Junkers W 34

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Junkers W 34
Junkers W34 ExCC.jpg
Junkers W-34 der kanadischen Streitkräfte
Typ: einmotoriger Tiefdecker
Entwurfsland: Deutsches ReichDeutsches Reich Deutsches Reich
Hersteller:

Junkers Flugzeugwerk AG

Erstflug: 7. Juli 1926
Stückzahl: 2124

Die Junkers W 34 war ein einmotoriger Tiefdecker der Junkers Flugzeugwerk AG und eine stärker motorisierte Ausführung der Junkers W 33. Von vornherein war die Maschine als variantenreiches Mehrzweckflugzeug für Passagier- und Frachtfliegerei sowie den Schulbetrieb ausgelegt.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Erstflug der W 34 erfolgte am 7. Juli 1926. Junkers Werkpiloten führten mehrere Rekordflüge mit dem Typ durch. Eine W 34 be/b3e stellte am 26. Mai 1929 mit 12.739 m einen absoluten Höhenflugrekord auf. Das Flugzeug mit dem Kennzeichen D-1119 wurde von einem Bristol-Jupiter-VII-Motor angetrieben. Pilot war Friedrich W. Neuenhofen.

Konstruktion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die W 34 war wie die Modelle W 33 und F 13, deren Weiterentwicklung sie war, ein freitragender Ganzmetall-Tiefdecker. Der kastenförmige Rumpf und die Tragflächen bestanden aus durchgehenden Rohrholmen, angenieteten Streben und einer Wellblechbeplankung. Von vornherein war sie bzgl. der Motorisierung sehr flexibel ausgelegt, so dass sie mit vielen verschiedenen luftgekühlten Sternmotoren der verschiedensten Hersteller ausgestattet und ausgeliefert wurde. Das ursprünglich offene Cockpit wurde ab der Version f geschlossen gebaut.

Die Kabine war zunächst für einen Piloten und fünf Passagiere eingerichtet, später gab es sie auch für zwei Piloten mit Doppelsteuer und bis zu 6 Passagieren.

Produktion und Logistik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Flugzeug wurde entsprechend der Anforderungen der Kunden mit unterschiedlicher Instrumentierung, Funkeinrichtung und Innenausstattung produziert. Insgesamt wurden für zivile Zwecke etwa 100 Maschinen dieses Typs ausgeliefert. Hinzu kamen aber noch 2024 Stück der Ausführungen hi und hau, die von mehreren Lizenzfirmen im Auftrag des RLM für die Luftwaffe gebaut wurden. Der Stückpreis lag zwischen 65.000 und 70.400 RM.

Beteiligt an der Fertigung waren (in Klammern die jeweiligen Stückzahlen)
bei der W 34 hi:
Junkers (Ju 105), Henschel Flugzeug-Werke (HFW; 430), Allgemeine Transportanlagen-Gesellschaft (ATG; 94), Dornier-Werke Wismar (Do; 58), Hamburger Flugzeugbau (HFB; 69) und Weser-Flugzeugbau (Weserflug; 221).

Bei der W 34 hau:
Henschel Flugzeug-Werke (HFW 329), Arado Brandenburg (Ar; 205), Allgemeine Transportanlagen-Gesellschaft (ATG; 105), Dornier-Werke Wismar (Do; 93), Hamburger Flugzeugbau (HFB; 192) und MIAG Braunschweig (MIAG; 73).

Versionen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

SE-BYA ex am Flughafen Stockholm/Arlanda 1968

Folgende Varianten wurden unter anderem gebaut:

