Burschenschaft (Dorfverein)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Junggesellenverein)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Mit Burschenschaft oder Burschenverein, in anderen Regionen auch Junggesellenverein oder Dorfjugend[1], bezeichnet man einen Verein lediger, zumeist junger Männer innerhalb eines Dorfes. Diese Vereine haben meist eine Tradition, die mehrere hundert Jahre zurückreicht. Mit studentischen Burschenschaften haben diese Dorfvereine nichts zu tun.

Verbreitung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Burschenvereine findet man in weiten Teilen Niederbayerns, Oberbayerns, Niedersachsens und Hessens in vielen Dörfern. Es gibt aber auch Burschenvereine in Franken, der Oberpfalz sowie im Rheinland. Dort tragen diese Vereine (meist) den Namen Junggesellenverein. Im rheinischen sowie im vorderen Westerwald spricht man oft wieder von Burschenvereinen. Die Wiedervereinigung scheint, z. B. in Thüringen, das Wiederaufleben alter Traditionen gefördert zu haben, so hatten sich dort 150 Vereine zu einem Landeskirmesburschentreffen 2010 gemeldet.[2]

Auch in manchen Teilen Österreichs kennt man diese Vereinigungen als Burschenschaften, Zechen, Ruden, Irten, Passen.

Burschbaumstellen, Lackendorf, Österreich (13. August 2011)

Ziele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Burschenvereine dienen der Pflege von Tradition und Geselligkeit. Sie organisieren u. a. Kirmessen, Faschingsbälle, Dorffeste, Theaterauftritte, Johannifeiern, Kirchtage, Maibaumaufstellen oder Rockpartys als öffentliche Feste. Außerdem gibt es interne Feste und Bräuche wie beispielsweise Hochzeitsbaumaufstellen, Burscheneinstand und -abschied.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Beginn der Burschenvereine ist bis in das 19. Jahrhundert zurückzuführen, als sich männliche, schulentlassene Jugendliche bis zur Verehelichung zu „wilden oder freien Burschenvereinen“ zusammenschlossen. Im Rheinland entstanden ähnliche Jungen-/Jugendgemeinschaften bereits im 14. und 15. Jahrhundert.[3] Sie waren allerdings keine im Jahresverlauf durchgehend agierende Vereine, sondern Gemeinschaften, die sich nach festen Ritualen, manchmal aber auch schriftlichen Satzungen, jährlich neu - aber dennoch in gleicher Form und Struktur - formierten. Einige gingen später nahtlos in (juristische) Vereine über, andere blieben bis heute erhalten; manche auch mit über die Jahrhunderte wechselnden Namen bzw. „Pausen“[4]. Die Burschenschaft 1813 Bockenheim[5] ist bis heute noch erhalten und damit die wahrscheinlich älteste noch nach altem Brauchtum existierende Burschenschaft.

Diese Entwicklung, dass die Vereinsidee im Burschenalter einen günstigen Boden fand, blieb auch der katholischen Kirche nicht verborgen. So nutzten einige geistliche Seelsorger die Gelegenheit, die männliche Jugend nach ihrer Schulentlassung, entsprechend den Idealen der Kirche, positiv zu beeinflussen und unterstützten den Zusammenschluss von katholischen Burschenvereinen.

Im Jahre 1903 gründeten drei geistliche Pioniere dieser Jugendarbeit, geistlicher Rat Spannbrucker (Laufen), Benefiziat Braun (Dengling) und Prälat Mehler (Regensburg) einen Dachverband der „Katholischen Burschenvereine des Königreichs Bayern“. Dieser sollte die einzelnen Ortsvereine in ihrer Vereinsarbeit unterstützen.

Auch wurde in einer Mustersatzung, der Vereinszweck und die Grundprinzipien festgelegt:

Erhaltung und Förderung von Glaube und Sitte, Berufstüchtigkeit, Heimatliebe, Frohsinn und Scherz.

Für seine Werbe- und Bildungsarbeit stand dem Dachverband „Das Burschenblatt“ zur Verfügung, indem er den Ortsvereinen Empfehlungen, Wissenswertes und Unterhaltendes aus allen Bereichen des Lebens übermittelte.

Der Ortsverein bestand aus ordentlichen Mitgliedern, die nur unbescholtene katholische Burschen werden konnten. Aus deren Reihen wurde eine Vorstandschaft gewählt, bestehend aus dem Vorstand, Kassier und Schriftführer, die den Verein leitete. Der Vorstandschaft gehörte automatisch der Präses an. Dieser war der Vertreter der katholischen Kirche, meist der Ortspfarrer, der die religiöse Lenkung des Vereins übernahm. Die Kirche hatte somit einen wesentlichen Einfluss auf die damalige Vereinsarbeit.

Auf die Satzung und die Grundprinzipien ausgerichtet bestanden die Vereinstätigkeit vorwiegend aus religiösen Veranstaltungen, monatlichen Versammlungen, Vereinsfesten und Tanzveranstaltungen und kulturellen Unternehmungen (wie Theaterspiel und musikalischen Aufführungen)

Als dörfliche Traditionsvereine haben viele Burschenverein eine Fahne und marschieren bei Festumzügen und Kirmessen im Heimatdorf und bei Burschenfesten in anderen Gemeinden mit.

Mitgliedschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Von Verein zu Verein unterschiedlich. Im Allgemeinen kann jeder ledige ortsansässige Burschen ab 16 Jahren Mitglied werden. Mit der Hochzeit erlischt die Mitgliedschaft, da Burschenvereine reine Junggesellenvereine sind. Wer nie heiratet, wird passives Mitglied, wenn er sich aus dem Vereinsleben zurückzieht.

Dirndlschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Für Mädchen gab und gibt es meistens parallel zu den Burschenvereinen eigene Vereinigungen, zu den traditionellen Junggesellenvereinen die Jungfrauenvereine, dann oft als entsprechende Abteilung eines Frauenbundes oder den Burschenvereinen direkt zugeordnete Mädchengruppen, heutzutage vor allem in Oberbayern aber immer häufiger auch vereinsmäßig eigenständig organisierte Dirndlschaften bzw. Mädchenvereine, die sich wie die meisten Burschenvereine dem Frohsinn und dem sozialen Engagement im Dorf widmen.

Verbände[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Häufig gehören Burschenschaften einem übergeordneten Verband an. Als solche sind heute vor allem bedeutend:

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. vgl. die Dorfjugend Hesselbach
  2. Thüringer Allgemeine: Landeskirmesburschentreffen: Trubel im Eichsfeld (2010), abgerufen am 21. Oktober 2010
  3. Sophie Lange: Maibrauchtum in der Eifel, in: Eifel Jahrbuch 1993, Seite 49–55; online unter sophie-lange.de
  4. Poller Maigeloog: Wir über uns; abgerufen am 21. Oktober 2010
  5. Homepage der Burschenschaft 1813 Bockenheim