Junus-bek Bamatgirejewitsch Jewkurow

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Junus-bek Jewkurow (2009)

Junus-bek Bamatgirejewitsch Jewkurow (russisch Юну́с-бек Баматгире́евич Евку́ров, * 29. Juli 1963 in Tarskoje, Nordossetien) ist seit dem 31. Oktober 2008 Präsident der autonomen russischen Republik Inguschetien und Generalmajor der Russischen Armee.

Leben[Bearbeiten]

Nach dem Schulbesuch in Malgobek und Beslan diente Jewkurow seit 1982 in der Sowjetischen Armee und schlug später die Offizierslaufbahn ein. Er studierte am Fallschirmjäger-Institut in Rjasan (Abschluss 1989), der Militärakademie der Russischen Streitkräfte (1997) und der Militärakademie des Generalstabes der Russischen Streitkräfte (2004).

Er nahm als Kommandeur an den Tschetschenienkriegen und dem Einsatz des russischen Kontingentes im Rahmen der SFOR-Mission in Bosnien und Herzegowina teil.

Am 30. Oktober 2008 wurde Jewkurow nach dem Rücktritt von Murat Sjasikow durch den russischen Präsidenten Dmitri Medwedew als amtierender Präsident der Republik Inguschetien eingesetzt, und am Folgetag vom inguschischen Parlament zum Präsidenten gewählt.

Am 22. Juni 2009 wurde Junus-bek Jewkurow bei einem Anschlag auf seinen Wagenkonvoi schwer verletzt. Jewkurow befand sich in einem ernsten Zustand, sei jedoch außer Lebensgefahr, teilte ein Sprecher des Präsidialamtes mit. Vier Leibwächter und sein Fahrer wurden getötet, weitere Personen verletzt.[1]

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Russland-Aktuell, 22. Juni 2009