Junkers Ju 87

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Junkers Ju 87 Stuka
Junkers Ju 87D „Stuka“
Junkers Ju 87D
Typ: Sturzkampfflugzeug
Entwurfsland: Deutsches Reich NSDeutsches Reich (NS-Zeit) Deutsches Reich
Hersteller: Junkers
Erstflug: 17. September 1935
Indienststellung: Frühjahr 1937
Produktionszeit: 1937 bis 1944
Stückzahl: 5752

Die Junkers Ju 87 war ein einmotoriges Kampfflugzeug der Zeit des Zweiten Weltkrieges aus deutscher Produktion. Der von der Junkers Flugzeugwerk AG entwickelte Tiefdecker mit Knickflügeln, starrem Fahrgestell und zwei Mann Besatzung wurde von der deutschen Luftwaffe und den Luftstreitkräften verbündeter Länder eingesetzt. Seine Hauptaufgabe bestand in präzisen Bombenangriffen bei Tage im Rahmen taktischer Einsätze als Sturzkampfflugzeug (Stuka). Spätere Varianten der D-Serie wurden vorwiegend als Erdkampfflugzeuge eingesetzt.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eine Ju 87 in der Sowjetunion
Ju 87 D im Einsatz
Junkers Ju 87 B „Picchiatello“ der italienischen Regia Aeronautica

Entwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im April 1934 gab die Abteilung Flugtechnik im Heereswaffenamt (ab 1935: Technisches Amt im Reichsluftfahrtministerium) eine Ausschreibung an die Luftfahrtindustrie heraus. Wegen der für den Horizontalflug unzureichenden Bombenzielgeräte sollte die neue Maschine Punktziele im Sturzflug[1] angreifen können – eine Einsatzidee, die damals in Deutschland wie in den USA verfolgt wurde. Neben der von Dipl.-Ing. Hermann Pohlmann bei Junkers entwickelten Ju 87[2] entstanden auf die Ausschreibung hin noch die Heinkel He 118 sowie die Arado Ar 81. Das Vergleichsfliegen im Jahr 1936 gewann die Ju 87. Die nahezu gleichzeitig, aber völlig unabhängig davon laufende Ausschreibung für ein leichtes Sturzkampfflugzeug, für welche die Blohm & Voss Ha 137, Fieseler Fi 98 und die Henschel Hs 123 entwickelt wurden, hat hiermit nichts zu tun. Beide Vorgänge werden in der Literatur aber häufig miteinander vermischt.

Typisch für diese Maschine, die vor allem durch ihren Einsatz als Sturzkampfflugzeug (Stuka) bekannt wurde, waren die ausgeprägten Knickflügel und der demoralisierende Heulton ihrer Sirene („Jericho-Trompete“) beim Sturzangriff.

Das erste Versuchsmuster hatte ein Doppelleitwerk und einen britischen Zwölfzylinder-V-Motor vom Typ Rolls-Royce Kestrel. Der Erstflug der Ju 87 V1 erfolgte am 17. September 1935. Am 24. Januar 1936 führte ein Abriss des Doppelleitwerks bei Sturzflugversuchen zum Absturz der V1 bei Kleutsch. Der Pilot Willy Neuenhofen und sein Versuchsingenieur Heinrich Kreft kamen dabei ums Leben.

Beim zweiten Prototyp Ju 87 V2, der Vorserie A-0 und den Baureihen A-1 und A-2 wurden Vergaser-Flugmotoren des Typs Junkers Jumo 210 mit Leistungen von 600 bis 700 PS verwendet. Ein Teil der Baureihe A-2 und alle übrigen Ausführungen wurden von leistungsstärkeren Junkers Jumo 211 mit Benzindirekteinspritzung und Leistungen von 1000 bis 1500 PS angetrieben.

Einsatz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ein Dutzend der zu diesem Zeitpunkt hochgeheimen Ju 87 A und B wurden ab 1938 im Spanischen Bürgerkrieg bei der 5. Staffel der Jagdgruppe 88 (5. J/88) der Legion Condor unter anderem von Calamocha und La Sénia aus eingesetzt. Dabei wurden im Mai 1938 allein zu Erprobungszwecken auch vier willkürlich ausgesuchte kleine Ortschaften ohne jede militärische Bedeutung im Hinterland der Provinz Castellón (Albocácer, Ares del Maestre, Benasal und Villar de Canes) bombardiert, wobei insgesamt 38 Personen getötet wurden.[3]

Bei Beginn des Zweiten Weltkrieges waren die etwa 200 gebauten Ju 87A bereits an Schuleinheiten abgegeben und von den stark modifizierten und leistungsstärkeren Ju 87 B-1 abgelöst worden. Die 366 bei Kriegsausbruch einsatzbereiten Flugzeuge verfügten über ein größeres Seitenleitwerk, eine neue Fahrwerksverkleidung und eine verbesserte Kabine. Daneben stand eine kleine Anzahl von Ju 87 C-0 zur Verfügung, die mit Fanghaken, Klappflügeln und Seezusatzausrüstungen als Trägerflugzeuge für den geplanten Flugzeugträger Graf Zeppelin ausgerüstet, an landgestützte Einheiten abgegeben wurden. Außerdem war bereits eine Langstreckenversion Ju 87R in Planung.

