Junkers K 51/Ki 20

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Junkers-Mitsubishi K 51/Ki 20
Mitsubishi Ki-20
Typ: Bomber
Entwurfsland: Deutsches ReichDeutsches Reich Deutsches Reich
Hersteller:

Junkers / Mitsubishi

Erstflug: 1931
Indienststellung: 1932
Produktionszeit: 1931–1932
Stückzahl: 6

Die Junkers K 51/Ki 20 war eine Abwandlung des Passagierflugzeugs G 38 der deutschen Junkers Flugzeugwerk AG mit dem Ziel, für die Kaiserlich Japanischen Heeresluftstreitkräfte einen Bomber zu konstruieren.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das japanische Flugzeugbauunternehmen Mitsubishi Nainenki Kabushiki Kaisha gab im Jahre 1931 bei Junkers den Entwurf zur Umwandlung des Passagierflugzeuges G 38 in einen Großbomber in Auftrag, welcher in Japan als Typ Ki 20 gebaut werden sollte. Die Dessauer Konstrukteure entwarfen einen Mustertyp mit der Bezeichnung Junkers K 51, der nur sehr geringfügige Änderungen zum schon produzierten Passagierflugzeug G 38 aufwies. Die Lizenz, Baupläne sowie ein Rohbau wurden 1932 an die Japaner verkauft. Im selben Jahr begann bei Mitsubishi die Produktion des Bombers unter dem Namen Ki 20. Durch die Unterstützung der Junkers-Ingenieure und -Techniker wurde dort eine Rundumverteidigung durch Maschinengewehre und eine Vorrichtung zur Beförderung von 5.000 kg Bombenlast integriert. Nach einigen Einsätzen der starken Bomber wurden sie 1941 ausgemustert.

Technische Daten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Spannweite: 44,00 m
  • Flügelfläche: 290,00 m²
  • Länge: 23,20 m
  • Höhe: 7,20 m
  • Leermasse: 16.400 kg
  • Startmasse: 23.000 kg
  • Höchstgeschwindigkeit: 210 km/h
  • Marschgeschwindigkeit: 206 km/h
  • Dienstgipfelhöhe 3.400 m
  • Motorisierung: 4 × Junkers L88a (Startleistung 3.200 PS)
  • Besatzung: 8

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Günter Schmitt: Das Junkers Flugzeugtypenbuch. Die Junkers-Flugzeuge und die JFM-Flugzeuge, vorgestellt in Texten, Fotos, Daten, Tabellen und Dreiseitenzeichnungen. Anhaltische Verlagsgesellschaft, Dessau 1997, ISBN 3-910192-52-1.
  • Günter Schmitt: Hugo Junkers and his aircraft. Transpress, Berlin 1988, ISBN 3-344-00303-8.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]