  • W 34 a:
    • ein Gnôme-Rhône-Motor mit 331 kW
    • Höchstgeschwindigkeit: ca. 190 km/h
    • Flügelspannweite: ca. 17,75 m
    • Länge: ca. 11,10 m
  • W 34 be:
    • ein Gnôme-Rhône-Motor mit 375 kW
    • Höchstgeschwindigkeit: ca. 230 km/h
    • Spannweite: ca. 17,75 m
    • Länge: ca. 10,70 m
  • W 34 be/b3e:
    • ein Bristol-Jupiter-VII-Motor mit 441 kW
    • wurde nur für den Höhenflugrekord eingesetzt
  • W 34 di: wie W34 ci, Motor jedoch von BMW in Lizenz gefertigt.
  • W 34 f:
    • ein Gnôme-Rhône-Motor mit 331 kW
    • Höchstgeschwindigkeit: ca. 190 km/h
    • Spannweite: ca. 18,48 m
    • Länge: ca. 11,10 m
    • Führersitz geschlossen ausgeführt
    • geänderte längere Querruder
    • teilweise mit seitlicher Ladeluke für den Export gebaut
  • W 34 f: Experimentalflugzeug mit Schwimmern
  • W 34 fa: Exportausführung, Passagierausrüstung
  • W 34 : Exportausführung
  • W 34 fei:
    • 441 kW Siemens Sh 20 U
    • nur ein Exemplar für Versuche, später zu einem Schwimmerflugzeug umgerüstet
  • W 34 fg: mit Motor Armstrong-Siddeley Jaguar Major
  • W 34 fue: mit Pratt & Whitney-Hornet-Motor, später zu einem Schwimmerflugzeug umgerüstet.
  • W 34 fi:
    • 405-kW-Hornet-Motor
    • entweder von Pratt&Whitney oder in Lizenz von BMW
    • Spannweite: 18,48 m
    • Länge: 10,27 m
    • Höchstgeschwindigkeit: ca. 260 km/h
    • neben der geschlossenen Pilotenkanzel und den Kabinenfenstern wurden hier auch Niederdruckreifen verwendet
  • W 34 gi: mit 405-kW-BMW-Hornet, 1933 ein Exemplar für Versuche
  • W 34 hi:
    • BMW 132A/E mit 485 kW
    • für 6 Passagiere
    • verbesserte Funk- und Peilfunkausrüstung
    • wurde hauptsächlich von der Luftwaffe zur Piloten- und Bordfunkerausbildung benutzt
  • W 34 hau: wie hi, jedoch
    • Bramo 322 H mit 526 kW
    • wurde hauptsächlich von der Luftwaffe zur Piloten- und Bordfunkerausbildung benutzt

Nutzung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die W 34 wurde in zahlreiche Staaten exportiert; unter anderem in die Republik China, nach Spanien, Kanada, Neuguinea, Norwegen, Schweden und Südafrika.

Am 31. Januar 1944 hatte die Luftwaffe noch 618 W 34 hi und 516 W 34 hau in Betrieb, die meisten davon zur Pilotenausbildung.

Technische Daten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kenngröße Daten
Besatzung 2
Passagiere bis 6
Länge 10,27–11,10 m
Spannweite 17,75–18,48 m
Höhe 3,18–3,53 m
Leermasse 1400–1700 kg
max. Startmasse 2100–3200 kg
Reisegeschwindigkeit 190–230 km/h
Höchstgeschwindigkeit 190–260 km/h
Dienstgipfelhöhe 4200–6300 m
Reichweite 900–2000 km
Triebwerke Gnôme-Rhône
Bristol Jupiter VII
Pratt & Whitney Hornet
Armstrong Siddeley Panther
Siemens & Halske Sh 20
BMW 132A/E
Bramo 322

Erhaltene Exemplare[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Junkers W 34 (CF-ATF) im Canada Aviation and Space Museum

Eine erhaltene Junkers W 34 (CF-ATF) befindet sich im Canada Aviation and Space Museum[1] in Ottawa.

Eine weitere W 34 (FAC 407) aus deutscher Fertigung, die 1932 nach Kolumbien gelangte, befindet sich im Museo Aeroespacial Colombiano (MAECO) der kolumbianischen Luftwaffe im Militärteil CATAM des Flughafens Bogotá [2] (ab November 2016 im neuen Museum in Tocancipá).

Verwandte Entwicklungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eine weiterentwickelte Variante war die Junkers Ju 46, die nach einer Anregung der Deutschen Luft Hansa A.G. (DLH) als katapultstartfähige Variante der W 34 entwickelt wurde und für Postvorausflüge von den Schnelldampfern Europa und Bremen eingesetzt wurde.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Junkers W 34 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Canada Aviation and Space Museum: Junkers W 34f/fi
  2. Informationen bei fac.mil.co