Juri Wiktorowitsch Postrigai

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Juri Postrigai Kanu
Тренировка.jpg

2013

Voller Name Juri Wiktorowitsch Postrigai
Nation RusslandRussland Russland
Geburtstag 31. August 1988
Geburtsort SwerdlowskSowjetunionSowjetunion Sowjetunion
Größe 185 cm
Gewicht 81 kg
Beruf Kanute
Karriere
Disziplin Kanuslalom
Bootsklasse Zweier-Kajak
Verein Dynamo Moskau
Nationalkader seit 2006
Status aktiv
Medaillenspiegel
Olympische Medaillen 1 × Gold 0 × Silber 0 × Bronze
WM-Medaillen 1 × Gold 2 × Silber 1 × Bronze
EM-Medaillen 2 × Gold 1 × Silber 1 × Bronze
Olympische Ringe Olympische Spiele
0Gold0 London 2012 Zweier-Kajak 200 m
Kanu-Weltmeisterschaften
0Bronze0 Szeged 2011 K-1 500 m
0Gold0 Duisburg 2013 K-2 200 m
0Silber0 Duisburg 2013 K-1 200 m Relay
0Silber0 Mailand 2015 K-2 200 m
Kanu-Europameisterschaften
0Gold0 Belgrad 2011 K-1 500 m
0Gold0 Montemor-o-Velho 2013 K-2 200 m
0Silber0 Brandenburg an der Havel 2014 K-2 200 m
0Bronze0 Brandenburg an der Havel 2014 K-1 200 m
 

Juri Wiktorowitsch Postrigai (russisch Юрий Викторович Постригай; * 31. August 1988 in Swerdlowsk, Sowjetunion) ist ein russischer Kanute, Olympiasieger 2012 und Weltmeister 2013.

Sportliche Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei den Weltmeisterschaften 2009 in Dartmouth belegte Postrigai den fünften Platz (200 m). Zwei Jahre später gewann er eine Goldmedaille bei den Europameisterschaften in Belgrad und eine Bronzemedaille bei den Weltmeisterschaften in Szeged. Bei den Olympischen Sommerspielen 2012 in London gewann Postrigai zusammen mit Alexander Djatschenko eine Goldmedaille im Zweier-Kajak über 200 Meter. Bei den Weltmeisterschaften 2013 gewannen Postrigai und Djatschenko eine Gold- (K-2 200 m) und eine Silbermedaille (K-1 200 m Relay). Dabei stellten sie mit 31.182 Sekunden einen neuen Weltrekord auf. Bei den Europameisterschaften 2014 in Brandenburg an der Havel gewannen Postrigai und Djatschenko eine Silbermedaille (K-2 200 m) hinter Ronald Rauhe und Tom Liebscher aus Deutschland. Bei den Weltmeisterschaften 2015 in Mailand belegte das Duo erneut den zweiten Platz, diesmal hinter Sandor Totka und Peter Molnar aus Ungarn. Bei den Europaspielen 2015 in Baku belegten die beiden Russen lediglich den sechsten Platz (K-2 200 m).

Privates[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Juri Postrigai ist mit Anastasia Postrigai verheiratet, ihr gemeinsamer Sohn heißt Michail (* 2013).[1][2]

Auszeichnungen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Igor Jemeljanow: Нас сегодня словно ангелы несли!. sovsport.ru. 11. August 2012. Archiviert vom Original am 2. Oktober 2012. Abgerufen am 12. August 2012.
  2. Viktoria Sosnowskich: ЮРИЙ ПОСТРИГАЙ: ОЛИМПИЙСКОЕ ЗОЛОТО – С БОГОМ ПОПОЛАМ. bg52.ru. 26. Oktober 2012. Abgerufen am 19. August 2014.
  3. Указ Президента Российской Федерации от 13 августа 2012 года № 1165 (russisch)
  4. sportufo.ru (russisch)