Julius Thole

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Julius Thole
Julius Thole - Techniker Beach Tour Münster 2018.jpg
2018 in Münster
Porträt
Geburtstag 17. Mai 1997
Geburtsort Hamburg, Deutschland
Größe 2,06 m
Hallen-Volleyball
Position Außenangriff/Diagonal
Vereine


2013–2014
2014–2015
Eimsbütteler TV
VCO Hamburg
SVG Lüneburg
KMTV Eagles Kiel
Nationalmannschaft
Junioren-Nationalmannschaft
Erfolge
2014 - Bundesliga-Aufstieg
Beachvolleyball
Partner 2010–2011 Max Hey
2012 Lasse Baron
2013 Stefan Thiel
2014 Lasse Wittmüss
2014 Felix Göbert
2014–2016 Sven Winter
2015 Max-Jonas Karpa
2015–2016 Eric Stadie
2016–2017 Lorenz Schümann
2018–2021 Clemens Wickler
Verein Eimsbütteler TV
Nationale Rangliste Position 1[1]
Weltrangliste Position 40[2]
Erfolge
2014 – Deutscher U19-Meister
2014 – U18-Europameister
2015 – Deutscher U19-Meister
2015 – 6. Platz U20-EM
2016 – 5. Platz U20-EM
2016 – Sieger Smart Beach Cup Jena
2016 – Sieger CEV Satellite Barcelona
2017 – 4. Platz FIVB 3-Sterne Kisch
2017 – 4. Platz DM
2018 – Sieger CEV Satellite Göteborg
2018 – 5. Platz FIVB 4-Sterne Ostrava
2018 – 3. Platz FIVB 4-Sterne Espinho
2018 – 4. Platz WT Finale Hamburg
2018 – Deutscher Meister
2019 – 2. Platz FIVB 4-Sterne Den Haag
2019 – 5. Platz FIVB 4-Sterne Ostrava
2019 – Vize-Weltmeister
2019 – 3. Platz FIVB 4-Sterne Moskau
2019 – 2. Platz WT Finale Rom
2020 – Deutscher Meister
2021 – 5. Platz Olympische Spiele
2021 – 3. Platz DM
Stand: 25. Oktober 2021

Julius Thole (* 17. Mai 1997 in Hamburg) ist ein ehemaliger deutscher Volleyball- und Beachvolleyballspieler.

Sportliche Erfolge Halle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Thole spielte Hallenvolleyball in seiner Heimatstadt beim Eimsbütteler TV und beim VCO Hamburg. 2013/14 hatte er ein Zweitspielrecht für den Zweitligisten SVG Lüneburg, mit dem ihm der Bundesliga-Aufstieg gelang. 2014/15 spielte der Diagonal- und Außenangreifer beim Zweitligisten KMTV Eagles Kiel. Thole war auch in der Junioren-Nationalmannschaft aktiv.

Sportliche Erfolge Beach[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Thole war seit 2010 auch im Beachvolleyball aktiv. Mit seinem Freiburger Partner Sven Winter wurde er 2014 in Kiel Deutscher U19-Meister und im norwegischen Kristiansand U18-Europameister.

2015 konnten Thole/Winter den deutschen U19-Meistertitel verteidigen. An der Seite von Felix Göbert erreichte Thole 2014 den neunten Platz bei der U19-Weltmeisterschaft in Porto. 2015 spielte Thole mit Max-Jonas Karpa auf der Smart Beach Tour und anderen nationalen Turnieren. Bei der Deutschen Meisterschaft in Timmendorfer Strand erreichten Karpa/Thole Platz sieben. Mit Eric Stadie belegte Thole bei der U20-Europameisterschaft 2015 im zyprischen Paralimni Platz sechs und bei der U22-Europameisterschaft 2016 im griechischen Thessaloniki Platz neun. An der Seite von Sven Winter wurde Thole bei der U20-Europameisterschaft 2016 im türkischen Antalya Fünfter. Tholes Standardpartner war seit 2016 Lorenz Schümann, mit dem er national und international startete.

Schümann/Thole wurden 2016 bei der Deutschen Meisterschaft Neunte und gewannen das CEV-Satellite-Turnier in Barcelona.

