Jump Cut Magazin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das Jump Cut Magazin ist eine deutschsprachige Online-Filmzeitschrift.

Es wurde 1998 von Ekkehard Knörer gegründet und bietet aktuelle Filmkritiken, Texte über Klassiker des Kinos, geographische Schwerpunkte und Schwerpunkte zu nahen Verwandten wie dem Theater, der Kunst oder der Literatur. Interviews, Infos über DVDs und Filmfestivals und Hintergründe zu Regisseuren.

Die Inhalte des Jump Cut Magazins werden mitunter von namhaften Filmkritikern beigesteuert. Nicht zuletzt in akademischen Kreisen genießt die Publikation daher hohes Ansehen. Oft bemängelter Schwachpunkt ist jedoch die sehr unübersichtliche Gestaltung. Aus diesem Grund wurde das Magazin durch die Nominierungskommission des Grimme-Preises 2004 lediglich "lobend erwähnt". Obwohl Jump Cut inhaltlich überzeugte, kam es aufgrund der Mängel hinsichtlich Struktur und Navigation nicht zu einer Nominierung.

Redakteure und Autoren[Bearbeiten]

  • Ekkehard Knörer
  • Stefanie Diekmann
  • Stefan Höltgen
  • Ulrike Mattern
  • Christoph Nuehlen
  • Christoph Elles
  • Sascha Rettig
  • Thomas Reuthebuch
  • Thomas Groh
  • Michael Freerix

Weblinks[Bearbeiten]