Junarmija

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Junarmija
(Jugendarmee)
Logo
Rechtsform Organisation
Zweck Militärische Grundausbildung
Sitz Moskau, DOSAAF
Gründung 29. Juli 2016

Generalsekretär Roman Jurjewitsch Romanenko
Mitglieder 1.000.000 (Stand März 2022)
Website https://yunarmy.ru/
Formation der Junarmija bei der Parade zum Tag des Sieges am 9. Mai 2019 auf dem Roten Platz

Junarmija (deutsch Jugendarmee, Юнармия) ist die Kinder- und Jugend-Militär-Erziehungsorganisation Russlands. Am 29. Juli 2016 durch einen Präsidentenerlass gegründet,[1] gehören ihr nach eigenen Angaben im Jahr 2022 rund eine Million Kinder und Jugendliche im Alter von 8 bis 18 Jahren an.[2]

Der volle Titel lautet "Nationale militär-patriotische soziale Bewegungs-Organisation 'Junarmija'" (Всероссийское военно-патриотическое общественное движение «Юнармия»). Sie untersteht dem Verteidigungsministerium.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mädchengruppe der Junarmija

Vorgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Freiwillige Gesellschaft für die Unterstützung der Armee, Luftfahrt und Flotte (DOSAAF) war eine sowjetische paramilitärische Massenorganisation, welche bis 1991 bestand. Im Jahr 1992 wurde die Organisation in ROSTO umbenannt, im Jahr 2009 wurde diese vorübergehend private Organisation wieder verstaatlicht und erhielt ihren alten Namen zurück.

In den gesamten 2000er Jahren waren in Russland mehr als 6000 Gruppen und militärisch-patriotische Bewegungen entstanden. Der Höhepunkt dieser Bewegung wurde nach der Annexion der Krim beobachtet.

Gründung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Präsident Wladimir Putin gründete per Dekret im Mai 2016 eine neue Jugendorganisation.[3] Laut der Tageszeitung Rheinische Post soll dies bereits am 29. Oktober 2015, dem Gründungstag des Komsomol, geschehen sein.[1] Durch die Gründung sollten die bisherigen zersplitterten Gruppen in einer einzigen staatlich organisierten Gruppe vereint werden.[4] Die „Junarmija“ entstand auf Initiative von Verteidigungsminister Sergei Kuschugetowitsch Schoigu und arbeitet in vollem Umfang seit dem 1. September 2016, wobei die ersten Kinder schon im Mai 2016 aufgenommen wurden. Erklärtes Ziel der „Junarmija“ ist es, Kinder und Jugendliche für die Streitkräfte Russlands zu begeistern bzw. „junge Menschen dazu zu bringen, Russland mit der Waffe in der Hand zu verteidigen“. Die „Junarmija“ ist Teil eines Staatsprogramms zur „patriotischen Erziehung“ von Jugendlichen. Zwischen 2016 und 2020 will die russische Regierung 1,6 Milliarden Rubel dafür aufwenden.[2][3]

Aufbau und Aktivitäten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fototermin mit General im Frühjahr 2019 bei einer Wanderausstellung zum Syrienkrieg in Jekaterinburg.
Sergei Schoigu auf dem ersten Junarmija-Kongress im Park Patriot (2016)
Mitglieder von Junarmija mit Waffen

Die Angaben zur Stärke der Junarmija liegen zwischen 140.000 und 200.000 in der gesamten Russischen Föderation.[1][5] Die Gruppen unterstehen dem Verteidigungsministerium der Russischen Föderation und werden teilweise an Schulen gebildet. Nach Angaben des Verteidigungsministeriums schlossen sich über 2.500 Schüler in Sewastopol auf der besetzten Halbinsel Krim der Junarmija an.[6]

Die Organisation ist in die Infrastruktur der DOSAAF und des Zentralen Sportklubs der Armee eingebunden und an den Stationierungsorten russischer Streitkräfte präsent. Verteidigungsminister Schoigu sagte, dass die „Junarmija“-Mitglieder lernen würden, alle Arten von Waffen zu benutzen mit Ausnahme von Raketen.[3]