Beim FIVB-3-Sterne-Turnier 2017 im iranischen Kisch erreichten sie nach einem Sieg über die Olympiateilnehmer Böckermann/Flüggen das Halbfinale und wurden Vierte.[3][4] Mit Lukas Pfretzschner erreichte Thole bei der U21-WM in Nanjing den neunten Platz. Bei der Europameisterschaft in Jūrmala erreichten Schümann/Thole als Gruppenzweiter die erste Hauptrunde, in der sie sich gegen die Slowenen Zemljak/Pokeršnik in drei Sätzen durchsetzten. Im Achtelfinale verloren sie gegen die Italiener Ranghieri/Carambula und belegten am Ende Platz neun. Bei der Deutschen Meisterschaft wurden Schümann/Thole Vierte.

Seit 2018 spielte Thole zusammen mit Clemens Wickler. Thole/Wickler erhielten vom DVV den Status als „deutsches Nationalteam“ und gewannen das CEV-Satellite-Turnier in Göteborg. Auf der FIVB World Tour waren ein fünfter Platz in Ostrava und ein dritter Platz in Espinho ihre besten Ergebnisse. Mit einer Wildcard nahmen Thole/Wickler am World Tour Saisonfinale in Hamburg teil und erreichten Platz vier. Bei der deutschen Meisterschaft am Timmendorfer Strand gewannen die beiden den Titel.[5]

2019 starteten Thole/Wickler mit dem zweiten Platz beim 4-Sterne-Turnier in Den Haag. Bei den 4-Sterne-Turnieren in Doha und in Xiamen erreichten sie im März/April jeweils Platz neun. Im Juni wurden sie in Ostrava wie im Vorjahr Fünfte. Bei der WM 2019 in Hamburg erreichten sie das Finale, in dem sie den Russen Stojanowski/Krassilnikow unterlagen. Während sie bei der EM 2019 in Moskau den späteren Siegern Mol/Sørum unterlagen, schafften sie es am selben Ort im anschließenden 4-Sterne-Turnier mit dem dritten Platz wieder aufs Podest. Zum Saisonende gab es für Thole/Wickler einen fünften Platz bei der deutschen Meisterschaft und einen zweiten Platz beim World Tour Finale in Rom.

2020 siegten Thole/Wickler zum zweiten Mal bei den deutschen Meisterschaften.[6]

In das Jahr 2021 starteten Thole/Wickler mit einem 9. Platz beim 4-Sterne-Turnier in Doha. In den folgenden Monaten hatten beide immer wieder mit Verletzungen zu kämpfen. Die World-Tour-Turniere in Cancun spielte Julius Thole mit Yannick Harms, bei keinem der beiden Teilnahmen gelang der Einzug ins Achtelfinale. Beim 4-Sterne-Turnier in Gstaad verbuchten Thole/Wickler einen 9. Platz.[7] Beim olympischen Beachvolleyballturnier in Tokio erreichten sie als Zweite ihrer Vorrundengruppe das Achtelfinale, in dem sie gegen das US-Duo Tri Bourne und Jacob Gibb gewannen. Im Viertelfinale schieden sie gegen die russischen Weltmeister Wjatscheslaw Krassilnikow und Oleg Stojanowski aus. Bei der darauffolgenden Europameisterschaft in Wien belegten Thole/Wickler den neunten Platz, nachdem sie als Gruppenerste direkt in das Achtelfinale eingezogen waren, wo sie den späteren polnischen Bronzemedaillegewinnern Kantor/Łosiak unterlagen. Bei der deutschen Meisterschaft Anfang September wurden Thole/Wickler Dritte.

Im Oktober 2021 gab Thole im Alter von 24 Jahren mit Blick auf sein Jurastudium sein Karriereende bekannt.[8]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Julius Thole – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Deutsche Rangliste (Stand: 18. Oktober 2021)
  2. FIVB-Weltrangliste (Stand: 18. Oktober 2021)
  3. Schümann/Thole im Halbfinale. DVV, 17. Februar 2017, abgerufen am 20. Februar 2017.
  4. Schümann/Thole werden Vierte. DVV, 18. Februar 2017, abgerufen am 20. Februar 2017.
  5. WELT: Erster Titel für Hamburger Beach-Duo. In: DIE WELT. 3. September 2018 (welt.de [abgerufen am 3. September 2018]).
  6. Beachvolleyball-DM: Thole/Wickler holen den Titel. 6. September 2020, abgerufen am 6. September 2020.
  7. 12ndr.at - FIVB - Player. Abgerufen am 22. Juli 2021.
  8. Beachvolleyball-Vizeweltmeister Thole beendet seine Karriere, auf sportschau.de, vom 25. Oktober 2021. Abgerufen am 25. Oktober 2021.