Jure Franko

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Jure Franko Ski Alpin
Nation Jugoslawien Sozialistische Föderative RepublikJugoslawien Jugoslawien
Geburtstag 28. März 1962
Geburtsort Nova Gorica, Jugoslawien
Karriere
Disziplin Riesenslalom, Slalom
Status zurückgetreten
Karriereende 1985
Medaillenspiegel
Olympische Spiele 0 × Gold 1 × Silber 0 × Bronze
Junioren-EM 0 × Gold 1 × Silber 1 × Bronze
Olympische Ringe Olympische Winterspiele
Silber Sarajevo 1984 Riesenslalom
FIS Alpine Ski-Junioreneuropameisterschaften
Silber Madonna di Campiglio 1980 Slalom
Bronze Madonna di Campiglio 1980 Riesenslalom
Platzierungen im alpinen Skiweltcup
 Gesamtweltcup 19. (1983/84)
 Riesenslalomweltcup 5. (1983/84)
 Slalomweltcup 33. (1982/83)
 Kombinationsweltcup 27. (1983/84)
 Podiumsplatzierungen 1. 2. 3.
 Super-G 0 0 2
 Riesenslalom 0 0 1
 

Jure Franko (* 28. März 1962 in Nova Gorica, Jugoslawien (heute Slowenien)) ist ein ehemaliger jugoslawischer Skirennläufer.

Biografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Franko gewann bei der Junioreneuropameisterschaft 1980 in Madonna di Campiglio die Silbermedaille im Slalom und Bronze im Riesenslalom. Den Höhepunkt seiner Karriere erreichte er in der Saison 1983/84, als er bei Weltcuprennen zweimal im Super-G und einmal im Riesenslalom jeweils auf den dritten Platz fuhr.

Der größte Erfolg seiner Karriere gelang ihm dann am 14. Februar 1984 bei den Olympischen Winterspielen in Sarajevo, als er - für Jugoslawien startend - im Riesenslalom die Silbermedaille gewann. Nach dem 1. Durchgang hatte Franko noch auf dem vierten Platz gelegen. Mit der Bestzeit im 2. Durchgang schob er sich auf Rang 2 vor. Dies war die erste Medaille für Jugoslawien in der Geschichte der Winterspiele. Franko beendete seine erfolgreichste Saison auf Platz 5 im Riesenslalom-Weltcup.

In der darauf folgenden Saison konnte er sich bei Weltcuprennen sieben Mal unter den besten Zehn platzieren. Vorderste Ränge erreichte er aber nicht mehr. Nach der Saison 1984/85 beendete er seine Laufbahn als Wettkampfsportler.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]