Juniville

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Juniville
Wappen von Juniville
Juniville (Frankreich)
Juniville
Region Grand Est
Département Ardennes
Arrondissement Rethel
Kanton Château-Porcien
Gemeindeverband Pays Rethélois
Koordinaten 49° 24′ N, 4° 23′ OKoordinaten: 49° 24′ N, 4° 23′ O
Höhe 88–147 m
Fläche 26,2 km2
Einwohner 1.206 (1. Januar 2014)
Bevölkerungsdichte 46 Einw./km2
Postleitzahl 08310
INSEE-Code
Website juniville.free.fr/

Rathaus (Mairie) von Juniville

Juniville ist eine französische Gemeinde mit 1.206 Einwohnern (Stand: 1. Januar 2014) im Département Ardennes in der Region Grand Est. Sie gehört zum Arrondissement Rethel und zum Kanton Château-Porcien (bis 2015: Kanton Juniville). Die Einwohner werden Junivillois genannt.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Juniville liegt etwa 29 Kilometer ostnordöstlich von Reims. Umgeben wird Juniville von den Nachbargemeinden Perthes im Norden und Nordwesten, Annelles im Norden und Nordosten, Bignicourt im Osten, La Neuville-en-Tourne-à-Fuy im Süden, Aussonce im Südwesten, Ménil-Lépinois im Westen und Südwesten sowie Alincourt im Westen.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Südlich von Juniville fand am 10. Juni 1940 eine zweistündige Panzerschlacht zwischen deutschen Panzern unter dem Kommando von General Guderian und französischen Panzerverbänden statt. Die französischen Panzer vom Typ Char B erwiesen sich hierbei als rüstungstechnisch überlegen und führten zu schweren deutschen Verlusten. Aufgrund der deutschen Übermacht führt dieser kurzzeitige taktische Erfolg jedoch zu keiner wesentlichen Veränderung der militärischen Lage. Schon am 12. Juni stießen die deutschen Truppen über Junivile hinaus weiter vor. Der französische Gegenangriff bei Juniville blieb einer der wenigen Erfolge der französischen Panzerverbände während des Westfeldzuges im Zweiten Weltkrieg.[1]

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1962 1968 1975 1982 1990 1999 2006 2013
698 718 720 760 829 844 1.068 1.196
Quelle: Cassini und INSEE

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Kirche von Juniville
  • Museum Verlaine, frühere Herberge Lion d’Or, in Erinnerung an den Schriftsteller Paul Verlaine
  • Mühle La Chut

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gemeindepartnerschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit der deutschen Gemeinden Crawinkel in Thüringen und der rumänischen Gemeinden Nermis bestehen Partnerschaften.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Juniville – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. https://books.google.de/books?id=KEnZJsozlREC&pg=PA125&lpg=PA125&dq=Juniville+guderian&source=bl&ots=ViCDoOWKZG&sig=CKdvpa_eD-A1ZwA2GYwRDjqNCcw&hl=de&sa=X&ved=0ahUKEwj6kdWD3LvUAhWQZFAKHS1VDuoQ6AEIMDAB#v=onepage&q=Juniville%20guderian&f=false