Jumanji: The Next Level

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Filmdaten
Deutscher TitelJumanji: The Next Level
OriginaltitelJumanji: The Next Level
ProduktionslandUSA
OriginalspracheEnglisch
Erscheinungsjahr2019
Länge124 Minuten
AltersfreigabeFSK 12[1]
Stab
RegieJake Kasdan
DrehbuchJake Kasdan,
Jeff Pinkner,
Scott Rosenberg
ProduktionJake Kasdan,
Dwayne Johnson,
Dany Garcia,
Hiram Garcia,
Matt Tolmach
MusikHenry Jackman
KameraGyula Pados
SchnittSteve Edwards,
Mark Helfrich
Besetzung
Synchronisation
Chronologie

← Vorgänger
Jumanji: Willkommen im Dschungel

Jumanji: The Next Level ist ein US-amerikanischer Fantasy-Abenteuer-Film von Jake Kasdan, der am 13. Dezember 2019 in die US-amerikanischen und einen Tag zuvor in die deutschen Kinos kam. Er ist die Fortsetzung von Jumanji: Willkommen im Dschungel aus dem Jahr 2017.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zwei Jahre sind seit dem letzten Abenteuer vergangen, die Freunde von damals sind nach dem High-School-Abschluss in alle Winde verstreut, wollen sich nun aber in den Ferien endlich wiedersehen. Allen scheint es gut ergangen zu sein, nur Spencer ist zurück in seine alte Rolle als schüchterner, unauffälliger Nerd gefallen, und hat auch die Beziehung mit Martha beendet, da er sich ihrer nicht würdig ansieht. Spencer sehnt sich zurück in die Zeit, da er Dr. Bravestone, der Held und Anführer aus dem Spiel war. Aus diesem Grund hatte er sich heimlich die alte Spielkonsole besorgt, und notdürftig zusammengeflickt. Am Vorabend des geplanten Treffen startet er allein die Konsole im Keller des Wohnhaus seiner Eltern.

Nachdem Spencer nicht zum vereinbarten Treffen seiner Freunde auftaucht, und auch nicht auf Textnachrichten oder Anrufe reagiert, klingeln sie bei Spencers Eltern. Sein Opa Eddie lässt die drei herein, Eddie hat gerade Besuch von dessen Ex-Geschäftspartner Milo, der eine Aussprache wünscht. Bald entdecken Bethany, Martha und Fridge die eingeschaltete Konsole, daneben Spencers Jacke und Handy, und es wird klar, dass Spencer nach Jumanji zurückgekehrt ist. Die anderen Jugendlichen beschließen, ihm zu folgen, um ihn zu befreien. Durch die nur notdürftige Reparatur kommt es jedoch zu Komplikationen und auch die nichtsahnenden Senioren Eddie und Milo werden zu Avataren im Spiel, wogegen Bethany im Keller allein vor der Konsole zurückbleibt. Niemand konnte seinen Charakter zu Spielbeginn wählen, und schnell müssen sie feststellen, dass die Rollen vertauscht wurden: Opa Eddie steckt nun in Dr. Smolder Bravestones Avatar, Milo wurde zu Mouse Finbar, und Fridge zu Prof. Shelly Oberon. Nur Martha "behielt" ihren Avatar Ruby Roundhouse. Von Spencer ist zunächst nichts zu sehen, und es gibt keinen Hinweis, in welchem Avatar Spencer in das Spiel eingetreten ist.

Durch den Charakterwechsel kommt es schnell zu diversen gefährlichen Situationen, welche häufig durch das vorschnelle Handeln von Spencers Opa als Bravestone, sowie Eddie und Milos Unerfahrenheit mit Videospielen im Allgemeinen zustande kommen, und die Charaktere verlieren ihre Spielleben schneller, als ihnen lieb ist. Zudem haben sich die Spezialfähigkeiten der Avatare leicht verändert.

Wie im ersten Teil treffen die Charaktere zunächst auf den NSC Nigel Billingsley, der ihnen ihre neue Mission erklärt, und gleich vorausschickt, dass der Schwierigkeitsgrad gesteigert wurde, und nicht alle Spieler diese Mission überleben werden. Statt in einem Dschungel werden die Charaktere nun in einer Wüste ausgesetzt.

Jürgen der Brutale hat ein magisches Amulett, das „Falkenherz“, gestohlen, und nun gilt es, ihm und seinen Schergen dieses wieder abzujagen, und den rechtmäßigen Besitzern zurückzugeben, da Jumanji sonst dem Untergang geweiht ist.