Am 15. August 1939 ereignete sich das Neuhammer Stuka-Unglück, die schwerste Katastrophe der deutschen Luftwaffe vor dem Zweiten Weltkrieg. Auf dem Truppenübungsplatz Neuhammer (Schlesien) flogen 13 Ju 87 des Sturzkampfgeschwaders 76 bei einer Sturzflugvorführung aus zu geringer Höhe in den Boden, wobei alle 26 Besatzungsmitglieder ums Leben kamen.

Die Ju 87 wurde dank der deutschen Luftüberlegenheit zunächst erfolgreich als Luftnahunterstützungsflugzeug für die vorrückenden Heerestruppen 1939 beim Polenfeldzug und dann 1940 beim Frankreichfeldzug eingesetzt. Aus dieser Zeit rührt die Ju 87 als Symbol der Blitzkrieg-Taktik.

Bei der Luftschlacht um England wurden im August 1940 mit ihr Angriffe gegen Ziele in Südengland geflogen. Hier führte der Einsatz der Ju 87 als Bomber zu hohen Verlusten. Die Ursachen hierfür waren die niedrige Geschwindigkeit und die zu schwache Abwehrbewaffnung. Das Flugzeug konnte außerhalb der unmittelbaren Kampfunterstützung durch Bodentruppen nur effektiv eingesetzt werden, wenn der Geleitschutz durch Jagdflugzeuge gewährleistet war, was der Luftwaffe gegen die Royal Air Force jedoch nicht gelang.

Danach blieb der Ju 87 vor allem der Versionen D und G der Einsatz als Sturzkampfflugzeug und Schlachtflugzeug zur Luftnahunterstützung und Panzerbekämpfung über dem Mittelmeer, in Afrika und an der Ostfront vorbehalten. Eine besondere Panzerjäger-Version war anstatt der Bomben mit zwei 37-mm-Kanonen bewaffnet. Dieser Panzerjäger, die Ju 87G, wurde zuerst von der von Hans-Ulrich Rudel geführten Einheit eingesetzt. Rudel war nach Hermann Göring der höchstdekorierte Soldat der Wehrmacht und zerstörte unter anderem 519 alliierte Panzer. Von den sowjetischen Soldaten wurde die Ju 87 wegen des starren Fahrwerks als Lapotnik (Bastschuhbauer)[4] bezeichnet.

Die letzten schlachtentscheidenden Einsätze im Mittelmeerraum hatten die Ju 87 beim Kampf gegen die italienischen Truppen auf Kefalonia und Korfu im September 1943 und beim Einsatz gegen britische Land- und Seestreitkräfte im Oktober und November 1943 in der Ägäis, insbesondere bei der Schlacht um Leros vom 12. bis zum 16. November 1943.

Auch die italienische, bulgarische und rumänische Luftwaffe setzten Ju 87 ein. Die Ju 87 wurde in den Versionen D-3 und D-5 von Rumänien ab 1943 sowohl gegen die Sowjetunion als auch – nach dem Ende des Bündnisses mit Deutschland – gegen Truppen der Wehrmacht eingesetzt.

Trotz aller Schwächen war die Ju 87 das erfolgreichste Sturzkampfflugzeug des Zweiten Weltkriegs. Besonders 1939 und 1940 war sie eine äußerst wirksame Waffe, die ihren Ruf nicht zuletzt der nationalsozialistischen Propaganda zu verdanken hatte. Ein bezeichnendes Beispiel hierfür war – abseits der Wochenschauen – der 1941 von der UFA produzierte Propagandafilm Stukas (Regie: Karl Ritter).

Produktion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Montagehalle, 1942

Die Ju 87 wurde von den Junkers-Flugzeugwerken in Dessau sowie der Weserflug in Bremen und Berlin-Tempelhof hergestellt. Ab 1941 wurden in Zweigwerken in Bunzlau, Kalisch, Rabstein und Königswald und Biskupice zahlreiche Teile gefertigt. Bei Weserflug erfolgte ein Umbau von 40 Ju 87 D-3 zur G-2. 100 Flugzeuge wurden im Jahre 1944 bei Blohm & Voss zum Nachtschlachtflugzeug umgebaut.

