Junge SVP

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Junge SVP
Logo Junge SVP
Gründungsdatum: 1968
Ideologie: Nationalkonservatismus, Wirtschaftsliberalismus, Rechtspopulismus
Präsidium: Benjamin Fischer
Mitglieder: ca. 6‘500 (Stand 2019)
Nationalrat: Mike Egger
Parteigliederung: Kantonal- und Gemeindesektionen
Hausanschrift: Postfach
3001 Bern
Internationale Verbindungen: International Young Democrat Union
Website: www.jsvp.ch

Die Junge SVP (französisch Jeunes UDC, italienisch Giovani UDC) ist die Jungpartei der Schweizerischen Volkspartei (SVP) und wurde 1968 als «Junge Mitte» gegründet. Sie ist in Kantonal- und Gemeindesektionen gegliedert.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Da die Mitglieder der Jungen SVP früher grösstenteils aus ländlichen Gebieten stammten, nahm die Agrarpolitik einen breiten Raum ein. Sie setzte sich für die Erhaltung der Klein- und Mittelbetriebe ein und verlangte einen Baustopp für Einkaufszentren. Im Programm von 1984 verlangte die Junge SVP, dass der Staat den Schrumpfungsprozess der Bauernbetriebe aufhalte und den Paritätslohn verwirkliche, wie es auch der Bauernverband forderte.

Viele führende Mitglieder der Jungen SVP waren und sind politisch stark engagiert, weil sie sowohl in der Jungen SVP als auch in den Kantonalparteien wirkten. Rund 90 % der Mitglieder treten später in die SVP über.

Politisches[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Junge SVP tritt oft pointierter und bestimmter auf als die Mutterpartei und agiert selbständig. So brachte sie z. B. 2008 mit den Schweizer Demokraten das Referendum gegen die Fortführung der Personenfreizügigkeit mit Rumänien und Bulgarien zustande.

Zu den wichtigsten Grundsätzen im Parteiprogramm der Jungen SVP zählen die öffentliche Sicherheit, die Stärkung der Landwirtschaft und der Klein- und Mittelständischen Unternehmen, der Kampf gegen hohe Steuern und Abgaben sowie den EU-Beitritt, eine klare und restriktive Ausländer- und Asylpolitik sowie der Erhalt der Schweizerischen Milizarmee.

Struktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Organe der Partei sind Delegiertenversammlung, Parteileitung und Zentralvorstand.

  • Die Delegiertenversammlung wählt den Präsidenten und die Parteileitung. Sie findet ordentlich viermal im Jahr statt. Zudem fasst sie die Parolen von nationalen Abstimmungen.[1]
  • Die Parteileitung besteht aus dem Präsidenten (Stand 2019: Benjamin Fischer) und sechs weiteren Mitglieder.[2]
  • Der Zentralvorstand besteht aus der Parteileitung, einem Vertreter der Kantonalsektionen, einem Vertreter der Zeitung Die Idee und allen JSVP Bundesparlamentariern.[3]

Die nationale Partei gliedert sich in Kantonale Sektionen, diese wiederum in kleinere Bezirkssektion. Die bekanntesten Kantonalsektionen sind die Junge SVP Kanton Zürich, diese stellt den Präsidenten Benjamin Fischer und die Junge SVP Kanton Bern, aus dieser stammen ebenfalls bekannte Politiker wie Erich Hess.

Parteinahe Organisationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Neben den Jungen SVP existiert eine von der Partei formell unabhängige Organisation Young4FUN.ch, vergleichbar mit der Aktion für eine unabhängige und neutrale Schweiz (AUNS). Young4FUN.ch konzentriert sich auf gewisse Teile des Parteiprogramms, um diese in der Öffentlichkeit besonders pointiert zu vertreten. Der Verein ist rechtskonservativer Ausrichtung, engagiert sich im Kampf gegen die Öffnung des Landes nach Aussen und ist insbesondere dem Verhindern eines EU-Beitritts verpflichtet. Die Schlüsselpositionen liegen ausschliesslich in den Händen von JSVP-Mitgliedern.

Bekannte ehemalige Mitglieder[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nationalräte (Stand: 2019):

Ehemalige Bundesparlamentarier (Stand: 2019):

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Webseite der Jungen SVP Schweiz - Delegiertenversammlung. Abgerufen am 11. Juni 2019.
  2. Webseite der Jungen SVP Schweiz - Parteileitung. Abgerufen am 11. Juni 2019.
  3. Webseite der Jungen SVP Schweiz - Zentralvorstand. Abgerufen am 11. Juni 2019.
  4. Webseite von Marcel Dettling - Persönlich. Abgerufen am 12. Juni 2019.