Nach einer Reihe von Abenteuern schaffen es die Spieler, zu einander zu finden: Spencer steckt im Avatar von Ming, einer gewieften Fassadenkletterin und Taschendiebin, der es schon beinahe gelungen wäre, das "Falkenherz" an sich zu bringen, wenn Bravestone (Eddie) nicht in falschen Moment dazwischengefunkt hätte.

Bethany sucht indes Hilfe bei dem einzigen Verbündeten in der realen Welt: Alex Vreeke, den Jefferson "Seaplane" Mc Donough aus dem ersten Teil. Er kann die Konsole erneut flicken, und beide treten ebenfalls erneut in die Spielwelt von "Jumanji" ein. Während Alex erneut zu "Seaplane" wird, steckt Bethany nun im Avatar eines Pferdes. Sie treffen gerade rechtzeitig ein, um die anderen fünf aus einer schier ausweglosen Situation zu retten.

Schließlich gelingt es der Gruppe, ihre Rollen im Spiel zurück zu tauschen, so dass Spencer wieder zu Bravestone wird, Fridge zu Finbar, und Bethany zu Oberon, wogegen Eddie und Milo die neuen Avatare von Ming und Pferd übernehmen. So gestärkt wird die letzte Herausforderung, der Angriff auf die Festung von Jürgen, dem Brutalen in Angriff genommen, und die Mission letztlich erfolgreich gemeistert.

Wieder kommt es zum Treffen mit Nigel Billingsley, um Jumanji zu beenden, und wieder in die Realität zurückzukehren. Nur Eddies Freund Milo, im wahren Leben an Krebs erkrankt, mit nur noch wenigen Wochen Aussicht auf den Tod, verbleibt auf eigenen Wunsch hin als Pferd im Spiel, womit auch die Prophezeiung, dass nicht alle zurückkehren würden, erfüllt ist.

Der Film endet offen mit einem Teaser zu einer möglichen dritten Fortsetzung: Als die vier Freunde in ihrer Heimat das Café Nora’s verlassen, rennt eine Straußenherde (der sie bereits in Jumanji begegnet sind) über die Straße.

Rezeption[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kritik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Filmdienst bezeichnet den Film als „rasante[s] Achterbahn-Kino“, das „erneut mit Körperbildern und Gender-Klischees“ spiele, dabei aber im Vergleich zum Vorgänger „weniger überraschend und innovativ, sondern eher kühl kalkuliert“ wirke.[2]

Einspielergebnis[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dem Budget von rund 125 Millionen US-Dollar stehen bisher weltweite Einnahmen von 671 Millionen US-Dollar gegenüber[3]

Besetzung und Synchronisation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die deutsche Synchronisation wurde, wie schon beim Vorgänger, von Berliner Synchron übernommen. Elisabeth von Molo schrieb das Dialogbuch und führte Dialogregie.[4]

Rolle Darsteller Synchronsprecher
Dr. Smolder Bravestone Dwayne Johnson Ingo Albrecht
Professor Shelly Oberon Jack Black Tobias Meister
Mouse Finbar Kevin Hart Leonhard Mahlich
Ruby Roundhouse Karen Gillan Rubina Nath
Alex McDonough Nick Jonas Armin Schlagwein
Ming Awkwafina Maria Hönig
Anthony „Fridge“ Johnson Ser’Darius Blain Sebastian Kluckert
Bethany Madison Iseman Victoria Frenz
Spencer Alex Wolff Patrick Baehr
Martha Morgan Turner Kristina Tietz
Eddie Danny DeVito Uli Krohm
Milo Danny Glover Jürgen Kluckert
Jürgen, der Brutale Rory McCann Thomas Albus
Cavendish John Ross Bowie Gerald Schaale
Gromm Deobia Oparei Bernd Egger
Heizungsmonteur Lamorne Morris Constantin von Jascheroff
Nigel Billingsley Rhys Darby Bernhard Völger
Alex Vreeke Colin Hanks Armin Schlagwein
Nora Bebe Neuwirth Sabine Falkenberg
Spencers Mutter Marin Hinkle Silvia Mißbach

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Freigabebescheinigung für Jumanji: The Next Level. Freiwillige Selbstkontrolle der Filmwirtschaft (PDF; Prüf­nummer: 195860/K).Vorlage:FSK/Wartung/typ nicht gesetzt und Par. 1 länger als 4 Zeichen
  2. Jumanji: The Next Level. In: Filmdienst. Abgerufen am 15. Dezember 2019.
  3. Jumanji: The Next Level. Abgerufen am 15. Januar 2020.
  4. Jumanji: The Next Level. Deutsche Synchronkartei. Abgerufen am 20. Dezember 2019.