Für den Export war die Ju 87 vor dem Krieg nicht freigegeben. Lediglich eine Maschine wurde 1937 nach Japan exportiert. Nach dem Kriegseintritt des faschistischen Italiens erhielt das von Mussolini regierte Land 1940/41 insgesamt 97 Flugzeuge. An das Königreich Ungarn wurden 1940 vier Ju 87 zur Erprobung geliefert.

Bauzahlen der Ju 87 bis 30. November 1944
Version Junkers WFG SUMME BAUZEIT
A 192 70 262 Juli 1937 – September 1938
B-1 311 386 697 September 1938 – Mai 1940
B-2 56 169 225 Februar 1940 – Oktober 1940
R-1 105 105 Januar 1940 – Mai 1940
R-2 472 472 Juni 1940 – Juli 1941
R-4 144 144 Mai 1941 – Oktober 1941
D-1 592 592 August 1941 – Juli 1942
D-3 1559 1559 Mai 1942 – November 1943
D-5 1488 1488 Mai 1943 – September 1944
G-2 208 208 Dezember 1943 – Juli 1944
SUMME 559 5193 5752

Versionen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Junkers Ju 87A
Ju 87 A
  • erste Serienversion, Junkers-Jumo-210-Motoren mit 640 und 680 PS
  • Bewaffnung: ein MG 17 in der rechten Tragfläche, ein bewegliches MG 15 im Heckstand, Bombenlast maximal 500 kg
Junkers Ju 87 B der 2./St.G 3
Ju 87 B
  • erste Großserienversion, Junkers-Jumo-211-Motoren mit 1100, später 1200 PS
  • Bewaffnung: zwei MG 17 in den Tragflächen, ein bewegliches MG 15 im Heckstand, Bombenlast maximal 1000 kg
Modell Ju 87C: Illustriert klappbare Tragflächen, Fanghaken, Katapultbeschläge
Ju 87 C
  • Ju 87 B mit Ausrüstung für den Einsatz auf dem Flugzeugträger Graf Zeppelin. Zwischen April und Oktober 1941 wurden die bestellten fünf Flugzeuge von Junkers abgeliefert.
  • nach dem Scheitern des Trägerprojekts wieder auf Stand Ju 87 B zurückgebaut
Ju 87 R
  • „R“ wie Reichweite, wie Ju 87 B aber 300-l-Zusatztank unter jeder Tragfläche für doppelte Reichweite, Bombenlast maximal 500 kg mit Zusatztanks
  • oft eingesetzt gegen Schiffsverkehr im Ärmelkanal oder im Mittelmeer
Ju 87 D
  • meistgebaute Modellreihe
  • aerodynamische Überarbeitung, ab D-5 mit größerer Spannweite (15 m statt 13,80 m)
  • die Panzerung wurde verbessert und das Maximalgewicht auf ≈6500 kg erhöht
  • Motoren von 1300 bis 1500 PS und höhere Treibstoffkapazität für ≈1400 km Reichweite
  • Erhöhung der Bombenlast auf bis zu 1800 kg, Ersatz des beweglichen MG 15 im Heckstand durch ein bewegliches Zwillings-MG MG 81 Z
    • Schlachtfliegerversionen ab D-5 mit zwei 20-mm-Kanonen MG 151/20 statt der MG 17 in den Tragflächenknicken, Wegfall der Sturzflugbremsen
Eine Ju 87 G in der Sowjetunion
Ju 87 G (G-1 und G-2)
  • Schlachtflieger und Panzerjäger, auch bekannt als „Kanonenvogel“ und „Panzerknacker“
  • G-1 Umbau aus älteren Ju 87 D, G-2 Umbau und Neubau mit vergrößerten Tragflächen der D-5.
  • Bewaffnung: zwei 37-mm-Kanonen FlaK 18 unter den Tragflächen und das bewegliche MG 81Z im Heckstand, keine Bombenmitnahme
  • Reichweite mit ~1200 km leicht unterhalb der Ju 87 D
Ju 87 H
  • Schulungsflugzeug mit Doppelsteuerung, aus der Ju 87 D hervorgegangen
Ju 87 T
  • Trägerversion für die Graf Zeppelin auf Basis Ju 87 D, nur Planungsstadium

Erhaltene Maschinen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Junkers Ju 87 G-2 (Royal Air Force Museum Hendon)
Wrack einer Ju 87 im Auto- und Technikmuseum Sinsheim

Heute existieren insgesamt nur noch zwei vollständige Ju 87.

