Junges Theater Göttingen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
„Junges Theater Göttingen“ (2003)

Das Junge Theater Göttingen[1] ist ein kleines Schauspielhaus mit einem festen Ensemble in Göttingen.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1957 wurde das Junge Theater Göttingen aus dem tangente von Hans-Gunther Klein als kleines Zimmertheater gegründet und spielte am 4. November 1957 mit 44 Zuschauern vor ausverkauftem Haus als erste Premiere den Urfaust. 1960 zog das Theater in die Geismarlandstraße 19, in der heute das Alternativkino Lumiére beheimatet ist. Seit 1976 nutzt das Theater die Räume des von Baumeister Rohns 1836 errichteten Otfried-Müller-Hauses in der Hospitalstraße 6, direkt am Göttinger Wochenmarkt.

Evelyn Hamann und Bruno Ganz begannen hier ihre Karrieren. Die französische Sängerin Barbara gab 1964 ein Gastspiel am jungen theater und sang hier zum ersten Mal ihr bekanntes Chanson Göttingen. Luc Bondy, inszenierte hier 1971 am Anfang seiner Karriere mit 22 Jahren Der Narr und die Nonne von Stanisław Ignacy Witkiewicz.

Heute[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Derzeitiger Intendant ist Nico Dietrich. Schauspieler sind: Katharina Brehl, Agnes Giese, Peter Christoph Grünberg, Franziska Lather, Jan Reinartz, Karsten Zinser.

Das Junge Theater Göttingen wird von der Stadt und dem Landkreis Göttingen mitfinanziert.

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Der Gründer Hans-Gunther Klein legte besonderen Wert auf die Kleinschreibung des Namens, die heute allerdings nicht mehr beibehalten wird.

Koordinaten: 51° 31′ 49″ N, 9° 56′ 14″ O