Jure Robič

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Jure Robič (Juni 2007)
Jure Robič in Uniform bei einem Vortrag. Auf dem Projektionschirm 3 Inhaltspunkte in Französisch und Englisch (2. ... Tanger ..., 3. ... (My bikes' races). Darunter ein TREK-Rennrad (2007)

Jure Robič (* 10. April 1965 in Jesenice; † 24. September 2010 ebenda[1]) war ein slowenischer Radrennfahrer und Ausdauersportler. Er konnte das Race Across America (RAAM) als erster Teilnehmer fünf Mal für sich entscheiden.

Biografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Robič bestritt als junger Mann Radrennen für kleine slowenische Teams. 1989, 1990 und 1992 wurde er slowenischer Meister im Straßenrennen. Im Jahr 1999 nahm er bei der australischen Crocodile Trophy an seinem ersten Langstreckenrennen teil und belegte den dritten Platz. Am 19. September 2004 brach er mit insgesamt 834,77 Kilometern den damaligen 24-Stunden-Weltrekord und 2005 gewann er die erstmals ausgetragene Tour Ultime.

Sechs Wochen nach dem RAAM-Sieg 2005 siegte er auch bei Le Tour Direct, einem etwa 4023-km-42.672-Hm-Rennen ("2500 Meilen ... rund 140.000 Fuß") abgeleitet von Strecken der Tour de France in 7 Tagen und 19 Stunden.

Bekannt wurde Robič als Fünffachsieger – Rekord bis dato (2016) – des Race Across America, nämlich in den Jahren 2004, 2005, 2007, 2008 und 2010. Im Jahr 2004 legte er die 4761,2-Kilometer-Strecke in acht Tagen zurück und kam dabei auf ein Schlafpensum von insgesamt nur acht Stunden.

Robič kam am 24. September 2010 während des Trainings auf einem Forstweg in seiner Heimatstadt Jesenice ums Leben, als er auf seinem Rad mit einem Auto kollidierte.[2] [3]

Robič war Berufssoldat der Slowenischen Streitkräfte.

Daniel Koyle beschreibt 2006 die RAAM-Crew als ein halbes Dutzend von Soldatenkollegen mit Lt. Miran Stanovnik als Chef der Crew.

Familie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jures Bruder Saso starb Im August 2010. Jure Robič war (2006) mit einer Krankenschwester verheiratet und hinterlässt einen Sohn.[4]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. www.sta.si
  2. C.R.: V nesreči umrl kolesar Jure Robič : V prometni nesreči umrl Jure Robič zurnal24.si, Ljubljana, 24. September 2010, Aktualisiert 2011, zuletzt abgerufen 22. Juni 2017. – Slowenisch.
  3. Extremsportler Robic bei Verkehrsunfall gestorben derstandard.at, 24. September 2010, zuletzt abgerufen 22. Juni 2017.
  4. C.R.: V nesreči umrl kolesar Jure Robič : V prometni nesreči umrl Jure Robič zurnal24.si, Ljubljana, 24. September 2010, aktualisiert 9. Juni 2011, zuletzt abgerufen 22. Juni 2017. – Slowenisch. 27-Bilder-Serie.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]