Ein Exemplar befindet sich im Museum of Science and Industry in Chicago.[5] Die letzte vollständig erhaltene Ju 87 in Europa befindet sich im Royal Air Force Museum Hendon, Großbritannien.[6]

In Deutschland ist eine beschädigte Ju 87 im Auto- und Technikmuseum in Sinsheim zu sehen, die bei St. Tropez aus 90 Metern Wassertiefe geborgen wurde.[7] Außerdem besaß das Deutsche Technikmuseum Berlin zwei Ju-87-Wracks, die in der russischen Tundra gefunden worden waren. Eines wurde an einen Privatmann verkauft, das andere ist weiterhin öffentlich ausgestellt.

Im September 2014 wurde vor der kroatischen Insel Šibenik das Wrack einer italienischen Ju 87 R-2 der Regia Aeronautica gefunden, die am 12. April 1941 nach einem Angriff auf die jugoslawische Marinebasis von Jadrtovac in der Adria notwassern musste. Das Flugzeug befindet sich in relativ gutem Zustand und soll wahrscheinlich geborgen werden.[8] [9]

Einsatzländer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Deutsche Reich unterstützte Finnland in der Schlacht von Tali-Ihantala (25. Juni bis zum 9. Juli 1944; sie endete mit einem finnischen Sieg): es entsandte

Technische Besonderheiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sturzflugautomatik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Skizze des Sturzvorgangs mit der automatischen Sturzflugbremse

Damit ein sicheres Abfangen auch bei durch die hohen G-Kräfte verursachter kurzzeitiger Bewusstlosigkeit des Piloten gewährleistet werden konnte, war in allen Ju 87 eine Sturzflug- und Abfangautomatik eingebaut, die dem Flugzeugführer das Anvisieren, das Anfliegen des Zieles und das anschließende Abfangen enorm erleichterte. Durch Betätigen der Automatik wurden die Sturzflugbremsen ausgefahren, worauf eine Trimmklappe am Höhenruder die Maschine in einen kopflastigen Flugzustand brachte. Außerdem wurde der Steuerknüppel auf einen Ausschlag von 5° begrenzt. Beim Erreichen einer vorberechneten Abwurfhöhe löste der Pilot die Bombe(n) aus, wodurch die Automatik die Trimmklappe wieder zurückfuhr, das Flugzeug schwanzlastig wurde und der Abfangvorgang eingeleitet wurde. Damit die Bombe unter dem Rumpf nach dem Auslösen nicht in die Luftschraube geraten konnte, führte eine Abweisergabel sie aus dem Propellerbereich. In der Regel wurde der Sturz in einem Winkel von 70 bis 90° geflogen.

Sirene[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

An beiden Fahrgestellverkleidungen waren bei den frühen Versionen der Ju 87 Lärmgeräte eingebaut, deren Luftschrauben durch den Fahrtwind angetrieben wurden. Diese sogenannten Jericho-Trompeten dienten zur Verstärkung des Heultons beim Sturzangriff. Als Teil der psychologischen Kriegführung sollten sie den Gegner demoralisieren. Ferner gab es Bomben mit Geräuscherzeugern an den Leitwerksflossen.[10]

