Junge Akademie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Eine Beschreibung der Jungen Akademie in Bayern befindet sich unter Katholische Akademie in Bayern
Logo der Jungen Akademie

Die Junge Akademie an der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften (BBAW) und der Deutschen Akademie der Naturforscher Leopoldina wird von den beiden ältesten Wissenschaftsakademien Deutschlands getragen. Sie ist eine interdisziplinäre Forschungsplattform für den wissenschaftlichen Nachwuchs.[1]

Ihre Mitglieder sind fünfzig junge Wissenschaftler und Künstler verschiedener Disziplinen aus dem deutschsprachigen Raum, die sich dem interdisziplinären Diskurs widmen. Jedes Jahr werden zehn Mitglieder für jeweils fünf Jahre hinzugewählt.

Die Junge Akademie war zur Zeit ihrer Gründung 2000 die weltweit erste Institution zur Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses auf nationaler Ebene. Inzwischen haben sich nach ihrem Vorbild zahlreiche weitere Nationalakademien junger Wissenschaftler gegründet.

Aufgaben und Ziele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gemäß ihrem Statut dient die Junge Akademie der Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses. Ihre beiden vorrangigen Aufgaben liegen „in der Pflege des interdisziplinären Diskurses unter herausragenden Nachwuchswissenschaftlerinnen und -wissenschaftlern und in der Förderung von Initiativen an den Schnittstellen von Wissenschaft und Gesellschaft“.[2]

Organisation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Geschäftsstelle der Jungen Akademie befindet sich am Sitz der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften.

Die Junge Akademie wird durch drei Organe repräsentiert: die Mitgliederversammlung (Plenum), das Präsidium und den Rat.

Sitz der Geschäftsstelle ist Berlin. Sie ist am Sitz der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften am Gendarmenmarkt untergebracht. Die Geschäftsstelle leistet praktische Unterstützung bei der inhaltlichen Arbeit der Akademiemitglieder und übernimmt Verwaltungs- und Organisationsaufgaben.[3] Nach dem Ende der Projektphase (2011) blieb die Junge Akademie in Trägerschaft der beiden Elternakademien. Sie ist seither dauerhaft im Haushalt der Leopoldina verankert, inhaltlich hingegen völlig unabhängig.[4] Gemeinsam mit der Leopoldina ist sie in das Vereinsregister Stendal eingetragen.

Mitglieder und Aufnahmeverfahren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Junge Akademie hat konstant 50 Mitglieder. Sie kommen aus dem gesamten deutschsprachigen Raum und werden für die Dauer von fünf Jahren gewählt. Eine Wiederwahl ist nicht möglich. Jährlich scheiden zehn Mitglieder aus. Im Gegenzug nimmt die Akademie zehn junge Wissenschaftler neu auf. Jedes der Mitglieder verfügt über ein einmaliges Forschungsbudget von derzeit etwa 30.000 Euro für gemeinsame wissenschaftliche Projekte.[5]

Voraussetzung für die Mitgliedschaft sind eine herausragende Promotion sowie mindestens eine weitere exzellente wissenschaftliche Arbeit. Die Promotion sollte zum Zeitpunkt der Wahl nicht länger als drei bis sieben Jahre zurückliegen. Mitglieder der BBAW, der Leopoldina und der Jungen Akademie können neue Mitglieder vorschlagen. Zudem sucht die Junge Akademie neue Mitglieder über Ausschreibungen. Auch Eigenbewerbungen sind möglich.[6]

Die Wahl der neuen Mitglieder erfolgt im jährlichen Wechsel durch die Vollversammlung der Jungen Akademie einerseits sowie die durch die beiden Trägerakademien andererseits.[5] Das Durchschnittsalter der Mitglieder liegt bei 35 Jahren und die Geschlechterverteilung ist ohne Quotierung fast paritätisch. Auch die Fächerverteilung zwischen Naturwissenschaften sowie Geistes- und Sozialwissenschaften ist ausgewogen. Ebenfalls vertreten sind die Bereiche Kunst und Architektur.[7]

Präsidium[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Junge Akademie wird durch ein Präsidium geleitet. Es besteht aus dem Sprecher sowie vier weiteren Mitgliedern der Jungen Akademie. Der Sprecher hat Gaststatus in den Leitungsgremien der beiden Trägerakademien BBAW und Leopoldina. Das Plenum der Mitglieder wählt das Präsidium bei seiner Frühjahrsitzung für eine einjährige Amtszeit. Diese beginnt jeweils nach der Festversammlung im Sommer.[8]

