Junior Reid

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Junior Reid (* 3. Juni 1965 in Kingston; eigentlich Delroy Reid) ist ein jamaikanischer Reggae-Musiker und ein Anhänger der Rastafari-Strömung Bobo Ashanti.

Bekannt wurde Junior Reid erstmals 1985, als er als Nachfolger von Michael Rose Leadsänger der Reggae-Band Black Uhuru wurde. Mit ihr produzierte er zwei Alben, widmete sich dann aber seiner Solokarriere. Sein bislang größter Hit gelang ihm 1990 mit One Blood. 2006 erschien in Zusammenarbeit mit dem Rapper Game die Hitsingle It's Okay (One Blood).

Tondokumente[Bearbeiten]

  • Mini Bus Driver (Negus Roots), 1982
  • Shadow After Dark (Negus Roots), 1982
  • Boom Shack A Lack (Jammys / Greensleeves), 1983
  • Original Foreign Mind (Black Roots), 1985
  • Face To Face Clash w/ Leroy Smart (Sunset), 1985
  • Back To Back w/ Leroy Smart (Volcano), 1985
  • Firehouse Clash w/ Don Carlos (Live & Learn), 1986
  • One Blood (JR Prod. / Polygram), 1989
  • Progress (JR Prod.), 1990
  • Long Road (JR Prod. / Polygram), 1991
  • Visa (JR Prod. / RAS), 1992
  • Big Timer (VP), 1993
  • Junior Reid & The Bloods (RAS), 1995
  • Listen To The Voices (JR Prod. / RAS), 1995
  • True World Order (JR Prod.), 1997
  • Emmanuel Calling (JR Prod.), 2000
  • Rasta Government (JR Prod.) , 2002

Weblinks[Bearbeiten]