Die Aktivitäten der Jugendarmee können als „militärische Früherziehung“ beschrieben werden: Die Kinder und Jugendlichen werden an Waffensysteme der russischen Streitkräfte herangeführt, pflegen Kriegerdenkmale, bewachen Plätze mit der „Ewigen Flamme“ und nehmen an Kultur- und Sportveranstaltungen teil.[5] Ein regionaler Ableger der Junarmija feierte den Milizenführer Arsen Sergejewitsch Pawlow (Kampfname „Motorola“), der im Ukraine-Krieg gekämpft hatte, als Helden.[3]

Im Jahr 2020 gehörten ihr nach eigenen Angaben rund 600.000 Kinder und Jugendliche im Alter von 8 bis 18 Jahren an.[4]

Mit dem Angriff Russlands auf die Ukraine begann die Junarmija in Zusammenarbeit mit der Regierungspartei Einiges Russland eine Kampagne, in deren Rahmen Jugendarmee-Mitglieder Briefe an die im Krieg eingesetzten Soldaten zu schreiben begannen. Auch zur Verbreitung von Propaganda, etwa zur Nachbildung des russischen Militär- und Propagandazeichens Z und zur Großkundgebung am 18. März 2022 in Moskau (dem Jahrestag der Krim-Annexion), wurde die Junarmija herangezogen.[2]

Mitgliederentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anzahl der Mitglieder der Junarmija:

  • August 2016: 12.000[3]
  • April 2017: 140.000[5]
  • Februar 2018: 200.000[7]
  • April 2019: 355.000[8]
  • März 2020: 600.000[4]
  • März 2022: 1.000.000[2]

Kritik und Kontroversen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Spiegel schreibt über die Jugendarmee, sie „dient zum einen der Kontrolle der nationalen Bewegung, zum anderen aber auch der Staatspropaganda.“[7] Die Militarisierung der russischen Gesellschaft wird von verschiedenen zivilgesellschaftlichen Gruppen kritisiert. „Das ist ein Verbrechen an den Rechten der Kinder“, sagte Valentina Melnikowa vom Komitee der Soldatenmütter.[1] Die Jugendarmee wird auch als Ausdruck des neuen russischen Hurra-Patriotismus und eines damit einhergehenden geschichtlichen Revisionismus gewertet.[9]

Der Spiegel berichtete außerdem, dass sich Minderjährige der Rekrutierung der Junarmija teilweise schwer entziehen können, da ganze Klassen auf einmal der Junarmija beitreten und so ein Gruppenzwang geschaffen werde.[2]

Reportage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Yunarmiya – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d Klaus-Helge Donath: Schukowskij: Russland rekrutiert eine Jugendarmee. In: Rheinische Post, 18. Juli 2017.
  2. a b c d e Janita Hämäläinen: Wladimir Putins junge Armee »Junarmija«: Nachwuchs für den Krieg. In: Der Spiegel. 3. April 2022, ISSN 2195-1349 (spiegel.de [abgerufen am 4. April 2022]).
  3. a b c d e Как «Моторола» победил Марата Казея (dt. Wie «Motorola» Marat Kasej besiegte). In: Nowaja Gaseta, 28. Oktober 2018.
  4. a b c Florentin Schumacher, Emile Ducke: Im "Patriot Park" begeistert Russland seine Jugend fürs Militär. In: badische-zeitung.de. BZ, 14. März 2020, abgerufen am 8. Januar 2022.
  5. a b c Youth Army takes Russia with a storm. In: The Independent Barents Observer. (thebarentsobserver.com [abgerufen am 27. Februar 2018]).
  6. В Севастополе более 2500 школьников приобщили к российскому движению «Юнармия» – Минобороны России (dt. In Sewastopol sind mehr als 2500 Schüler der russischen Bewegung «Junarmija» beigetreten – Verteidigungsministerium). In: Radio Free Europe, 10. Dezember 2017.
  7. a b Christina Hebel: Putins junge Patrioten. In: spiegel.de. Spiegel, 24. Februar 2018, abgerufen am 8. Januar 2022.
  8. Paul Katzenberger: Kindheit unter Waffen. In: sueddeutsche.de. SZ, 6. April 2019, abgerufen am 8. Januar 2022.
  9. Putins alte Geschichtsverherrlichung und neuer Hurra-Patriotimus, Der Stern, Nr. 16, 2017.