Rat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der im Jahre 2002 gegründete Rat begleitet die Arbeit der Jungen Akademie inhaltlich. Er hat gegenwärtig (2013) sieben Mitglieder und steht der Jungen Akademie als Beratungs- und Fördergremium zur Seite. Der Rat besteht aus „hochrangigen Persönlichkeiten der Wissenschaft, Wirtschaft, Kultur und Medien“.[7] Sie werden für jeweils drei Jahre ernannt und sollen „das Projekt der Jungen Akademie als kritische Beobachter und Berater begleiten, Ideen und kritische Anregungen zu einzelnen Vorhaben geben, ermutigen oder rückfragen“[7] sowie Projekte an den Schnittstellen zwischen Wissenschaft und Politik, Wirtschaft und Kultur unterstützen.[9]

Etat und Finanzierung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Junge Akademie ist seit 2011 institutionalisiert und seither dauerhaft und unbefristet im Haushalt der Leopoldina verankert. Ihr Jahresetat beträgt derzeit rund 500.000 Euro.[1] Er setzt sich zusammen aus den für jedes Mitglied einmalig, aber flexibel bereitgestellten Forschungsbudgets in Höhe von je etwa 30.000 Euro[10] und aus Aufwendungen für Aktivitäten im Gesamtrahmen der Jungen Akademie.[11] Finanziert wird der Haushalt zu 80 Prozent vom Bundesministerium für Bildung und Forschung. Zehn Prozent der Zuwendungen kommen vom Land Sachsen-Anhalt. Die restlichen zehn Prozent steuern die Länder Berlin und Brandenburg bei.[12]

Aktivitäten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Wahl ihrer Arbeitsformen und Arbeitsorte ist die Junge Akademie frei. Das bedeutet, dass die Mitglieder der Jungen Akademie anders als in vielen Länderakademien keine Weisungen erhalten. Sie entscheiden selbst, welche interdisziplinären Projekte auf die Agenda kommen.[1] Ihre Mitglieder treffen sich dreimal jährlich im Plenum, um sich über ihre aktuellen Forschungsvorhaben auszutauschen und gemeinsame Projekte und Publikationen zu beschließen. Außerdem gibt es jährlich eine Ideenwerkstatt, in der die Mitglieder neue Initiativen und Projekte entwickeln.[13] Die inhaltliche Arbeit erfolgt häufig in Arbeitsgruppen.

Arbeitsgruppen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Arbeitsgruppen (AGs) werden durch das Plenum der Jungen Akademie auf Vorschlag der Mitglieder zur Förderung der fächerübergreifenden Zusammenarbeit eingerichtet. Sie stehen allen Mitgliedern je nach Interesse offen. Gemeinsam führen sie Studien durch, publizieren ihre Forschungsergebnisse und veranstalten größere Symposien sowie kulturelle Events.[14]

Seit Gründung der Jungen Akademie gab es bereits mehr als 40 dieser interdisziplinären Zusammenschlüsse.[15] Neben Forschungsthemen befassen sie sich auch mit Fragen von allgemeiner gesellschaftlicher Relevanz, insbesondere in den Bereichen Bildung und Wissenschaftspolitik.[16]

Internationale Kontakte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Junge Akademie war zur Zeit ihrer Gründung 2000 weltweit die erste Einrichtung ihrer Art. Außerhalb Deutschlands gibt es inzwischen zahlreiche weitere Nationalakademien junger Wissenschaftler, unter anderem in Belgien (Flandern),[17] Dänemark,[18] den Niederlanden,[19] Schottland,[20] Schweden[21] und Südafrika.[22] Die Junge Akademie diente dabei häufig als Modell. So gründete beispielsweise die Königlich Niederländische Akademie der Wissenschaften ihre Jonge Akademie nach dem deutschen Vorbild.[23] Auch an der Gründung der Global Young Academy war die Junge Akademie maßgeblich beteiligt. Die Global Young Academy hat ihre Geschäftsstelle seit Oktober 2011 ebenfalls im Gebäude der BBAW.[24]

Publikationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Junge Akademie veröffentlicht ein halbjährliches Magazin, das als PDF auch online verfügbar ist. Es widmet sich in jeder Ausgabe einem bestimmten Dossierthema, das aus der Perspektive unterschiedlicher Wissenschaftsdisziplinen beleuchtet wird. Darüber hinaus bietet es Einblicke in die Aktivitäten der Akademie, stellt neue Mitglieder vor und zeigt die Ergebnisse der Arbeitsgruppen.[25] Aus der Arbeit der Jungen Akademie resultierten zahlreiche weitere Publikationen.[26]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Junge Akademie ist ein gemeinsames Projekt der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften (BBAW) und der Deutschen Akademie der Naturforscher Leopoldina. Sie entstand aus der Kritik ihrer Gründer „an den Missständen des deutschen Wissenschaftssystems, das dem wissenschaftlichen Nachwuchs wenig Möglichkeiten bietet, sich frei zu entfalten und das System mitzugestalten.“[27]

Den Anstoß zur Gründung der weltweit ersten Nachwuchsakademie gab Paul B. Baltes, der ehemalige Direktor des Max-Planck-Instituts für Bildungsforschung. 1996 stellte er seine Idee dem damaligen Präsidenten der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften, Dieter Simon, vor. Dieser überarbeitete den Entwurf und legte ihn noch im gleichen Jahr einer akademieeigenen Kommission vor, welche die Feierlichkeiten anlässlich des 300-jährigen Bestehens der BBAW vorbereitete.[28] Das Festkomitee empfahl daraufhin dem Plenum, „den Vorschlag von Paul B. Baltes und Dieter Simon zur Gründung einer Akademie für den hochbegabten wissenschaftlichen Nachwuchs aufzugreifen und die neue Institution im Jubiläumsjahr mit der Wahl der ersten Mitglieder ins Leben zu rufen“.[29] Auf seiner Sitzung am 12. Februar 1999 beschloss das Plenum schließlich das Gründungskonzept für „Die Junge Akademie an der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften“, regte jedoch an, die Idee gemeinsam mit der Deutschen Akademie der Naturforscher Leopoldina umzusetzen, mit der mittelfristig eine enge Kooperation geplant war. Die beiden Präsidenten führten anschließend Gespräche, die noch vor dem Sommer 1999 zur Entscheidung der Leopoldina führten, sich an der Jungen Akademie zu beteiligen und damit zugleich das erste gemeinsame Projekt im Rahmen der aufzubauenden Kooperation einzuleiten.[29]

Die beiden Elterninstitutionen gründeten die Junge Akademie am 30. Juni 2000 für zunächst fünf Jahre als bei der BBAW angesiedeltes Projekt. Die Schirmherrschaft übernahm die damalige Bundesbildungsministerin Edelgard Bulmahn.[30] Zuwendungen des Bundesministeriums für Bildung und Forschung sowie der VolkswagenStiftung (bis 2005, anschließend verlängert bis 2008) sicherten die Finanzierung der Projektphase.

Nach einer Evaluierung im Jahr 2005 mit positivem Ergebnis beschloss das Bildungsministerium eine Fortsetzung der Finanzierung für weitere fünf Jahre.[31] Das Bildungsministerium sicherte daraufhin eine Fortsetzung der Finanzierung bis Ende 2010 zu. 2007 wurde die Junge Akademie erneut evaluiert. Im Schlussbericht der Expertenkommission, die mit der Untersuchung betraut war, heißt es, die Junge Akademie sei „als Instrument der institutionellen Förderung des hochbegabten wissenschaftlichen Nachwuchses in Deutschland einzigartig und mit Initiativen anderer deutscher Akademien auf dem Gebiet der Nachwuchsförderung nicht vergleichbar.“[7]

Nach zehnjähriger Projektphase wurde daraufhin im Jahre 2010 die unbefristete Weiterführung beschlossen. Seit 2011 ist die Junge Akademie kein Projekt mehr, sondern als Institution dauerhaft im Haushalt der Leopoldina verankert.[32] Ihr Etat wird seither vom Bundesministerium für Bildung und Forschung sowie den Ländern Sachsen-Anhalt, Berlin und Brandenburg getragen.

