmalpflege, 19. Jahrgang, Nr. 16 (19. Dezember 1917), S. 124.
  • Die Lützower Kirche in Charlottenburg. In: Die Denkmalpflege, 20. Jahrgang, Nr. 4 (27. März 1918), S. 27–30.
  • Der Turm von Babylon. In: Die Denkmalpflege, 20. Jahrgang, Nr. 11/12 (4. September 1918), S. 91–92.
  • Landschaftliche Gemälde Schinkels. In: Zentralblatt der Bauverwaltung, 39. Jahrgang, Nr. 28 (2. April 1919), S. 146–147.
  • Die Klosterkirche Suprasl bei Bialystok, ein Denkmal des ausgehenden Ziegelbaues. In: Die Denkmalpflege, 21. Jahrgang, Nr, 6 (14. Mai 1919). S. 41–44.
  • Lauben an den Märkten ostdeutscher Städte. In: Die Denkmalpflege, 21. Jahrgang, Nr. 8 (25. Juni 1919), S. 64.
  • Der Gendarmenmarkt in Berlin. In: Die Denkmalpflege, 23. Jahrgang, Nr. 5 (20. April 1921), S. 39.
  • Das Lebenswerk des Peter JoS. Hub. Cuypers. In: Zentralblatt der Bauverwaltung, 42. Jahrgang, Nr. 35 (29. April 1922), S. 209–211.
  • Das Bild der Stadt Potsdam und ihrer Umgebung. In: Die Denkmalpflege, 24. Jahrgang, Nr. 7 (19. Juli 1922), S. 56.
  • Die ehemalige Kirche der Dominikaner in Berlin. In: Die Denkmalpflege, 24. Jahrgang, Nr. 8 (23. August 1922), S. 59–61.
  • Wohnhäuser von kunstgeschichtlichem Werte in Berlin und Vororten. In: Zeitschrift für Bauwesen, 73. Jahrgang (1923), 1.–3. Heft S. 66–72, 4.–6. Heft S. 113–120 und 7.–9. Heft S. 178–186.
  • Die Bildwerke des Veit Stoß in Polen. In: Ostdeutsche Monatshefte, 1927, Nr. 12, S. 1091–1101.
  • Schinkel und Pommern. In: Monatsblätter der Gesellschaft für pommersche Geschichte und Altertumskunde., 47. Jahrgang, 1933, S. 97–105.
  • August Soller. In: Brandenburgia, 43. Jahrgang, 1934, S. 42.
  • Hans Lutsch, eine Würdigung seines Lebenswerkes In: Monatsblätter der Gesellschaft für pommersche Geschichte und Altertumskunde., 51. Jahrgang, 1937, S. 69–75.
  • Die pommerschen Herzöge und die bildende Kunst. In: Unser Pommerland, 22. Jahrgang, 1937, S. 63–71.

Nachrufe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Dem Andenken des Architekten Luigi del Moro. In: Centralblatt der Bauverwaltung, 18. Jahrgang, Nr. 12A (23. März 1898), S. 144.
  • Paul Lehfeldt †. In: Die Denkmalpflege, 2. Jahrgang, Nr. 9 (18. Juli 1900), S. 72.
  • Peter Wallé †. In: Die Denkmalpflege, 6. Jahrgang, Nr. 12 (21. September 1904), S. 99.
  • Georg Kawerau †. In: Zentralblatt der Bauverwaltung, 29. Jahrgang, Nr. 33 (24. April 1909), S. 231-232.
  • Heinrich Freiherr von Geymüller, geboren in Wien am 12. Mai 1839, gest. in Baden-Baden am 19. Dez. 1909. In: Zeitschrift für Geschichte der Architektur, 3. Jahrgang, Heft 5/6 (Februar–März 1910), S. 149.
  • Moritz Meurer †. In: Zentralblatt der Bauverwaltung, 36. Jahrgang, Nr. 92 (15. November 1916), S. 608.
  • Wilhelm Neumann zum Gedächtnis. In: Die Denkmalpflege, 21. Jahrgang, Nr. 10 (20. August 1919), S. 80.
  • Adolf Doebber †. In: Zentralblatt der Bauverwaltung, 40. Jahrgang, Nr. 38 (12. Mai 1920), S. 247–248.
  • Otto Piper †. In: Die Denkmalpflege, 23. Jahrgang, Nr. 4 (23. März 1921), S. 32.
  • Max Dvorak †. In: Die Denkmalpflege, 23. Jahrgang, Nr. 5 (20. April 1921), S. 40.
  • Hugo Cenwentz †. In: Die Denkmalpflege, 24. Jahrgang, Nr. 7 (19. Juli 1922), S. 55.

Buchrezensionen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Belege[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Personal-Nachrichten. In: Centralblatt der Bauverwaltung, 9. Jahrgang, Nr. 13 (30. März 1889), S. 115.
  2. a b Regierungs- und Baurat Julius Kohte. In: Ostland, Wochenschrift für die gesamte Ostmark, 12. Jahrgang, Nr. 47 (20. November 1931), S. 562.
  3. Zeichnerische oder photographische Aufnahme älterer Wohnhäuser in Berlin und Charlottenburg. In: Die Denkmalpflege, 9. Jahrgang, Nr. 3 (20. Februar 1907), S. 23f.
  4. a b Neuordnung der Ministerial-Baukommission in Berlin. In: Die Denkmalpflege, 23. Jahrgang, Nr. 3 (23. Februar 1921), S. 23.
  5. Catalogus Professorum / Professorinnen und Professoren der TU Berlin und ihrer Vorgänger: Julius Kohte.
  6. Personalia. In: Berliner Architekturwelt, 16. Jahrgang, Heft 12 (März 1914), S. 520.
  7. In: Zentralblatt der Bauverwaltung, 38. Jahrgang, Nr. 81 (5. Oktober 1918), S. 397.