Juozas Olekas

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Juozas Olekas (Mitte) bei einem Besuch im Pentagon, mit Gordon England (rechts).

Juozas Olekas (* 30. Oktober 1955 in Bolšoj Ungute, Region Krasnojarsk, Russland) ist litauischer sozialdemokratischer Politiker und ehemaliger Arzt (Mikrochirurg).

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Von 1974 bis 1980 absolvierte Olekas das Medizinstudium in Kaunas und Vilnius. Danach arbeitete er bis 1988 als Oberarzt am Universitätsklinikum Vilnius. In den Jahren 1982 bis 1989 war er zudem wissenschaftlicher Mitarbeiter im Labor für Mikrochirurgie der Universität Vilnius (VU) und promovierte dort im Jahr 1987. In der Folgezeit war er, sofern es ihm sein politisches Engagement gestattete, in verschiedenen Positionen am Vilniuser Universitätsklinikum tätig.

Seit 1996 ist Olekas Mitglied des litauischen Parlaments. In den Jahren 1990 bis 1992 und noch einmal von 2003 bis 2004 war er Gesundheitsminister Litauens. Im Kabinett von Gediminas Kirkilas übernahm er in den Jahren von 2006 bis 2008 das Amt des Verteidigungsministers des Landes. Nach den Neuwahlen im Jahr 2012 übernahm er dieses Amt noch einmal im Dezember 2012 in der neuen Regierung unter Algirdas Butkevičius. Ab 2015 war er zudem stellvertretender Parteivorsitzender der LSDP, einer der Stellvertreter von Algirdas Butkevičius.[1]

Bei der Spaltung der LSDP über die Frage der Fortführung der Regierungsbeteiligung blieb Olekas auf der Seite der neuen Parteiführung und übernahm im November 2017 den Vorsitz der Rumpf-LSDP-Fraktion im Parlament.[2]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Onlinemeldung auf diena.lt (litauisch)
  2. Abgeordnetenseite auf lrs.lt, abgerufen am 8. Juli 2018 (englisch)
VorgängerAmtNachfolger

Antanas Vinkus
Konstantinas Romualdas Dobrovolskis
Gesundheitsminister Litauens
1990–1992
2003–2004

Vytautas Kriauza
Žilvinas Padaiga

Gediminas Kirkilas
Rasa Juknevičienė
Verteidigungsminister Litauens
2006–2008
2012–2016

Rasa Juknevičienė
Raimundas Karoblis