Jumeirah Group

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Logo

Die Jumeirah Group (bis 2005 Jumeirah International) ist eine internationale Hotelkette im Besitz der Herrscherfamilie von Dubai, Al Maktum, in Verantwortung von Hamdan bin Raschid al Maktum, dem jüngsten Sohn des verstorbenen Scheichs Raschid bin Said Al Maktum und Bruder von Scheich Muhammad bin Raschid Al Maktum (aktueller Herrscher des Emirats Dubai und Premierminister, Verteidigungsminister sowie Vizepräsident der Vereinigten Arabischen Emirate). Jumeirah ist zudem Teil der Dubai Holding.

Der Name der Gruppe stammt von dem Dubaier Ortsteil Jumeirah ab, wo einige Anlagen des Konzerns stehen.

Erst 1997 gegründet stieg die auf Luxushotels spezialisierte Gruppe binnen weniger Jahre zu einer der bekanntesten und wohlhabendsten Hotelketten der Welt auf, nicht zuletzt dank spektakulärer Bauten wie dem Burj Al Arab und den Jumeirah Emirates Towers.

Während die Hotelkette in den ersten Jahren ausschließlich Anlagen in Dubai betrieb, strebt sie seit einigen Jahren vermehrt internationale Ziele an. In Europa betrieb Jumeirah lediglich zwei Hotels in London, das Jumeirah Lowndes Hotel und das Jumeirah Carlton Tower. Im Februar 2011 wurde das dritte Projekt in London an der Park Lane eröffnet, die Grosvenor House Suites by Jumeirah Living. Das erste Hotel der Gruppe in Deutschland wurde im August 2011 in Frankfurt am Main als Bestandteil des Großbauprojekts Palais Quartier eröffnet.[1] 2012 kamen das Jumeirah Port Soller Hotel & Spa auf Mallorca, sowie das Pera Palace Hotel, Jumeirah in Istanbul, sowie das Jumeirah Grand Hotel Via Veneto in Rom dazu, letzteres wird seit dem 1. Februar 2016 jedoch nicht länger von der Jumeirah Group betrieben.

Aktuelle Standorte [2][Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit Stand Mai 2016 betreibt das Unternehmen 21 Hotels und 3 luxuriöse Residenzen mit Fünf-Sterne-Hotelservice in Asien und Europa. Das einzige Jumeirah Hotel im deutschsprachigen Raum befindet sich in Frankfurt am Main.

Asien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nextower und Jumeirah Frankfurt Hotel in Frankfurt am Main

Europa[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zukünftige Standorte [3][Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Afrika
    • Ägypten
      • Jumeirah Gamsha Bay Resort
    • Marokko
      • Jumeirah Marrakech Golf & Polo Resort, Marrakesch
    • Mauritius
  • Asien
    • China
    • Indien
    • Indonesien
      • Jumeirah Bali, Bali, (80 Suiten und 25 Villen)
    • Jordanien
      • Jumeirah at Saraya Aqaba
    • Malaysia
      • Jumeirah Kuala Lumpur, Kuala Lumpur, (190 Zimmer & Suiten)
      • Jumeirah Living Kuala Lumpur, Kuala Lumpur, (273 Residences)
    • Oman
      • Jumeirah at Saraya Bandar Jissah, (312 Zimmer & Suiten)
    • Vereinigte Arabische Emirate
      • Jumeirah Al Naseem, Dubai, (430 Zimmer & Suiten)
      • Jumeirah Sa'adiyat Island Resort, Abu Dhabi, (294 Zimmer & Suiten)
      • Jumeirah Business Bay, Dubai, (200 Zimmer & Suiten, 350 Serviced Apartments, 290 Residences)
      • Venu Bluewaters Island Hotel, Dubai, (300 Zimmer & Suiten, 119 Serviced Apartments)
  • Europa
    • Russland

Frühere Standorte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Italien
    • Jumeirah Grand Hotel Via Veneto, Rom, (jetzt Grand Hotel Via Veneto / Quartal 1 2012 - Januar 2016) [4]
  • Vereinigte Arabische Emirate
    • Jumeirah Bab Al Shams Desert Resort & Spa, Dubai, (jetzt Bab Al Shams Desert Resort & Spa / Dezember 2004 - Januar 2011) [5]
    • Jumeirah Meydan Hotel, Dubai, (jetzt The Meydan Hotel / März 2010 - Januar 2011) [6]
  • Vereinige Staaten von Amerika
    • Jumeirah Essex House, New York, (jetzt JW Marriott Essex House New York / 2005 - September 2012)

Sonstiges[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit Sirius bietet die Gruppe ein sogenanntes Kundenbindungsprogramm an.

Zum Portfolio der Jumeirah Group gehört auch der Wild Wadi Wasserpark, der auf dem Gelände des Jumeirah Beach Hotel liegt.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. [1] (faz.net)
  2. [2] (jumeirah.com)
  3. [3] (jumeirah.com)
  4. [4] (BusinessTraveller.com)
  5. [5] (ArabianBusiness.com)
  6. [6] (ArabianBusiness.com)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Liste der größten Unternehmen in den Vereinigten Arabischen Emiraten