Technische Daten (Ju 87 B und D)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wartung in Nordafrika
Ju 87 im Museum of Science and Industry, Chicago
  • Länge: 11,00 m
  • Höhe: 3,77 m (Mastspitze bis Boden)
  • Flügelspannweite: 13,80 m (B-1), 15,00 m (ab D-5, G-2)
  • Tragflügelfläche: 31,9 m², 33,60 m² (ab D-5, G-2)
  • Gewicht: leer: ca. 2750 kg (B-1, D-1), mit Zuladung 4250 kg (B-1), 5720 kg (D-1), 6585 kg (D-5).
  • Triebwerk: ein flüssigkeitsgekühlter Junkers-Jumo-211-V12-Motor mit hängenden Zylindern
    • Ju 87 B-1: Jumo 211A mit 1000 PS (736 kW) Startleistung
    • Ju 87 B-2: Jumo 211D mit 1200 PS (883 kW) Startleistung
    • Ju 87 D-/G-Serie: Jumo 211J mit 1420 PS (1044 kW) Startleistung
  • Höchstgeschwindigkeit: 390 km/h (B-1), 408 km/h (D-1), 402 km/h (D-5)
  • Dienstgipfelhöhe: 8000 m (B-1), 7320 m (D-1, D-5)
  • Reichweite: mit typischer Bombenzuladung 550 km (B-1), 820 km (D-1,D-5)
  • Bewaffnung Ju 87B:
    • zwei 7,92-mm-MG 17 starr in den Tragflächenknicken
    • ein 7,92-mm-MG 15 beweglich im Heckstand
    • Bombenlast:
      • eine einzelne Bombe von bis zu 500 kg unter dem Rumpf (Überlast: bis 1000 kg)
      • typisch eine 250-kg-Bombe unter dem Rumpf und vier 50-kg-Bomben unter den Tragflächen
  • Bewaffnung Ju 87D:
    • zwei 7,92-mm-MG 17 (D-5: zwei 20-mm-Kanonen MG 151/20) starr in den Tragflächenknicken
    • ein 7,92-mm-Zwillings-MG MG 81 Z beweglich im Heckstand
    • Bombenlast:
      • eine einzelne Bombe von bis zu 1400 kg unter dem Rumpf (D-5 Überlast: bis 1800 kg)
      • typisch eine 500- oder 1000-kg-Bombe unter dem Rumpf, vier 50- oder 70-kg-Bomben unter den Tragflächen
      • Abwurfbehälter AB 250, AB 70 und AB 50 mit jeweils 224,50 oder 40 Splitterbomben, dickwandig 1 kg
      • diverse Sonderbewaffnungen wie 2-kg-Splitterbomben oder Behälter mit mehreren Maschinengewehren möglich

Vergleichbare Typen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Junkers Ju 87B-2 Stuka

In Serie produzierte und tatsächlich eingesetzte Modelle:

Prototypen:

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Junkers Ju 87 D-1/Das Lärmgerät. In: Luftfahrtlexikon. Verlag E.S Mittler & Sohn, 1978, S. 3895 ff.
  • Hans Peter Eisenbach: Fronteinsätze eines Stuka-Fliegers. Mittelmeer und Ostfront 1943–44. Helios, Aachen 2009, ISBN 978-3-938208-96-0.
  • Helmut Erfurth: Vom Original zum Modell: Junkers. Ju 87. Bernard & Graefe Verlag, Bonn 1999, ISBN 3-7637-6017-2.
  • Olaf Groehler: Geschichte des Luftkriegs 1910 bis 1980. Militärverlag der Deutschen Demokratischen Republik, Berlin 1981.
  • Friedrich König: Die Geschichte der Luftwaffe. (= Landser-Bibliothek. Bd. 3, ZDB-ID 1175798-x), Pabel, Rastatt 1980, S. 146.
  • Christian Möller: Die Einsätze der Nachtschlachtgruppen 1, 2 und 20 an der Westfront von September 1944 bis Mai 1945. Mit einem Überblick über Entstehung und Einsatz der Störkampf- und Nachtschlachtgruppen der deutschen Luftwaffe von 1942 bis 1944. Helios, Aachen 2008, ISBN 978-3-938208-67-0 (Zugleich: München, Universität der Bundeswehr, Dissertation, 2007).
  • Kenneth Munson: Bomber. Patrouillen- und Transportflugzeuge 1939–1945. 3. Auflage. Orell Füssli, Zürich 1977.
  • Wolfgang Wagner: Hugo Junkers Pionier der Luftfahrt – seine Flugzeuge. (= Die deutsche Luftfahrt. Bd. 24). Bernard & Graefe, München u. a. 1996, ISBN 3-7637-6112-8.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Junkers Ju 87 – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. vgl. Olaf Groehler: Geschichte des Luftkriegs 1910 bis 1980. Militärverlag der Deutschen Demokratischen Republik, Berlin 1981, S. 163.
  2. www.deutsche-biographie.de
  3. ¿Por qué Hitler bombardeó cuatro pacíficos pueblos de Castellón? El Pais, 25. Dezember 2015
  4. Alexander Iwanowitsch Pokryschkin: Himmel des Krieges. Militärverlag der DDR, Berlin 1974, S. 45.
  5. Royal Air Force Museum, London: Transportation Gallery: 1941 Junkers Ju-87R-2 Tropical Stuka. Museum of Science and Industry, Chicago.
  6. Battle of Britain Aircraft Collection. (Memento vom 27. November 2007 im Internet Archive) (Archivseite).
  7. Highlights im Museum: Junkers Ju-87. Auto & Technik Museum Sinsheim e.V.
  8. Heiko Müller: Stuka ruht in der Adria. In: Klassiker der Luftfahrt Nr. 4/2015, S. 38–40.
  9. https://www.youtube.com/watch?v=8onsBBbl8IM%7C Videomaterial eines Tauchganges zur Ju 87 vor Sibenik.
  10. vgl. Foto