Weblink[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c Verena Kemna (Deutschlandfunk): Die Junge Akademie. Interdisziplinärer Diskurs unter Nachwuchswissenschaftlern. Aufgerufen am 24. Oktober 2013.
  2. Projekt UniGestalten – Ideen für die Hochschule von morgen: Hintergrundinformationen (PDF; 108 kB). Aufgerufen am 23. Oktober 2013.
  3. Die Junge Akademie: Geschäftsstelle. Aufgerufen am 21. Oktober 2013.
  4. hbj: Der Mann, der lieber anpackt (PDF; 689 kB). In: DUZ - Das unabhängige Hochschulmagazin vom 24. Juni 2011. S. 30.
  5. a b Die Junge Akademie: Mitgliedschaft. Aufgerufen am 28. Oktober 2013.
  6. Die Junge Akademie: Statut. Aufgerufen am 23. Oktober 2013.
  7. a b c d Monika Appmann, Ruth Bendels, Robert Wolf: Die junge Akademie. In: Österreichischer Wissenschaftsrat: Wissenschaftliche Karriere und Partizipation. Wege und Irrwege (PDF; 1,3 MB). Tagungsband 2011. S. 129–149.
  8. Die Junge Akademie: Präsidium. Aufgerufen am 22. Oktober 2013.
  9. Die Junge Akademie: Der Rat der Jungen Akademie. Aufgerufen am 22. Oktober 2013.
  10. Die Junge Akademie: Aufgaben und Arbeitsformen. Aufgerufen am 22. Oktober 2013
  11. Die Junge Akademie: Statut. Aufgerufen am 22. Oktober 2013
  12. Die Junge Akademie: Aufgaben und Arbeitsformen. Aufgerufen am 22. Oktober 2013
  13. Frederike Buhse, Die Junge Akademie an der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften und der Deutschen Akademie der Naturforscher Leopoldina (Hrsg.): Die Junge Akademie. Berlin 2013. S. 4.
  14. Die Junge Akademie: Die AGs – vielfältig und experimentierfreudig. Aufgerufen am 29. Oktober 2013.
  15. Die Junge Akademie: Abgeschlossene AGs. Aufgerufen am 24. Oktober 2013.
  16. Die Junge Akademie: AG Wissenschaftspolitik. Aufgerufen am 29. Oktober 2013.
  17. jongeacademie.be: Young Academy of Belgium, abgerufen am 6. September 2013
  18. royalacademy.dk: Det Unge Akademi, abgerufen am 6. September 2013
  19. dejongeakademie.nl: De Jonge Akademie, abgerufen am 6. September 2013
  20. youngacademyofscotland.org.uk: The Young Academy of Scotland, abgerufen am 6. September 2013
  21. kva.se: Young Academy of Sweden, abgerufen am 6. September 2013
  22. assaf.co.za: SAYAS – South African Young Academy of Sciences, abgerufen am 6. September 2013
  23. Günter Stock: Grußansprache zur Festsitzung zum Leibniztag 2007. Abgedruckt in: Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften: Jahrbuch 2007 (PDF; 9,2 MB). S. 129 – 131. Aufgerufen am 23. Oktober 2013.
  24. Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften: Jahrbuch 2011 (PDF; 7,4 MB). S. 97 – 98. Aufgerufen am 23. Oktober 2013.
  25. Die Junge Akademie: Junge Akademie Magazin. Aufgerufen am 24. Oktober 2013
  26. Die Junge Akademie: Publikationen. Aufgerufen am 24. Oktober 2013.
  27. Die junge Akademie: Geschichte. Aufgerufen am 29. Oktober 2013.
  28. Dieter Simon: Ansprache anlässlich der Gründung der Jungen Akademie am 30. Juni 2000. Eingesehen am 23. Oktober 2013.
  29. a b Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften: Die Gründungsidee für Die Junge Akademie (PDF; 59 kB). Aufgerufen am 23. Oktober 2013.
  30. Pressemitteilung des Bundesministeriums für Bildung und Forschung vom 30. Juni 2000: „Junge Akademie“ für wissenschaftlichen Nachwuchs gegründet. Bulmahn: „Raum für kreative Ideen und innovative Forschungsansätze schaffen“ (PDF; 19 kB). Aufgerufen am 23. Oktober 2013
  31. Deutsche Akademie der Naturforscher Leopoldina: Gemeinsam die Zukunft gestalten. Aufgerufen am 23. Oktober 2013.
  32. Die Junge Akademie: Aufgaben und Arbeitsformen. Eingesehen am 23. Oktober 2013.