Juozas Maniūšis

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Juozas (Josif) Maniūšis (* 25. Dezember 1910 in Malkovko, Gubernija Mahiljou, heute Weißrussland; † 17. März 1987 in Vilnius) war ein sowjetlitauischer Politiker, Mitglied der Kommunistischen Partei Litauens (Lietuvos Komunistų Partija) und Vorsitzender des Ministerrates der Litauischen SSR.

Am 14. April 1967 wurde er als Nachfolger von Motiejus Šumauskas Vorsitzender des Ministerrates der Litauischen SSR. Dieses Amt hatte er bis zu seiner Ablösung durch Ringaudas Bronislovas Songaila am 16. Januar 1981 inne.

Veröffentlichungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Darüber hinaus veröffentlichte er mehrere Bücher zur Wirtschaftspolitik der damaligen Litauischen SSR wie:

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

VorgängerAmtNachfolger
Motiejus ŠumauskasVorsitzender des Ministerrates der Litauischen SSR
14. April 1967–16. Januar 1981
Ringaudas Bronislovas Songaila