Erstflug

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Jungfernflug)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Erstflug (englisch first flight) oder Jungfernflug (engl. maiden flight) ist der erste Flug eines Luftfahrzeuges. Beim Erstflug wird unter anderem zwischen neuer Flugstrecke und Inaugural Flight (engl. für Eröffnungsflug) unterschieden.

Hintergrund[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach Konstruktion und Bau muss sich beim Erstflug beweisen, ob sich der Flugkörper auch im realen Flug bewährt. Dem Erstflug gehen in der Regel das sogenannte Rollout, die erste Präsentation des neuen Geräts, und anschließend umfangreiche Systemtests sowie Rollversuche am Boden voraus. Der Erstflug wird in der Regel von Testpiloten durchgeführt.

Das Datum des Erstflugs wird häufig in den technischen Daten eines Flugzeugtyps aufgeführt.

Inaugural Flight[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Inaugural flight von Pobeda vom Flughafen Köln/Bonn nach Moskau-Wnukowo

Unter einem Inaugural Flight (engl. für Eröffnungsflug) versteht man den ersten Einsatz eines neuen Flugzeugtyps auf einer Flugstrecke, den ersten Linienflug von bzw. zu einem neuen Flughafen und das erstmalige Verbinden zweier Flugziele (neue Flugstrecke).[1][2][3][4]

Sonstiges[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Jungfernfahrt bezeichnet hingegen die Erstfahrt eines Schiffes oder Bootes, der normalerweise ein Stapellauf vorangeht.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Wiktionary: Erstflug – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen
 Commons: Erstflüge – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Commons: Inaugural flights – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Emirates nimmt Vietnam mit Inaugural Flight ins Streckennetz auf
  2. Inaugural Flight der Boeing 747-8 mit Lufthansa
  3. Inaugural Flight von Brussels Airlines auf der Strecke Brüssel-JFK
  4. Eröffnungsflug: Singapore Airlines versteigert A380-Flugtickets Spiegel.de