Juri Georgijewitsch Felschtinski

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Juri Georgijewitsch Felschtinski

Juri Georgijewitsch Felschtinski (russisch Юрий Георгиевич Фельштинский, wiss. Transliteration Jurij Georgievič Fel'štinskij, engl. Transkription Yuri Felshtinsky; * 7. September 1956 in Moskau) ist ein US-amerikanischer Historiker russisch-sowjetischer Herkunft.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Juri Felschtinski wurde 1956 in Moskau geboren. Er begann 1974 ein Geschichtsstudium in seiner Geburtsstadt. Nach seiner Emigration in die USA setzte er sein Studium 1978 an der Brandeis University fort. An der Rutgers University erhielt er den Doktorgrad im Fach Geschichte. 1993 verteidigte er eine weitere Doktorarbeit am Historischen Institut der Russischen Akademie der Wissenschaften. In der Folgezeit trat Felschtinski als Herausgeber und Buchautor in Erscheinung. Zusammen mit dem russischen Ex-FSB-Mitarbeiter Alexandr Litwinenko veröffentlichte er 2002 das Buch FSB wsrywaet Rossiju (engl. Blowing up Russia), in dem die Autoren u. a. behaupten, der russische Geheimdienst sei in die Anschlagsserie auf Moskauer Wohnhäuser im Jahr 1999 verwickelt gewesen.

Veröffentlichungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Александр Литвиненко, Юрий Фельштинский: ФСБ взрывает Россию. Федеральная служба безопасности - организатор террористических актов, похищений и убийств. Издание второе, исправленное и дополненное. Liberty Publishing House, New York 2002, ISBN 0-914481-63-0.
  • mit Vladimir Pribylovsky: The Corporation: Russia and the KGB in the Age of President Putin. Encounter Books, 2009, ISBN 978-1-59403-246-2.
  • mit Boris Gulko, Vladimir Popov & Viktor Kortschnoi: The KGB Plays Chess: The Soviet Secret Police and the Fight for the World Chess Crown. Russell Enterprises, 2010, ISBN

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]